Linke Demonstranten griffen in Samaria an

Linke Demonstranten griffen in Samaria an


Maskierte protestierten in der Nähe der Stadt Burin in PA mit Stöcken, Steinen und Brandbomben, verletzten vier und zündeten Fahrzeuge an.

Linke Demonstranten griffen in Samaria an

Vier Menschenrechtsaktivisten der Organisation Rabbis for Human Rights wurden leicht verletzt, nachdem sie zwischen der Stadt Givat Ronen und dem palästinensischen Dorf Burin in Samaria von maskierten Personen mit Steinen und Stöcken angegriffen worden waren.

Die vier wurden von der MDA in das Beilinson-Krankenhaus in Petah Tikva evakuiert. Rechte Aktivisten zündeten die Fahrzeuge linker Aktivisten an, die an einem Protest mit den Bewohnern des Dorfes Burin teilnahmen.

MK Mossi Raz (Meretz) kommentierte den Vorfall mit den Worten: „Siedlergewalt ist weit verbreitet, und die Minister der Regierung tun nicht genug, um sie zu stoppen. Dieses Ereignis darf nicht unbemerkt bleiben.“

Vizeminister Yair Golan (Meretz) kritisierte die rechten Demonstranten auf Twitter: „Wenn sie keine Untermenschen sind, wie soll man sie dann nennen?“

Die israelische Polizei hat angekündigt, eine Untersuchung des Vorfalls eingeleitet zu haben. Der stellvertretende Verteidigungsminister Alon Schuster hat gefordert, die Schuldigen vor Gericht zu stellen. „Die IDF, die ISA, die israelische Polizei und die Staatsanwaltschaft werden ihre Bemühungen fortsetzen, die gewalttätigen Israelis zu stoppen, die die Staatssicherheit untergraben, das moralische Ansehen Israels schädigen und Schande über die israelischen Einwohner von Judäa und Samaria bringen“, sagte er schrieb.

Der Yesha-Rat äußerte sich ähnlich kritisch und sagte: „Wir sind schockiert über die Fotos von dem Vorfall in der Nähe des Dorfes Burin. Dieses Verhalten widerspricht völlig den Werten des Volkes Israel und schadet der Siedlungsbewegung. Das ist nicht unser Weg.“ Wir fordern die Sicherheitskräfte auf, den Vorfall zu untersuchen und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen."

Kommunikationsminister Yoaz Hendel kommentierte: „Wir müssen mehr von uns selbst erwarten. Die Polizei muss entschieden gegen Gewalt von allen Seiten vorgehen. In Israel darf es keine Autonomien geben – wir brauchen überall Recht und Ordnung.“

MK Yorai Lahav-Hertzano (Yesh Atid) kommentierte: „Das sind keine rechtsgerichteten Aktivisten, sondern gewalttätige Hooligans, die das jüdische Volk und den Staat Israel beflecken. Ich erwarte, dass der Verteidigungsminister dieser Schande keine Toleranz entgegenbringt.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Freitag, 21 Januar 2022

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Nahost.News

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von Israel-Nahost.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Israel-Nahost.de. Alle Spenden können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal


Folgen Sie uns auf:

flag flag