Was steckt dahinter? Israelhass verstehen

Was steckt dahinter? Israelhass verstehen


Der Staat Israel besteht erst seit 73 Jahren. Das zionistische Projekt gibt es etwas länger, es begann im 19. Jahrhundert.

Was steckt dahinter? Israelhass verstehen

Von Victor Rosenthal, Abu Yehuda

Seit 1860 haben rund 116.000 Juden und Araber ihr Leben durch Kriege, Terrorismus und Pogrome in Verbindung mit dem arabisch-jüdischen Konflikt in Eretz Yisrael verloren. In den Annalen des jüngsten Vergießens menschlichen Blutes ergibt das nicht einmal einen Amplitudenausschlag; in den Kongo-Kriegen 1996 bis 2001 und den Völkermorden, die ihnen direkt vorausgingen und nachfolgten, wurden bis zu 5,4 Millionen getötet. Der syrische Bürgerkrieg, der immer noch im Gang ist, hat 500.000 bis 600.000 Opfer gefordert. Und doch umgibt unseren Konflikt mehr konzentrierte diplomatische und Medien-Aktivität als zu jedem anderen seit dem Kalten Krieg. Warum sind wir besonders?

Israel wird regelmäßig des Völkermords beschuldigt. Nach Angaben der UNO liegt die Zahl seiner angeblichen Opfer, den Arabern in Judäa/Samaria/Gaza und Ostjerusalem, die 1970 etwa 1,1 Millionen zählten, bei 5,2 Millionen. Völkermord? Selbst wenn diese Zahl übertrieben ist, ist der Vorwurf schlicht aberwitzig.

Israel wird regelmäßig der Apartheid beschuldigt, obwohl israelische Araber und jüdische Bürger sowohl de jure als auch de facto gleiche Rechte haben. Es gibt keine getrennten Einrichtungen, keine getrennten Strände, Toiletten oder Imbisstheken (obwohl es Juden verboten ist aus Wasserspendern auf dem Tempelberg zu trinken). Die Araber in den umstrittenen Gebieten sind gemäß international anerkannten Vereinbarungen Bürger der palästinensischen Autonomiebehörde und können, soweit die PA Wahlen veranstaltet, wählen. Das historische Phänomen der Apartheid hat keine Ähnlichkeit mit irgendetwas, das in Israel oder den Gebieten zu finden ist, trotz der Versuche israelfeindlicher Gruppen Definitionen zu foltern, um es so erscheinen zu lassen.

In den wenigen Jahrzehnten seiner Existenz ist der Staat Israel von Soldaten Ägyptens, Syriens, Jordaniens, des Irak und Saudi-Arabiens angegriffen worden; andere Kriegsführende waren unter anderem die Hisbollah, die Hamas, die PLO und zahlreiche weitere Terrorgruppen wie der Palästinensische Islamische Jihad und die Volksfront zur Befreiung Palästinas (PFLP). Es ist von Flugkörpern, Raketen, Mörsergranaten, Ballons und Drohnen aus dem Libanon, Syrien, dem Gazastreifen und dem Irak angegriffen worden. Zahllose Male sind Terroristen eingedrungen, auch mit Hilfe von Gummibooten und Hängegleitern. Es ist vor kurzem zum Ziel tausender Drohungen aus dem Iran geworden es auszulöschen, der große Mengen an Geld und Waffen an Stellvertreter im Libanon, Syrien und dem Gazastreifen lieferte und der Atomwaffen sowie die Mittel diese auch „zuzustellen“ entwickelt. Irans Führer haben Israel als Krebsgeschwür bezeichnet, das aus der Welt geschafft werden muss. Ich glaube nicht, dass es irgendeinen anderen Staat in der jüngeren Geschichte gibt, dessen schiere Existenz auf ähnliche Weise infrage gestellt wird.

