Angriff auf Erdogan-Kritiker Erk Acarer in Berlin

Angriff auf Erdogan-Kritiker Erk Acarer in Berlin


Der in Berlin im Exil lebende türkische Journalist Erk Acarer hat auf seinem Twitter-Account von einem Angriff am Mittwochabend berichtet.

Angriff auf Erdogan-Kritiker Erk Acarer in Berlin

Demnach sei er zu Hause mit Messern und Fäusten attackiert worden. Dazu habe er ein Bild von sich geteilt, dass ihn kurz nach dem Angriff zeigen soll. Die Polizei habe den Angriff bestätigt, aber keine weiteren Einzelheiten genannt.

„Ich kenne die Täter“, habe Acarer dazu in einem zweiten Post geschrieben. „Ich werde mich dem Faschismus nie ergeben.“Der 49-jährige Journalist lebe in seit 2017 in Deutschland im Exil. In der Türkei habe er unter anderem für Cumhuriyet, Sabah, Habertürk und Milliyet geschrieben. Aufgrund seiner kritischen Berichterstattung sei er jedoch immer wieder bedroht worden. Seine journalistische Arbeit habe er unter anderem bei der „taz“ fortgesetzt, wo er über die politischen Zustände in der Türkei berichte.

Der ebenfalls im deutschen Exil lebende türkische Journalist Can Dündar habe den Angriff als „direkte Botschaft“ des türkischen Staatschefs Recep Tayyip Erdogan gewertet, der damit deutlich machen wolle, dass die Türkei „einen regimekritischen Journalisten sogar in Berlin angreifen“ könne.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot twitter


Freitag, 09 Juli 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Nahost.News

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von Nahost.News!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Nahost.News. Alle Spenden können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal


Folgen Sie uns auf:

flag flag