Polnische Nationalisten stören Gedenken an jüdische Pogromopfer

Polnische Nationalisten stören Gedenken an jüdische Pogromopfer


"Ultranationalisten, Neonazis, werden jetzt von zu vielen unserer Leute in der Regierung toleriert", sagt der polnische Oberrabbiner Schudrich.

Polnische Nationalisten stören Gedenken an jüdische Pogromopfer

Mehrere Dutzend nationalistische Demonstranten störten eine Gedenkfeier für jüdische Opfer eines Pogroms von 1941 in Jedwabne, Polen, als Symbol für die heftige Debatte des Landes darüber, wer für die Gräueltaten des Zweiten Weltkriegs verantwortlich gemacht werden sollte.

Die Nationalisten brachten am Samstag, dem genauen Jahrestag des Ereignisses, Fahnen und Schilder und störten die Betenden am Ort des Pogroms. Eine viel größere Gruppe, darunter Polens Oberrabbiner und katholische Geistliche, versammelte sich am Sonntag nach dem jüdischen Sabbat, um der Opfer zu gedenken.

Oberrabbiner Michael Schudrich sagte der Jewish Telegraphic Agency, dass auch am Sonntag ein paar Nationalisten aufgetaucht seien , aber die Gruppe sei viel kleiner.


"Es war eine kleine Gruppe von vielleicht 5-6 Leuten, die eigentlich nichts taten, um die Zeremonie zu stören", sagte er.

Dennoch, sagte er, zeige der Moment auf ein „sehr ernstes Problem“ hin, das die Haltung der polnischen Regierung zum Holocaust-Gedenken betreffe.

Beim Pogrom in Jedwabne wurden weit über 300 der Juden der Kleinstadt ermordet – die genaue Zahl ist von Experten nicht geklärt – die meisten davon in einer Scheune, die in Brand gesteckt wurde. Es wurde nicht umfassend recherchiert, bevor der Princeton-Historiker Jan Tomasz Gross 2001 „Neighbours: The Destruction of the Jewish Community in Jedwabne, Poland“ veröffentlichte eine Debatte über die polnische Mitschuld am Holocaust, die immer noch tobt.

Einige der Nationalisten, die sich am Samstag in Jedwabne versammelten, hielten Schilder, auf denen Gross verleumdet wurde. Sie wurden von Robert Bąkiewicz angeführt, der jedes Jahr im November einen Marsch der Nationalisten durch Warschau organisiert. In diesem Jahr erhielten Organisationen, mit denen er verbunden ist, umgerechnet fast 800.000 US-Dollar vom polnischen Nationalen Institut für Denkerbe, das vom Kulturministerium der Regierung betrieben wird.

Das Institut hat auch die Produktion eines Films über das Pogrom unterstützt, der beweisen soll, dass die Deutschen hauptsächlich für die Ermordung der jüdischen Einwohner der Stadt verantwortlich sind.

„Es ist ein viel größeres Problem, dass Ultranationalisten [und] Neonazis jetzt von zu vielen unserer Leute in der Regierung toleriert werden“, sagte Schudrich. "Anstatt solchen Hass eindeutig zu verurteilen, versuchen zu viele Regierungsbeamte, sie zu besänftigen."

Nach der Gedenkfeier am Sonntag in Jedwabne besuchten mehrere Dutzend Menschen die Gräber der Opfer anderer Pogrome aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs in der Region, darunter in Radziłów, Wąsosz und Szczuczyn.
Aleksander Zyskind Goldfarb, der Bruder von Schudrichs Großvater, wurde 1941 zusammen mit vielen anderen in Szczuczyn getötet.

„Dieser große Friedhof zeugt nicht nur davon, wie viele Juden in Jedwabne lebten, sondern auch wie lange sie hier lebten. Hunderte von Jahren“, sagte er am Standort Jedwabne, bevor er am Sonntag ein Gebet leitete.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: y Silar - Own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=69667092


Freitag, 16 Juli 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Nahost.News

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von Nahost.News!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Nahost.News. Alle Spenden können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal


Folgen Sie uns auf:

flag flag