BBC verlangt Identitäten jüdischer Teenager, die es verleumdet

BBC verlangt Identitäten jüdischer Teenager, die es verleumdet


Der BBC wird vorgeworfen, versucht zu haben, Jugendliche einzuschüchtern.

BBC verlangt Identitäten jüdischer Teenager, die es verleumdet

Die BBC hat verlangt, dass die Opfer eines antisemitischen Angriffs auf einen Bus mit jüdischen Teenagern ihre Identität preisgeben, bevor sie auf eine Beschwerde über die Berichterstattung über den Vorfall reagiert, berichtete der Jewish Chronicle .

Videoaufnahmen von dem Vorfall, der sich während der Chanukka-Feiertage ereignete, zeigen die jungen Männer, die den offenen Bus antisemitisch beschimpften und bedrohten, während sie gleichzeitig versuchten, seine Fenster einzuschlagen und darauf zu spucken. und andere machten Nazi-Grüße.

Einige zogen auch einen Schuh aus und fuhren damit in den Bus, was in der arabischen Kultur eine Beleidigung ist, da die Unterseite des Schuhs als unrein gilt.

Der BBC- Bericht über den Angriff enthielt die Behauptung, jemand im Bus habe antimuslimische Beleidigungen gemacht und ging sogar so weit, die angeblichen Beleidigungen als Tatsachen darzustellen, während er den auf Video aufgezeichneten Angriff als "angeblich" bezeichnete.

Jüdische Organisationen, die das Video untersuchten, stellten fest, dass die von der BBC behauptete Aussage als antimuslimische Verleumdung tatsächlich ein Mann war, der auf Hebräisch sagte: "Rufen Sie jemanden an, es ist dringend." Jüdische Gruppen haben der BBC vorgeworfen, Opfern die Schuld zu geben und einen Weg zu finden, beide Seiten für den antisemitischen Angriff verantwortlich zu machen.

Die Polizei untersuchte den Angriff sowie die Behauptung der BBC . Eine Polizeiquelle teilte der Kampagne gegen Antisemitismus mit, dass keine Beweise gefunden worden seien, um die Behauptung der BBC zu untermauern, dass eine antimuslimische Verleumdung verwendet worden sei und dass dieser Teil der Ermittlungen eingestellt worden sei.

Die BBC hat sich geweigert, sich zu entschuldigen oder anzuerkennen, dass ihre Berichterstattung fehlerhaft war, und forderte, dass die Opfer des Angriffs ihre Identität preisgeben. In seiner Antwort an den Anwalt der Opfer hieß es: „Wir werden Ihre Rechtsbeschwerde nicht weiter bearbeiten können, bis Sie Ihre Mandanten identifiziert haben.“

 

Der geschäftsführende Direktor der britischen Anwälte für Israel, Jonathan Turner, warf der BBC vor, versucht zu haben, die jugendlichen Opfer einzuschüchtern, damit sie ihre Klage über den Bericht fallen lassen.

„Die BBC muss nicht wissen, wer die Kläger sind, um den Wahrheitsgehalt ihres eigenen Berichts zu untersuchen“, sagte Turner der Jewish Chronilce.

Auch andere Rechtsexperten haben die Forderung der BBC zurückgewiesen und darauf hingewiesen, dass die Opfer derzeit keinen Schadensersatzanspruch geltend machen, viele der Opfer minderjährig sind und dass eine Nachrichtenorganisation die Namen der Opfer nicht benötigen sollte, um Fehler in ihrer eigenen Berichterstattung zu korrigieren.

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Sonntag, 09 Januar 2022

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Nahost.News

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von Israel-Nahost.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Israel-Nahost.de. Alle Spenden können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal


Folgen Sie uns auf:

flag flag