Khamenei: Abraham-Abkommen ist „Sünde“

Khamenei: Abraham-Abkommen ist „Sünde“


Die Normalisierung der Beziehungen zu Israel ist für Khamenei eine „Sünde“ und ein „Akt gegen die Einheit der Muslime“.

Khamenei: Abraham-Abkommen ist „Sünde“

Von The Jerusalem Post

Irans oberster Führer Ayatollah Ali Khamenei sagte am Sonntag, die arabischen Staaten, die ihre Beziehungen zu Israel verbessert haben, hätten „gesündigt“ und müssten ihren Kurs ändern.

Vier Länder – die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain, Marokko und der Sudan – haben sich 2020 auf eine Normalisierung der Beziehungen zu Israel geeinigt. Das „Abraham-Abkommen“ führte zu den ersten Verträgen Israels mit arabischen Ländern seit dem Abschluss des Friedensabkommens mit Jordanien im Jahr 1994. Jordanien und Ägypten waren die einzigen arabischen Staaten, die vor den Vereinbarungen von 2020 diplomatische Beziehungen zu Israel unterhielten.

„Einige Regierungen haben leider große Fehler gemacht und gesündigt, indem sie [ihre Beziehungen] mit dem usurpierenden und unterdrückerischen zionistischen Regime normalisiert haben“, sagte Khamenei. „Das ist ein Akt gegen die islamische Einheit, sie müssen von diesem Weg zurückkehren und diesen großen Fehler wiedergutmachen.“ (…) „Wenn die Einheit der Muslime erreicht ist, wird die palästinensische Frage mit Sicherheit auf die beste Weise gelöst werden“, sagte Khamenei.

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: Von Kremlin.ru, CC-BY 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5337136


Freitag, 29 Oktober 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Nahost.News

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von Nahost.News!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Nahost.News. Alle Spenden können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal


Folgen Sie uns auf:

flag flag