Die Arroganz der Macht: Iranischer Oberster Führer verhöhnt westliche Bemühungen, den Atomwaffenbau zu verhindern

Die Arroganz der Macht: Iranischer Oberster Führer verhöhnt westliche Bemühungen, den Atomwaffenbau zu verhindern


Inmitten der steigenden geopolitischen Spannungen und der besorgniserregenden Entwicklung des iranischen Atomprogramms, hat der Iran einmal mehr den Westen provoziert.

Die Arroganz der Macht: Iranischer Oberster Führer verhöhnt westliche Bemühungen, den Atomwaffenbau zu verhindern

Der Oberste Führer Ayatollah Ali Khamenei erklärte am Sonntag triumphierend, dass der Westen den Iran nicht daran hindern könne, Atomwaffen zu bauen, sollte sich Teheran dazu entschließen.

Khameneis Aussage kommt zu einer Zeit, in der die Bemühungen um den Stopp des iranischen Atomprogramms auf Hochtouren laufen. Israel hat seine westlichen Verbündeten wiederholt vor den wachsenden nuklearen Ambitionen des Iran gewarnt und die internationale Gemeinschaft zur gemeinsamen Handlung aufgerufen.

„Das Gerede über die Atomwaffen Teherans ist eine Lüge und sie (der Westen) wissen es. Wir wollen keine Atomwaffen auf der Grundlage unserer religiösen Überzeugungen. Sonst hätten sie es nicht verhindern können“, behauptete Khamenei selbstsicher. Er deutete jedoch gleichzeitig an, dass eine Vereinbarung mit dem Westen über die strittigen Nukleararbeiten möglich sei, sofern die nukleare Infrastruktur des Landes unangetastet bleibe.

Diese Äußerungen offenbaren nicht nur eine beunruhigende Verachtung für internationale Normen und Bestimmungen, sondern auch eine erschreckende Missachtung der potenziellen Folgen eines atomaren Wettrüstens in der Region.

Inmitten der kontroversen Äußerungen Khameneis haben der französische Präsident Emmanuel Macron und der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ihre ernsthaften Bedenken über die nukleare Entwicklung des Iran zum Ausdruck gebracht. Macron äußerte seine Bedenken in einem Telefonat mit dem iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi, während Netanjahu in einem Interview erklärte, dass Israel "alles Notwendige" tun werde, um sich gegen den Iran zu verteidigen.

Diese Androhungen von Khamenei erzeugen eine Atmosphäre der Unberechenbarkeit und potenziellen Instabilität, die nicht nur die Sicherheit der Region, sondern die globale Sicherheit bedroht. Sie sind eine klare Herausforderung an die internationale Gemeinschaft und eine eklatante Missachtung der ernsthaften Bemühungen, die Verbreitung von Nuklearwaffen zu verhindern.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: By khamenei.ir - http://farsi.khamenei.ir/photo-print?id=8386, CC BY 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=67237296


Sonntag, 11 Juni 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Ultraorthodoxe Extremisten legen Israelische Städte lahm: Heftige Proteste gegen Festnahme eines Wehrdienstverweigerers
Israel/ Nahost - Donnerstag, 14 September 2023

Ultraorthodoxe Extremisten legen Israelische Städte lahm: Heftige Proteste gegen Festnahme eines Wehrdienstverweigerers

Unruhen erschüttern Jerusalem und Bnei Berak, nachdem ein junger ultraorthodoxer Mann wegen Nichterscheinens zu seiner Einberufung festgenommen wurde. Die Proteste entzünden sich an einem umstrittenen Wehrpflichtgesetz und drohen, die israelische Regierungskoalition zu sprengen. Die Demonstranten gehen teils aggressiv gegen die Polizei vor und legen den Verkehr lahm.
[weiterlesen...]