Khamenei bekräftigt Leistungssportverbot mit Israelis

Khamenei bekräftigt Leistungssportverbot mit Israelis


Irans oberster Führer: Kein iranischer Athlet kann einem Vertreter des kriminellen Regimes die Hand geben.

Khamenei bekräftigt Leistungssportverbot mit Israelis

Irans oberster Führer Ayatollah Ali Khamenei hat am Samstag das langjährige Verbot des Leistungssports mit Israelis durch die Islamische Republik bekräftigt, berichtet AFP .

"Jeder iranische Athlet, der diesen Namen verdient, kann einem Vertreter des kriminellen Regimes nicht die Hand geben, um eine Medaille zu gewinnen", sagte Khamenei bei einem Empfang für die iranischen Medaillengewinner von den Spielen in Tokio 2020.

"Das illegitime, blutrünstige ... zionistische Regime versucht, Legitimität zu erlangen, indem es an internationalen Sportveranstaltungen teilnimmt, an denen die Weltarroganz (Washington und der Westen) teilnimmt, und unsere Athleten können nicht einfach tatenlos zusehen", fügte er hinzu.


Khamenei wies "das Sport- und Außenministerium sowie die Justiz an, ihre juristischen Mittel einzusetzen, um Sportler aus diesem und anderen muslimischen Ländern zu unterstützen, wie dem Algerier, der kürzlich diszipliniert wurde."

Er bezog sich auf den algerischen Judoka Fethi Nourine, der sich von den Spielen in Tokio zurückzog , um dem israelischen Tohar Butbul zu entgehen.

Die International Judo Federation (IJF) verbot Nourine und seinem Trainer später für zehn Jahre die Teilnahme an jeglichen Aktivitäten oder Wettkämpfen.

Der Iran, der keine Verbindungen zu Israel unterhält, befiehlt seinen Sportlern regelmäßig, sich von Sportwettkämpfen zurückzuziehen, um nicht mit Israelis konfrontiert zu werden.

Der bekannteste Vorfall der letzten Jahre war der des iranischen Judokas Saeid Mollaei, der auch nach dem IJ ein Match gegen Israelis austragen musste) und der Iran einigte sich darauf, dass der Iran Wettkämpfe gegen Israelis nicht mehr boykottieren wird.

Mollaei reiste später nach Deutschland , um das Asylverfahren einzuleiten . Er wurde im November 2019 in Deutschland als Flüchtling anerkannt und gewann kürzlich eine Silbermedaille beim Grand Slam von Tel Aviv, wo er die Mongolei vertrat.

Im Jahr 2010 zog sich ein iranischer Kandidat aus einem Taekwondo-Match gegen den Israeli Gili Haimovitz zurück, der standardmäßig eine Goldmedaille gewann.

Im Jahr 2012 kündigten iranische Sportler ihre Absicht an, Wettkämpfe gegen Israelis bei den Olympischen Spielen in London zu boykottieren .

2017 standen zwei iranische Spieler in ihrem Heimatland in der Kritik, nachdem sie für ihren griechischen Klub Panionios in einem Europa-League-Qualifikationsspiel gegen Maccabi Tel Aviv auftraten.

Die beiden wurden zunächst zur Strafe lebenslang aus der iranischen Nationalmannschaft verbannt , aber der Iran schien die Sperre nach einem großen Aufschrei von Fußballfans in den sozialen Medien und der Einleitung einer Untersuchung durch die FIFA aufzuheben , die Regeln gegen politische Einmischung in nationale Mannschaften.

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: By Khamenei.ir - http://english.khamenei.ir/news/2681/Today-terrorism-is-our-common-worry, CC BY 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=46833161


Sonntag, 19 September 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Nahost.News

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von Nahost.News!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Nahost.News. Alle Spenden können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal


Folgen Sie uns auf:

flag flag