Social-Media-Giganten lässt iranische Demonstranten erstummen

Social-Media-Giganten lässt iranische Demonstranten erstummen


Die iranischen Behörden haben einen neuen Partner, um die Proteste zum Schweigen zu bringen – die Big Tech-Unternehmen, insbesondere Instagram und Facebook.

Social-Media-Giganten lässt iranische Demonstranten erstummen

Die mutigen Demonstranten des Iran sind erneut auf die Straße gegangen, aber sie riskieren nicht nur Kugeln, Inhaftierung, Folter und Hinrichtung durch die repressiven Kräfte der Islamischen Republik. Sie werden auch von den westlichen Mainstream-Medien ignoriert. Schlimmer noch, Facebook und Instagram haben Aufnahmen ihrer Proteste entfernt und Hashtags im Zusammenhang mit den Protesten blockiert, die größere Interaktionen generieren und anziehen können.

Die jüngsten Proteste im Iran, die am 12. Mai in der ölreichen Provinz Khuzestan gegen steigende Preiserhöhungen begannen, haben sich schnell auf andere Städte ausgeweitet und sich in eine vollständige Revolte gegen das Regime verwandelt.

Die Behörden der Islamischen Republik haben auf ihre üblichen Gegenmaßnahmen zurückgegriffen, darunter das Abschalten des Internets, um zu verhindern, dass Aufnahmen der Proteste und das Vorgehen gegen Demonstranten viral werden. Diesmal haben die iranischen Behörden einen neuen Partner, um die Proteste zum Schweigen zu bringen, insbesondere die Big Tech-Unternehmen, Instagram und Facebook.

Moderatoren von Instagram und Facebook haben entschieden, dass Gesänge von „Tod Khamenei“ oder sogar Aufnahmen von Demonstranten auf der Straße gegen ihre Richtlinien verstoßen.

Unten sind einige Screenshots, die mir von Leuten geschickt wurden, die versuchten, Aufnahmen von Iran-Protesten auf ihren Instagram-Konten zu posten.

Sie haben auch Konten geschlossen, die Protestvideos posten. Das Schweigen iranischer Demonstranten durch Facebook und Instagram hat Oppositionsaktivisten empört. Sie sehen, dass die Big-Tech-Unternehmen wissentlich oder unwissentlich der religiösen Diktatur im Iran helfen.

Die prominente iranisch-amerikanische Frauenrechtsaktivistin Masih Alinejad, die wegen ihrer Opposition von der iranischen Regierung wegen Entführung ins Visier genommen wurde, ist eine von denen, die wütend auf die große Tech-Kooperation mit dem Iran sind.

Weitere Ermittlungen von Oppositionsaktivisten außerhalb des Iran, warum die Posts über iranische Demonstranten zensiert wurden, führten zu einem Unternehmen in Deutschland.

Facebook und Instagram, beide im Besitz von Mark Zuckerbergs Meta, haben die Moderation persischer Beiträge an die in Deutschland ansässige Telus International ausgelagert . Das Unternehmen hat rund 500 persischsprachige Mitarbeiter, die persische Inhalte auf diesen Social-Media-Plattformen moderieren und auf Fakten prüfen, fand BBC Persian heraus .

In einer Sendung , die am Dienstag ausgestrahlt wurde, sprachen einige Mitarbeiter von Telus International unter der Bedingung der Anonymität mit BBC Persian.

„Es gibt viele in diesem Unternehmen, sowohl in den unteren als auch in den höheren Rängen, die offen sagen, dass sie das Regime im Iran unterstützen“, sagte ein Telus-Mitarbeiter, der sich mit dem Pseudonym Mehdi identifiziert.

„Viele der Mitarbeiter des Unternehmens sind iranische Studenten, die in den Iran reisen, wo sie geschult und angewiesen werden, welche Posten entfernt werden sollten“, sagte ein ehemaliger Telus-Mitarbeiter.

Laut der persischen BBC-Quelle „würde eine Beschwerde, dass eine Stelle nicht hätte entfernt werden dürfen oder dass ein Konto nicht hätte gesperrt oder geschlossen werden dürfen, wahrscheinlich von den gleichen regimetreuen Mitarbeitern geprüft werden, die die Stelle überhaupt hatten ."

„Nur 10 Prozent der Beschwerden werden von höheren Ebenen im Unternehmen weitergeleitet und geprüft“, sagte ein als Ali identifizierter Mitarbeiter. „Und selbst in den wenigen Fällen, in denen die Entscheidung zur Entfernung des Beitrags aufgehoben wird, gibt es keine Konsequenzen für den Mitarbeiter, der ihn ursprünglich zu Unrecht entfernt hat.“

Persischsprachige Medien außerhalb des Iran, die gegen die Islamische Republik sind, sehen sich ähnlichen Unsicherheiten und Einschränkungen in Bezug auf ihre Beiträge in den sozialen Medien gegenüber. Sogar Radio Farda, das von der US-Regierung finanziert wird, hat seine Posten entfernt oder sich sogar einem Schattenverbot ausgesetzt gesehen .

„Das Problem ist, dass man nie weiß, was passiert, wenn man etwas postet“, sagte mir ein leitender Social-Media-Mitarbeiter von Radio Farda. „Sobald ein Beitrag entfernt wurde, wissen Sie nicht, an wen Sie sich wenden sollen. Und wenn Sie mit einem Schattenverbot konfrontiert werden, kann es Monate dauern, bis die Situation gelöst ist, während Sie Millionen von Engagements für die von Ihnen geposteten Inhalte verlieren. Wir haben versucht, mit ihnen zu sprechen Entscheidungsträger und Berater in diesen Unternehmen, aber ohne Erfolg."

Die beliebte iranische politische Satirikerin Salome Seyednia , die mehr als 1 Million Instagram-Follower hat, erhält jeden Tag Tausende von Videos von Bürgerjournalisten im Iran. Aber Instagram hat sie bereits gewarnt, dass ihr Konto geschlossen werden könnte, nachdem sie frühere Protestvideos gepostet hatte.

Telus International und Meta haben sich bisher nicht zu den persischen Ermittlungen der BBC geäußert.

Unterdessen nutzen die iranischen Beamten, einschließlich des Obersten Führers Ayatollah Khamenei, diese Plattformen weiterhin in vollem Umfang und unvermindert.

Menschen, die ihre Freiheit und sogar ihr Leben riskieren, um sich gegen ihre Regierung auszusprechen, werden auf den größten Social-Media-Plattformen der Welt zum Schweigen gebracht. Unterdessen steht es den für ihre Unterdrückung Verantwortlichen immer noch frei, Hass zu schüren.

Trotz mehrerer Artikel , die in den Mainstream-Medien veröffentlicht wurden, werben Menschenhändler weiterhin auf Instagram für ihre Dienste wie gefälschte und gestohlene Pässe, doch die Moderatoren des Unternehmens scheinen mehr daran interessiert zu sein, die iranischen Demonstranten zum Schweigen zu bringen.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Dienstag, 24 Mai 2022

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Nahost.News

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von Israel-Nahost.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Israel-Nahost.de. Alle Spenden können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal


Folgen Sie uns auf:

flag flag