Der Präsident des Zentralrats der Juden wirft der AfD vor, soziale Spaltung zu säen und antidemokratisch zu sein.

Der Präsident des Zentralrats der Juden wirft der AfD vor, soziale Spaltung zu säen und antidemokratisch zu sein.


Der Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland forderte die wichtigsten politischen Parteien des Landes auf, sich vor der Bundestagswahl im September von der rechtsextremen Partei Alternative für Deutschland (AfD) zu distanzieren.

Der Präsident des Zentralrats der Juden wirft der AfD vor, soziale Spaltung zu säen und antidemokratisch zu sein.

In einem Mittwoch-Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung warf Josef Schuster der AfD vor, Spaltung zu säen und antidemokratisch zu sein.

„Ich denke, das A und O in einem neu gewählten Parlament ist ein klarer Konsens unter den demokratischen Parteien – nicht nur politisch nicht mit der AfD umzugehen, sondern auch jede Form der Zusammenarbeit mit ihr auszuschließen.“ von Anfang an", sagte Schuster. „Das macht letztlich auch jüdisches Leben möglich.“

Die AfD hat eine Geschichte von kontroversen Äußerungen , insbesondere zum Holocaust.


Parteimitglied Björn Hoecke sorgte im Februar 2017 für einen Feuersturm, als er vorschlug, Deutschland solle seine jahrzehntelange Tradition der Anerkennung und Sühne für seine Nazi-Vergangenheit beenden.

Der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland bezeichnete die NS-Zeit 2018 als bloßen „Vogelkot in über 1.000 Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte“.

Zuvor hatte er behauptet, dass Juden die starken Wahlergebnisse der AfD nicht fürchten sollten, und signalisierte, dass er bereit sei, „jederzeit“ mit deutsch-jüdischen Führern zusammenzutreffen.

Schuster griff auch die Haltung der AfD zur Zuwanderung an. "Egal, über welches Thema sie eigentlich sprechen, es kommt immer wieder auf Migration an, und dann werden die Migranten durch den Dreck gezerrt."

In Bezug auf das Thema Extremismus sagte der Ratspräsident, dass ein Großteil der rechtsextremen und neonazistischen Aktivitäten in Teilen der ehemaligen DDR, insbesondere in Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern, ihren Ursprung habe.

Er kritisierte den ehemaligen sowjetischen Marionettenstaat für seine schlechte Bilanz in Bezug auf seine jüdische Gemeinde und bemerkte, dass der Holocaust, Israel und die jüdische Gemeinde während seiner Existenz Themen waren, über die weitgehend nicht gesprochen wurde.

Ostdeutschland „verlagerte das Erbe des Nationalsozialismus sozusagen auf Westdeutschland“, sagte er.

Anfang des Monats lobte Schuster die deutsche Regierung für die Einsetzung eines Antisemitismusbeauftragten und forderte gleichzeitig die Fortsetzung der aktuellen proaktiven Haltung gegen Antisemitismus, wenn die neue Regierung nach den Bundestagswahlen im September das Amt übernimmt.

Die AfD ist die drittgrößte Partei im Bundestag . Bei zwei Landtagswahlen im September 2019 erzielte sie große Gewinne.

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Von Freud - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=41546270


Freitag, 30 Juli 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Nahost.News

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von Nahost.News!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Nahost.News. Alle Spenden können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal


Folgen Sie uns auf:

flag flag