Die Hamas, die 2007 mit einem Staatsstreich gegen die PA die Kontrolle über den Gazastreifen übernahm – zwei Jahre, nachdem auch der letzte israelische Soldat und Zivilist den Streifen verlassen hatten, führte periodisch Kriege gegen Israel, während sie einen ständigen Terrorfeldzug gegen Einwohner des südlichen Israel führte. Der Gazastreifen erhält Millionen Hilfen von der UNO und der EU, zusammen mit großen Bargeld-Summen aus Qatar, angeblich für humanitäre Zwecke. Die Hamas verwendet sie, um sich auf den nächsten Krieg vorzubereiten und macht seine kleptokratischen Führer sagenhaft reich, während der Rest der Bevölkerung leidet. Aber Israel wird beschuldigt den Gazastreifen zu „besetzen“ und seine Bevölkerung arm zu machen.

Obwohl die gewalttätigen Angriffe von seinen regionalen Feinden gekommen sind, haben europäische Länder seit dem ersten Tag seiner Existenz diplomatisch und kognitiv Krieg gegen Israel geführt. Großbritannien trainierte und schickte Berater zur jordanischen Armee, die am Tag nach dem Abzug der Briten 1948 in den brandneuen Staat einmarschierte. Europäisches Geld unterstützt internationale, israelische und palästinensische NGOs, die daran arbeiten den Staat Israel zu untergraben, gegen ihn Propaganda zu verbreiten und „Lawfare“ zu betreiben, wozu Versuche gehören IDF-Soldaten und Regierungsvertreter wegen „Kriegsverbrechen“ zu verhaften und Israel beim Internationalen Strafgerichtshof zu verklagen. Aber es gibt Beweise von unparteiischen Beobachtern, dass die IDF weit mehr tut um Kollateralschäden zu vermeiden, als westliche Armeen das tun.

In den USA gibt es zahllose Organisationen, die sich dem Herbeiführen des Endes des jüdischen Staates widmen, von zahlreichen Ortsgruppen der Students for Justice in Palestine über professionelle Propagandaorgane wie die Foundation for Middle East Peace bis zu jüdischen Organisationen wie IfNotNow und „A Jewish Voice vor Peace“ (JVP). Große Stiftungen wie der Rockefeller Brothers Fund finanzieren zahlreiche Gruppen und Initiativen, die weltweit gegen den jüdischen Staat arbeiten. Der New Israel Fund bietet hunderten israelischer Gruppen für „soziale Gerechtigkeit“ Millionen Dollar. Einige sind harmlos, aber andere sind subversiv oder sogar mit dem Terrorismus verbunden.

Die progressive Linke in Amerika ist monolithisch israelfeindlich und pro-palästinensisch, trotz der Tatsache, dass die PLO und die Hamas sich als rassistisch, frauenfeindlich, homophob und antisemitisch erwiesen haben. Organisationen wie die Bewegung für Schwarzes Leben und andere Gruppen für „Rassengerechtigkeit“ stellen sich regelmäßig „für Palästina“ auf und bringen zunehmend ausdrücklich antisemitische Überzeugungen zum Ausdruck. Die lächerliche und unlogische Aussage, Israel bilde amerikanische Polizisten aus, um Schwarze zu misshandeln (die JVP fördert) wird weithin akzeptiert und hat zu israelfeindlicher Gewalt in US-Städten ermuntert. Mehrere Mitglieder des US-Kongress haben Angriffe auf Israel – die oft in Antisemitismus übergehen – zu ihrem Handwerkszeug gemacht.

In der internationalen Arena ist die UNO durchsetzt von Voreingenommenheit gegen Israel. Von den Dutzenden israelfeindlicher Resolutionen, die regelmäßig von der Vollversammlung, dem Menschenrechtsrat und verschiedenen anderen Gremien wie der WHO und der UNESCO verabschiedet werden, bis zur von der UNO gesponserten Weltkonferenz gegen Rassismus 2001 in Durban (Südafrika) sowie dem jährlichen „Internationalen Tag der Solidarität mit dem palästinensischen Volk“ scheint die UNO wenig anderes zu tun als Israel anzugreifen.

