Jüdischer BBC-Mitarbeiter tritt wegen Antisemitismus-Bedenken zurück

Jüdischer BBC-Mitarbeiter tritt wegen Antisemitismus-Bedenken zurück


Rabbi Rabbi YY Rubinstein, der regelmäßig in mehreren beliebten BBC-Programmen auftritt, ist wegen voreingenommener Berichterstattung über die jüdische Gemeinde zurückgetreten.

Jüdischer BBC-Mitarbeiter tritt wegen Antisemitismus-Bedenken zurück

Ein beliebter jüdischer BBC-Mitwirkender ist nach drei Jahrzehnten beim öffentlich-rechtlichen Sender aus Bedenken über Antisemitismus zurückgetreten, berichtete der Jewish Chronicle .

In einem Brief, in dem er seine Entscheidung begründete, sagte Rabbi Rabbi YY Rubinstein, der regelmäßig in Sendungen wie der Sendung „Good Morning Sunday“ von BBC Two und „Thought For the Day“ von Radio 4 zu religiösen Angelegenheiten präsent ist: „Ich verstehe einfach nicht, wie ich oder tatsächlich kann jeder Jude, der auf diesen Namen stolz ist, mehr mit der Corporation in Verbindung gebracht werden.“

Er fügte hinzu, dass die Berichterstattung der BBC über die jüdische Gemeinde „einfach unentschuldbar“ sei.

Unter Hinweis auf die jüngste Berichterstattung des Senders über den antisemitischen Angriff auf einen Bus voller junger Juden, der Chanukka feierte, den das Abgeordnetenhaus als „kolossalen Fehler“ bezeichnete, da die BBC fälschlicherweise behauptete, Opfer hätten ihre Angreifer mit einer antimuslimischen Beleidigung provoziert , sagte Rabbi Rubenstein: "Die darauf folgende Verschleierung und Verleugnung war und ist absolut vernichtend."

Jüdische Gemeindeorganisationen und Führer haben die BBC aufgefordert, die Behauptung der antimuslimischen Verleumdung zurückzuziehen, insbesondere nachdem das Abgeordnetengremium einen unabhängigen Ermittler eingestellt hatte, der keine Beweise für die Behauptung der BBC fand.

Gemeindeführer und mehrere Abgeordnete haben die BBC außerdem aufgefordert , die IHRA-Arbeitsdefinition von Antisemitismus zu übernehmen, da die Besorgnis über die problematische Berichterstattung des öffentlich-rechtlichen Senders über Juden und Israel seit Jahren zunimmt.

Da das Simon Wiesenthal Center (SWC) die BBC auf Platz 3 ihrer jährlichen „Global Antisemitism Top Ten List“ hinter nur dem Iran und der Hamas einordnet, versammelte sich die Kampagne gegen Antisemitismus vor dem BBC-Hauptquartier in London und forderte die BBC auf, „aufzuhören, Juden die Schuld zu geben. ”

Rabbi Marvin Hier, der Dekan und Gründer des Simon Wiesenthal Centers, geißelte die BBC wegen ihrer Berichterstattung über den Chanukka-Anschlag.

„Die BBC hat fälschlicherweise berichtet, dass ein Opfer im Bus eine antimuslimische Beleidigung verwendet hat“, sagte er der Daily Mail . "Aber was auf Tonband zu hören war, war ein verzweifelter jüdischer Mann, der auf Hebräisch sprach und um Hilfe bat."

Jüdische Führer, darunter die Präsidentin des Abgeordnetengremiums Marie van der Zyl, sollen sich in den kommenden Wochen mit dem Chef der BBC treffen , um über ihre Bedenken hinsichtlich der Berichterstattung über die jüdische Gemeinde und Israel zu sprechen.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Mittwoch, 05 Januar 2022

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Nahost.News

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von Israel-Nahost.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Israel-Nahost.de. Alle Spenden können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal


Folgen Sie uns auf:

flag flag