Iran droht der USA: Setzen Sie Trumps Mentalität nicht fort

Iran droht der USA: Setzen Sie Trumps Mentalität nicht fort


Sprecher des iranischen Außenministeriums: US-Administration sollte wissen, dass die Fortsetzung von Trumps Mentalität zu einem "maximalen Scheitern" führen wird.

Iran droht der USA: Setzen Sie Trumps Mentalität nicht fort

Der Sprecher des iranischen Außenministeriums sagte am Montag, die US-Administration müsse wissen, dass die Fortsetzung der Mentalität des ehemaligen Präsidenten Donald Trump nur zu einem "maximalen Scheitern" führen würde.

Bei einer wöchentlichen Pressekonferenz und zitiert von der Nachrichtenagentur Xinhua sagte der Sprecher, Saeed Khatibzadeh, dass die Vereinigten Staaten mit einer echten Agenda nach Wien kommen sollten, um die Gespräche über die Wiederbelebung des Atomabkommens von 2015 fortzusetzen und ihre Verpflichtungen vollständig zu erfüllen darunter.

"Dies ist der einzige Weg, zur Wiederherstellung des JCPOA beizutragen", betonte er unter Verwendung des Akronyms für das Abkommen, bekannt als Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA).


Als Reaktion auf die Äußerungen des US-Sondergesandten für den Iran Robert Malley, dass Washington "nicht ewig warten kann", bis Teheran entscheidet, ob es die Gespräche wieder aufnehmen will, sagte Khatibzadeh, die Vereinigten Staaten seien diejenigen, die sich aus dem Abkommen zurückgezogen und gegen die Resolution verstoßen haben, und drohte denen, die die Vereinbarung umsetzen wollten, mit Strafe.

Der iranische Präsident Ebrahim Raisi und Außenminister Hossein Amir-Abdollahian haben klare Botschaften zur Fortsetzung der Atomgespräche gesendet und bekräftigten, dass die Gespräche die Interessen des iranischen Volkes im Rahmen des JCPOA wahren müssen.

Das Zeitfenster werde Washington nur für einen begrenzten Zeitraum offen halten, warnte der Sprecher und äußerte die Hoffnung, dass US-Beamte wissen würden, wie sie ihre Verpflichtungen aus dem JCPOA erfüllen könnten.

Der Iran hat seine Einhaltung des Abkommens von 2015 als Reaktion auf den Rückzug des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump aus dem Abkommen im Mai 2018 schrittweise reduziert , aber der derzeitige Präsident Joe Biden will Washington wieder in das Abkommen einbeziehen.

Die Verhandlungen wurden am 20. Juni unterbrochen, zwei Tage nachdem Raisi die Präsidentschaftswahlen im Iran gewonnen hatte, und es wurde kein Datum für eine Wiederaufnahme des Dialogs festgelegt.

In der vergangenen Woche forderten sowohl Frankreich als auch Deutschland den Iran auf, rasch zu Atomverhandlungen zurückzukehren.

Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian sagte seinem neu ernannten iranischen Amtskollegen Hossein Amir-Abdollahian in einem Telefonat, Teheran müsse dringend zu den Gesprächen zurückkehren.

Auch Deutschland erhöhte den Druck auf Teheran und forderte es auf, die Gespräche "so schnell wie möglich" wieder aufzunehmen.

Raisi sagte am Samstag, dass sein Land bereit sei, Gespräche mit den Weltmächten zu führen, um das Atomabkommen von 2015 wiederzubeleben, jedoch nicht unter westlichem „Druck“.

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Von Bundesministerium für Europa, Integration und Äusseres - Iran Talks, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=41591645


Mittwoch, 08 September 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Nahost.News

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von Nahost.News!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Nahost.News. Alle Spenden können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal


Folgen Sie uns auf:

flag flag