Die großen „Menschenrechts“-NGOs Human Rights Watch und Amnesty International beschuldigen Israel fälschlich der Apartheid, Kriegsverbrechen und zahlreicher Unterdrückungstaten; sie verteidigen Terroristen, betreiben Lawfare gegen Israel und beschäftigen viele israelfeindliche Aktivisten und Einzelne mit Verbindungen zu Terrorgruppen.

Schließlich gibt es die fast universale Verachtung für Israel, die überall in der gesamten akademischen Welt zu finden ist, sogar in großem Ausmaß in Israel. Pro-israelische Studenten und Lehrende finden sich an den Rand gedrängt und bestraft, wenn sie ihre Überzeugungen zum Ausdruck bringen. Einige „Wissenschaftler“ und ganze Fakultäten spezialisieren sich in der Produktion von Artikeln, die Israel angreifen, ungeachtet ihres tatsächlichen Kompetenzbereichs (sollte es solche geben).

Israel-Boykotte sind auf jedem Schauplatz zu finden: Sportler lehnen es ab gegen Israelis anzutreten, Akademiker werden aus Konferenzen ausgeladen, Künstler und Schriftsteller, die Israelis oder pro-Israel sind, erhalten Absagen, israelische Produkte werden boykottiert. Ben and Jerry’s würden es vorziehen, dass Israelis ihr Speiseeis nicht essen (und nicht nur in den Gebieten). Israel verschwindet  von Landkarten und aus amerikanischen Reisepässen von Leuten, die in Jerusalem geboren wurden. Selbst Anfragen von Amateurradio-Betreibern werden nicht beantwortet. Vielleicht glauben sie, wenn sie so handeln, als würde es uns nicht geben, werden wir verschwinden.

Israel ist, wie alle modernen Staaten, nicht perfekt. Aber Beschuldigungen von Völkermord, Apartheid, Unterdrückung und Kriegsverbrechen sind nicht nur falsch, sie sind absurd. In vielen Fällen spiegeln sie, was Israels Feinde selbst Juden und ihrem Staat getan haben, tun oder gerne tun würden. Das stellt einen Angriff mit der Großen Lüge dar, bei dem massive Wiederholungen ungeheuerlicher Falschheit den Verstand so betäuben, dass sie angenommen werden.

Der obsessive, extreme und irrationale Hass auf Israel heute ist fast ohne Präzedenzfall. Tatsächlich gibt es nur ein historisches Phänomen, das damit vergleichbar ist: die niederträchtige Behandlung der Juden die Jahrtausende aufgezeichneter Geschichte hindurch. Die Verfolgungen, Vertreibungen, Pogrome, Ritualmordvorwürfe, Boykotte, Diskriminierung und ultimativ Völkermord, die das jüdische Volk heimsuchten, waren nicht weniger obsessiv, extrem und irrational als der heutige Hass auf Israel.

Das überrascht nicht, weil Letzterer nichts anderes als eine Mutation des Ersteren ist. Der Staat Israel entstand, weil zionistische Denker erkannten, dass es keine andere Möglichkeit für das Überleben des schwachen, geteilten jüdischen Volks in einer zunehmend unfreundlichen Welt gab, als einen eigenen Staat. In einer Art evolutionären Reaktion ist Judenhass dann zu Israelhass geworden, um zu überleben.

Aber es gibt einen wichtigen Unterschied: Das schwache, geteilt jüdische Volk konnte sich nicht wehren. Israel kann es.

 

Übersetzt von Heplev


Autor: Heplev
Bild Quelle: Archiv


Montag, 15 November 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Nahost.News

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von Nahost.News!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Nahost.News. Alle Spenden können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal


Folgen Sie uns auf:

flag flag