Richter „entsetzt über sinnlose Gewalt eines Polizisten“ bei Protesten in Jerusalem

Richter „entsetzt über sinnlose Gewalt eines Polizisten“ bei Protesten in Jerusalem


Unprovozierter Angriff auf einen jungen Haredi-Mann, der von der Kamera festgehalten wurde, vor Gericht gezeigt. "Sie haben mir auf den Kopf geschlagen."

Richter „entsetzt über sinnlose Gewalt eines Polizisten“ bei Protesten in Jerusalem

Am Mittwochnachmittag wurde ein Protest vor einem Handyladen in einem Haredi-Viertel in Jerusalem gewalttätig, wobei die Brutalität der Polizei von mehreren Personen dokumentiert wurde. Im Zuge der Proteste wurden zehn Demonstranten festgenommen, und die polizeiliche Ermittlungsabteilung hat Ermittlungen wegen eines gewalttätigen Vorfalls eingeleitet, der von einem Polizisten verübt wurde.

Während des Protests nahmen Polizisten in Zivil einen jungen Haredi-Mann, der an dem Protest nicht beteiligt war, gewaltsam fest. Er machte nur auf sich aufmerksam, weil er einen Detektiv, der in einem nicht gekennzeichneten Auto saß und nicht in Polizeiuniform saß, ansprach, um ihm mitzuteilen, dass sein Fahrzeug ein anderes Fahrzeug beschädigt habe.

Bis Donnerstagmorgen waren neun der Festgenommenen freigelassen worden, aber die gewaltsame Festnahme wurde vor Gericht gebracht, wo die Polizei behauptete, er habe an der Demonstration teilgenommen und einen Polizisten angegriffen. Der Richter wies die Behauptungen der Polizei zurück und ließ den Gefangenen bedingungslos frei, nachdem er die Unterlagen des Angriffs eingesehen und die Polizei für ihr Verhalten schwer gerügt hatte.

Der junge Mann, Haim Mizrachi, sprach unmittelbar nach seiner Freilassung mit Kikar Hashabbat und betonte, als er bei der Demonstration mit dem Detective in Zivil sprach, habe er keine Ahnung, dass er Polizist sei.

„Ich sagte ihm, dass er ein anderes Auto beschädigt hatte, und plötzlich umzingelte mich eine ganze Gruppe Polizisten und fing an, das Tageslicht aus mir herauszuprügeln. Selbst als sie mich in das Polizeiauto gezerrt hatten, schlugen sie mich weiter – sie schlugen mir auf den Kopf.“

Als sie die Polizeiwache erreichten, setzten die Polizisten ihren brutalen Angriff fort und weigerten sich auch, ihren Gefangenen die Toiletten zu benutzen.

Während der Gerichtsverhandlung am nächsten Morgen konfrontierte der Richter einen der Polizisten mit der Frage: „Ist Ihnen klar, wie ernst das ist?“

Die einzige Antwort war: „Mmmmm…“

Die Richterin sagte der Polizistin daraufhin, wie „entsetzt“ sie über die gezeigte Gewalt sei – „völlig sinnlose Gewalt. Ich finde es unverständlich, wie es sein konnte, dass der Gefangene nach Sichtung dieser Dokumentation [des Polizeiangriffs] nicht sofort mit Entschuldigung freigelassen und der Fall an die polizeiliche Ermittlungsabteilung verwiesen wurde.“

Wieder reagierte die Polizei nicht.

Der Richter ordnete daraufhin an, das Protokoll der Anhörung an das PID zu senden.

Nach der Anhörung veröffentlichte die Polizei eine Erklärung, in der es heißt: „Gestern kam es zu einer gewaltsamen Störung des Friedens in Jerusalem gegen Ladenbesitzer, die Mobiltelefone verkauften. Dutzende Randalierer störten die öffentliche Ordnung und verursachten Schäden im Laden und blockierten auch den Verkehr.

„Während die Polizei daran arbeitete, die Ordnung wiederherzustellen und nachdem ein Befehl zur Auflösung gegeben wurde, setzte die Polizei verschiedene Mittel ein, um die Menge zu zerstreuen, um den gewalttätigen Protest zu beenden. Während der Unruhen wurden acht Verdächtige wegen Sachbeschädigung und Störung der öffentlichen Ordnung festgenommen. Seit gestern haben wir Teildokumente eingesehen, aus denen die Störung der öffentlichen Ordnung oder die ausgedehnte Gewalttätigkeit nicht ersichtlich ist.

„Wenn es Beschwerden gegen die Polizei gibt, die zur Wahrung der öffentlichen Ordnung gehandelt hat, werden diese wie immer von den Behörden untersucht. Wir werden der Öffentlichkeit weiterhin ermöglichen, ihr Protestrecht im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen auszuüben, aber wir werden keine öffentlichen Unruhen, Vandalismus oder illegale Gewalt zulassen.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Freitag, 07 Januar 2022

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Nahost.News

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von Israel-Nahost.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Israel-Nahost.de. Alle Spenden können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal


Folgen Sie uns auf:

flag flag