Israelische Demonstranten blockieren Frachttransporte in den Gazastreifen

Israelische Demonstranten blockieren Frachttransporte in den Gazastreifen


Nachdem ein israelischer Grenzpolizist an der Grenze zum Gazastreifen von Terroristen erschossen wurde, blockieren Demonstranten den Warentransport in den von der Hamas regierten Gazastreifen

Israelische Demonstranten blockieren Frachttransporte in den Gazastreifen

Aktivisten der zionistischen Organisation Im Tirtzu blockierten am Mittwochmorgen zusammen mit Bewohnern des Südens den Übergang Kerem Shalom nach Gaza und forderten die Regierung auf, härtere Maßnahmen zur Bekämpfung des Terrorismus aus dem von der Hamas regierten Streifen zu ergreifen.

Die Aktivisten blockierten Dutzende Lastwagen, die Nachschub nach Gaza brachten, und riefen Parolen wie „Wenn es Terrorismus gibt, gibt es keine Vorräte“, „Das Blut unserer Soldaten ist nicht billig“ und „Gerechtigkeit für Barel“.

Am Samstag hat Grenzpolizist St.-Sgt. Barel Shmueli wurde lebensgefährlich verletzt, nachdem ein Terrorist auf ihn geschossen hatte, als Hunderte von Gazaern an der Grenze randalierten. Terroristen schossen auch weiterhin Brandballons nach Israel und lösten mehr als zehn Brände in Israel aus.


Trotz der Gewalt hat Israel den Grenzübergang Kerem Shalom offen gehalten und erlaubt die Lieferung von Gütern nach Gaza.

Am Montag gab Ägypten bekannt, den Grenzübergang Rafah nach Gaza bis auf Weiteres zu schließen. Laut ägyptischen Sicherheitsbeamten ist die Schließung auf Sicherheitsbedenken nach der Gewalt aus Gaza zurückzuführen.

Die Aktivisten beklagten auch, Lieferungen in den Gazastreifen zuzulassen, da die Hamas weiterhin zwei israelische Zivilisten, Avera Mengistu und Hisham al-Sayed, sowie die Leichen der beiden IDF-Soldaten Hadar Goldin und Oron Shaul gefangen hält.

Matan Peleg, CEO von Im Tirtzu, forderte die Regierung auf, den Transport von Lieferungen nach Gaza zu stoppen.

"Wir sind Zeugen einer gefährlichen Vernachlässigung der israelischen Sicherheit, bei der Terroristen die Grenze stürmen, Soldaten befohlen werden, nicht zu schießen, und Terroristen ungestraft Brandballons abfeuern", sagte Peleg.

"Der Premierminister und der Verteidigungsminister sollten die Lieferungen sofort stoppen, sonst werden wir bald eine gefährliche Verschlechterung der Sicherheit und zusätzliche Versuche sehen, den Bewohnern des Südens und unseren Soldaten zu schaden."

Auch Naif Rahal, Leiter des Beduinenforums für die Sicherheit Israels, schloss sich dem Protest an und sagte: „Es gibt viele Beduinensoldaten, die an den Kämpfen rund um den Gazastreifen beteiligt sind. Es ist uns wichtig, unsere Loyalität und Unterstützung in Bekämpfung des Terrorismus in Gaza."


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Mittwoch, 25 August 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Nahost.News

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von Nahost.News!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Nahost.News. Alle Spenden können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal


Folgen Sie uns auf:

flag flag