Frankreich: Iran gefährdet Chance auf Wiederbelebung des Atomabkommens

Frankreich: Iran gefährdet Chance auf Wiederbelebung des Atomabkommens


Frankreich warnt davor, dass der Iran die Chance auf eine Einigung über die Wiederbelebung des Atomabkommens von 2015 gefährdet.

Frankreich: Iran gefährdet Chance auf Wiederbelebung des Atomabkommens

Frankreichs Außenministerium warnte am Montag davor, dass der Iran die Chance auf eine Einigung mit den Weltmächten über die Wiederbelebung seines Atomabkommens von 2015 gefährdet, wenn er nicht bald an den Verhandlungstisch zurückkehrt.

"Wenn sie diesen Weg fortsetzt, verzögert sie sich nicht nur weiter, wenn eine Einigung über die Aufhebung der Sanktionen erzielt werden kann, sondern riskiert auch die Möglichkeit eines Abschlusses der Wiener Gespräche und der Wiederherstellung des JCPOA", sagte die Sprecherin des Außenministeriums, Agnes von der Muhll . sagte Reportern laut Reuters .

JCPOA ist die Abkürzung für Joint Comprehensive Plan of Action, der offizielle Name des Atomabkommens von 2015 zwischen dem Iran und den Weltmächten.


Der Iran hat seine Einhaltung des Abkommens von 2015 als Reaktion auf den Rückzug des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump aus dem Abkommen im Jahr 2018 schrittweise reduziert , aber indirekte Gespräche mit der Biden-Regierung über eine Rückkehr zum Abkommen geführt.

Der Iran hat die Gespräche jedoch kürzlich unterbrochen und angekündigt, dass sie nicht vor dem Amtsantritt einer neuen Regierung im August wieder aufgenommen werden, nachdem Ebrahim Raisi im vergangenen Monat die Präsidentschaftswahlen gewonnen hatte.

Der Sprecher des US-Außenministeriums, Ned Price, sagte kürzlich, dass die Vereinigten Staaten für eine siebte Gesprächsrunde mit dem Iran keine Frist setzen werden , und fügte hinzu, dass Teheran bestimmen kann, wann die Gespräche wieder aufgenommen werden.

Der Iran hat darauf bestanden, alle gegen ihn verhängten Sanktionen aufzuheben, während die Biden-Regierung darauf bestanden hat, dass einige bleiben werden, wenn sie aus anderen Gründen verhängt werden, einschließlich der Menschenrechte und der Unterstützung des Iran für extremistische Bewegungen.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Dienstag, 27 Juli 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Nahost.News

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von Nahost.News!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Nahost.News. Alle Spenden können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal


Folgen Sie uns auf:

flag flag