Die historische rumänische Synagoge wurde der jüdischen Gemeinde zurückgegeben

Die historische rumänische Synagoge wurde der jüdischen Gemeinde zurückgegeben


Historische Zitadellensynagoge aus dem 19. Jahrhundert in der westrumänischen Stadt Timișoara, die nach drei Jahrzehnten der jüdischen Gemeinde wiederhergestellt wurde.

Die historische rumänische Synagoge wurde der jüdischen Gemeinde zurückgegeben

Die historische Synagoge der Zitadelle aus dem 19. Jahrhundert in der westrumänischen Stadt Timișoara wurde der jüdischen Gemeinde restauriert, die sie nach drei Jahrzehnten neu eingeweiht hat, berichtete die rumänische Nachrichtenseite Adevarul .

Die Gemeinde gab der Arche Tora-Rollen zurück, platzierte eine Mesusa am Vordereingang und ließ ein Schofar ertönen, um die Synagoge neu einzuweihen.

Heute zählt die Gemeinde nur noch 600. Früher gab es in der Stadt drei aktive Synagogen.

„In den letzten fünf Jahren hielten wir es für sehr wichtig, es der Gemeinde zurückzugeben und Ressourcen für die Renovierung zu finden. Mit G-ttes Hilfe wurden Ressourcen gefunden, sowohl von der rumänischen Regierung, vom Rathaus von Timișoara als auch vom Verband jüdischer Gemeinden in Rumänien“, sagte die Präsidentin der Gemeinde, Luciana Friedman.

Die Zitadellensynagoge wurde 1865 nach Architekturzeichnungen des berühmten Wiener Architekten Carl Schuman erbaut. Es wurde 1872 in einer Zeremonie, an der der österreichische Kaiser Franz Joseph teilnahm, wieder eingeweiht.

Die Synagoge, die als eines der historischsten Gebäude der Stadt beschrieben wird, war bis 1985 in Betrieb. Anschließend wurde das Gebäude lange Zeit als Veranstaltungszentrum genutzt und in den 2000er Jahren geschlossen. Das Gebäude wurde ab 2018 einem Restaurierungsprojekt unterzogen.

An der Wiedereinweihungszeremonie zur Wiedereröffnung der Synagoge nahmen lokale Persönlichkeiten und Gäste aus ganz Rumänien und aus der ganzen Welt teil, darunter zwei Rabbiner, Führer der religiösen Gruppen der Stadt und Silviu Vexler, Präsident der Föderation jüdischer Gemeinden in Rumänien. Auch mehrere prominente Bundespolitiker nahmen teil, und auch Katrin Göring-Eckhardt, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, erschien.

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Montag, 09 Mai 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Roger Waters: Wiederholter Judenhass und jetzt auch Volksverhetzung?
Deutschland - Samstag, 27 Mai 2023

Roger Waters: Wiederholter Judenhass und jetzt auch Volksverhetzung?

Roger Waters, Mitbegründer von Pink Floyd, sieht sich in Berlin mit ernsthaften rechtlichen Konsequenzen konfrontiert. Bekleidet mit einem Outfit, das erschreckend an das NS-Regime erinnert, und ausgestattet mit einer Schusswaffenattrappe, wirft ihm die Berliner Polizei nun Volksverhetzung vor. Doch dieser Vorfall ist nicht das erste Mal, dass Waters mit seinem Verhalten Empörung auslöst.
[weiterlesen...]

USA - Donnerstag, 18 Mai 2023

Wisconsin-Lehrer nach mutmaßlichen Drohungen gegen Schüler verhaftet, die Hakenkreuze gezeichnet hatten

Ein jüdischer Lehrer aus Grafton, Wisconsin, wurde kürzlich von der Polizei verhaftet, nachdem er Schüler, die Hakenkreuze in seinem Klassenzimmer zeichneten, mit Gewalt bedroht hatte, berichtet die Associated Press. Die Vorwürfe gegen den Mittelschullehrer reichen von der Äußerung terroristischer Drohungen bis hin zur Exposition eines Kindes gegenüber schädlichem Material.
[weiterlesen...]

Wisconsin-Lehrer nach mutmaßlichen Drohungen gegen Schüler verhaftet, die Hakenkreuze gezeichnet hatten