Israel ermordet syrischen Beamten, der 12 Jahre im israelischen Gefängnis verbracht hat

Israel ermordet syrischen Beamten, der 12 Jahre im israelischen Gefängnis verbracht hat


Der Beamte war in der Regierung für das Golanhöhen-Portfolio verantwortlich, behauptet ein syrischer Bericht

Israel ermordet syrischen Beamten, der 12 Jahre im israelischen Gefängnis verbracht hat

Israel hat einen syrischen Beamten ermordet, der in der Vergangenheit 12 Jahre in einem israelischen Gefängnis verbracht hatte, berichteten syrische Medien am Samstag.

In mehreren Berichten wurde der Beamte als Midhat Saleh bezeichnet, ein ehemaliges Mitglied des syrischen Parlaments, das damals in der Regierung des syrischen Diktators Bashar al-Assad für die Golanhöhen zuständig war.  

Er wurde im Zusammenhang mit antiisraelischen Terroraktivitäten inhaftiert und 1997 freigelassen.

Die staatliche Nachrichtenagentur SANA behauptete, er sei in Ain al-Tineh, einem Dorf in Syrien, durch Scharfschützenfeuer von der israelischen Seite der syrischen Grenze getötet worden, während andere Berichte einen Luft- oder Drohnenangriff zitierten.

Die syrische Regierung verurteilte "diese feige Straftat".

Israelische Medien zitierten ungenannte Geheimdienstquellen mit der Aussage, Saleh sei eine Schlüsselfigur bei der Unterstützung der Hisbollah in der Region.

Ein israelischer Militärsprecher weigerte sich, den Bericht zu kommentieren.

Israel äußert sich selten zu gemeldeten Angriffen in Syrien und wiederholt, dass es die Anwesenheit von vom Iran unterstützten Militanten nördlich seiner Grenze nicht tolerieren wird.

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Sonntag, 17 Oktober 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Nahost.News

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von Nahost.News!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Nahost.News. Alle Spenden können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal


Folgen Sie uns auf:

flag flag