Die 1938 von Arabern geplünderte Jerusalemer Synagoge bekommt eine neue Torarolle

Die 1938 von Arabern geplünderte Jerusalemer Synagoge bekommt eine neue Torarolle


In der Nähe der Altstadt von Jerusalem bekommt eine kleine jüdische Siedlung eine neue Torarolle.

Die 1938 von Arabern geplünderte Jerusalemer Synagoge bekommt eine neue Torarolle

Im August 1938, während der arabischen Pogrome in Jerusalem, wurde der jemenitische Synagogenkomplex in der Shiloah geschändet, geplündert, geplündert und Torarollen verbrannt und zerrissen.

Das schockierende Bild wurde für immer in unsere Erinnerungen eingebrannt durch das berühmte Bild von Shlomo Ze'evi (Vater von Rechavam Ze'evi, möge G-tt sein Blut rächen), der 1939 unter britischem Polizeischutz die Stätte besuchte.

Jetzt, 83 Jahre später, wurde dank der Großzügigkeit und Tatkraft von Ana und Jack Yehoshua Berger aus Chicago eine Torarolle geschrieben und in das alte jemenitische Dorf Shiloah gebracht, wo Jahr für Jahr und Monat für Monat eine junge jüdische Gemeinde wächst .


Zehn Familien mit fast hundert hübschen Kindern sangen und tanzten mit der Torarolle auf dem Weg von Beit Yonatan, wo die letzten Briefe von den Bewohnern geschrieben wurden, zum ursprünglichen Synagogenkomplex.

Daniel Luria, Exekutivdirektor von Ateret Cohanim, sagte, dass die Bergers "an vielen Projekten in Shiloah beteiligt waren und sich den engagierten und bahnbrechenden Familien in Shiloah sehr nahe fühlten, die mit erstaunlicher Hingabe die entscheidenden 'Fakten vor Ort' sind". - ein vereintes Jerusalem in jüdischen Händen zu halten."

Obwohl die Bergers aufgrund der aktuellen Coronavirus-Beschränkungen nicht nach Israel fliegen und an dem freudigen Anlass teilnehmen konnten, war die Ankunft der Tora-Rolle in der Shiloah nur wenige Tage nach den Simchat-Tora-Feiertagen laut Luria der perfekte Zeitpunkt.

Im Jahr 2004 kehrten jüdische Familien dank der enormen Bemühungen von Ateret Cohanim und dem jemenitischen Sanctified Trust Committee schließlich in die Gegend zurück. Zunächst waren es ideologisch motivierte jüdische Investoren aus Kanada und Israel, die den Rückkauf der ersten beiden für Jonathan Pollard gewidmeten Gebäude, Beit Hadvash und Beit Yonatan, finanzierten. Seitdem wurden jedoch viele weitere Gebäude und Häuser an das jüdische Volk zurückgegeben.

Heute gibt es 35 jüdische Familien und einen Kollel (Yeshiva für verheiratete Männer - Anm. d. Red.) im alten jemenitischen Dorf Shiloah, zu dem auch die kürzlich erworbenen Shiloah Heights gehören. Auch wenn es weit entfernt ist von den 150 jemenitischen und sefardischen Familien, die einst vor den arabischen Unruhen und Pogromen der 1920er und 30er Jahre im Dorf gediehen und lebten, ist es immer noch ein inspirierender und schöner Anfang: Das jüdische Leben ist tatsächlich in die Welt zurückgekehrt Shiloah.

Nachdem der ursprüngliche Synagogenkomplex eingelöst und – vor allem dank der Familie Moskowitz – an den Yemenite Sanctified Trust zurückgegeben wurde, wurde ein massives Renovierungsprojekt begonnen, um den dreikuppeligen Komplex in seinem früheren Glanz wiederherzustellen. Das Projekt Jemenite Synagogue and Cultural Center wurde bisher hauptsächlich von privaten Spendern finanziert, darunter die besondere und großzügige Familie Lamm aus Melbourne, Australien. Die israelische Regierung hat auch Gelder investiert, da sie als wichtiges Kulturerbe anerkannt wurde.

Leider wurde diese Finanzierung durch einige Gerichtsverfahren radikaler linker Gruppen vorübergehend gestoppt, die immer noch versuchen, Jerusalem zu spalten und die jüdische Präsenz in diesen Vierteln im Herzen der Stadt ganz oder teilweise einzuschränken. Es werden mehr Mittel benötigt, um das Projekt abzuschließen, daher wird den Lesern empfohlen, bezüglich dieses und anderer Projekte in und um die Altstadt mit Ateret Cohanim in Kontakt zu treten.

"Es ist eine große und wichtige Mizwa (Tora-Gebot) und ein Privileg, eine Torarolle schreiben oder schreiben zu dürfen, und Onkel Yehoshua, wie er von den Familien liebevoll genannt wird, und seine Frau Ana haben dies nun verdient “, sagte Luria bei der Zeremonie.

„Das Leben in der Thora und die jüdische Siedlung im Land Israel und besonders hier im Herzen Jerusalems sind die unzerbrechliche ewige Verbindung und die ‚gewinnende Kombination‘ für das jüdische Volk, im Land Israel zu leben“, fügte Luria hinzu.

Der Gründer von Ateret Cohanim, Mati Dan, sprach über die Bedeutung des Tora-Lebens für die Familien im jemenitischen Dorf und wie das Schreiben einer weiteren Tora-Rolle für die Shiloah die Moral und den Geist aller Familien hebt.

„Die Tora verbindet Juden auf der ganzen Welt, von Melbourne und Chicago bis zur Shiloah im Herzen Jerusalems“, sagte Dan. Er fügte hinzu, dass die Veranstaltung ein besonders freudiger Anlass sei, der auf Simchat Tora folgte und nach den anhaltenden Angriffen einiger Araber auf die Familien, Gebäude und Sicherheitswagen im Laufe der Jahre.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Freitag, 01 Oktober 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Nahost.News

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von Nahost.News!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Nahost.News. Alle Spenden können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal


Folgen Sie uns auf:

flag flag