Satellitenbilder zeigen, dass das iranische Atomprogramm in den Untergrund geht

Satellitenbilder zeigen, dass das iranische Atomprogramm in den Untergrund geht


Nach der Explosion in der Anlage in Natanz im Juli gelobte das Regime, "im Herzen der Berge" wieder aufzubauen.

Satellitenbilder zeigen, dass das iranische Atomprogramm in den Untergrund geht

Niemand hat Zweifel daran, dass die iranischen Nuklearbemühungen trotz anhaltender Rückschläge wie zwei bedeutenden Ereignissen in diesem Jahr fortgesetzt werden, die beide auf die „feindliche Sabotage“ durch das iranische Regime zurückzuführen sind - die Zerstörung der Zentrifugen-Versammlungshalle im Nuklearwerk Natanz im Juli; und die Ermordung des Nuklearwissenschaftlers Mohsen Fakhrizadeh vor einigen Wochen.

Der Iran reagierte mit typischem Trotz nach Fakhrizadehs Ermordung, der Verabschiedung von Gesetzen zur Erhöhung der Urananreicherung, der Sperrung internationaler Inspektoren von Nuklearstandorten und der Installation fortschrittlicher Zentrifugen an diesen Standorten, wenn die Vereinigten Staaten nicht bereit sind, ihre Sanktionen gegen den islamischen Staat aufzuheben . Die Reaktion auf die Explosion im Juli ist jedoch in letzter Zeit zu einem Thema von Interesse geworden. Neue Satellitenbilder deuten darauf hin, dass der Iran bereits ein Gelübde erfüllt, das er in der Folge abgelegt hat und das er „im Herzen der USA“ wieder aufbauen würde Berge."

Bilder, die vom Visual Investigations-Team der New York Times aufgenommen wurden, zeigen angeblich neu gebaute Eingänge zu Tunneln unter einem Kamm in einem Berg südlich von Natanz, etwa 140 Meilen südlich der Hauptstadt Teheran. Die Times bat Jeffrey Lewis, einen Experten für Rüstungskontrolle am Middlebury Institute of International Studies in Monterey, die Bilder zu kommentieren.


"Die neue Anlage ist wahrscheinlich ein weitaus sichererer Ort für die Zentrifugenmontage", antwortete Lewis. "Es liegt weit entfernt von einer Straße und der Kamm bietet eine erhebliche Überlastung, die die Anlage vor Luftangriffen schützen würde."

Nach dem Studium der Satellitenbilder bemerkte Lewis: „Auf beiden Seiten eines großen Kamms befinden sich scheinbar zwei Tunneleingänge mit einem Haufen Beute aus Ausgrabungen in der Nähe. Der Raum zwischen den beiden Eingängen ist groß genug, um eine Einrichtung aufzunehmen, die ungefähr so ​​groß ist wie das in diesem Sommer zerstörte Gebäude der Zentrifugenmontage, und der Iran gab an, dass es in den Bergen wieder aufgebaut wird.

"Der wichtigste Hinweis ist der Müllhaufen aus der Ausgrabung, der im Juli nicht vorhanden war", fügte er hinzu. "Der Iran hat auch zwei Straßen auf jeder Seite des Kamms neu bewertet, die zu scheinbaren Tunneleingängen führen."

Allison Puccioni, eine Bildanalytikerin, die dem Zentrum für internationale Sicherheit und Zusammenarbeit der Stanford University angeschlossen ist, wies auf andere verdächtige Anzeichen von Ausgrabungen in der Nähe des Trümmerhaufens hin, wie z.

Es ist seit Monaten bekannt, dass in der Umgebung von Natanz etwas los ist, mit neuen Straßen im Bau und Beweisen für laufende Ausgrabungen. Mit den Fortschritten in der Technologie ist es praktisch, wenn nicht gar unmöglich, solche Projekte geheim zu halten, aber unerschrocken graben die Iraner einfach weiter.

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Pixabay


Mittwoch, 09 Dezember 2020

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Nahost.News

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von Nahost.News!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Nahost.News. Alle Spenden können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal


Folgen Sie uns auf:

flag flag