Vier arabische Lehrer aus Akkon wegen Aufstachelung zur Gewalt befragt

Vier arabische Lehrer aus Akkon wegen Aufstachelung zur Gewalt befragt


Lehrer schrieben Social-Media-Posts, in denen sie während der Operation Guardian of the Walls die Gewalt verherrlichten.

Vier arabische Lehrer aus Akkon wegen Aufstachelung zur Gewalt befragt

Vier Lehrer der ORT Hilmi Shefa High School in Akkon wurden wegen Posts, die sie in soziale Medien hochgeladen hatten und die Hetze gegen Israel enthielten, zur Befragung vorgeladen.

Auslöser dieser Entwicklung war offenbar ein Untersuchungsbericht von Yifat Erlich von Israel Hayom ; der vollständige Bericht wird diese Woche am Freitag in "Israel Hashavua" veröffentlicht.

Die vier Lehrer – Eyadel Raayan, Adam Kashasha, Ghinan Muslamani und Kholod Faudi – schrieben während der Operation Guardian of the Walls Beiträge auf Facebook, in denen sie zu gewalttätigen Konfrontationen aufriefen. Als Erzieher wurde von ihnen erwartet, dass sie versuchen, die Wogen zu beruhigen, besonders in einer „gemischten Stadt“ wie Akkon, die in dieser Zeit arabische Unruhen erlebte, die zum Verlust jüdischen Lebens führten.

Raayan, der Staatsbürgerschaft lehrt, schrieb: „Ich wünsche von Ihnen, IDF-Soldaten und Polizei, dass Ihre Hände gelähmt sind, o Allah. Möge Allah die Al-Aqsa-Moschee bewahren … die muslimische Jugend beschützen und uns den Sieg über diese geben die uns Unrecht getan haben."

Er teilte auch einen Beitrag mit einem Video von Steinwürfen, Ausschreitungen und Verhaftungen auf dem Tempelberg mit der Überschrift: „Die Häftlinge verteidigen die Ehre der Nation angesichts der groß angelegten Invasion von al-Aqsa.“

Am nächsten Tag schrieb er weiter: „Oh Allah, gewähre dem Volk Mohammeds den Sieg, Allah gewähre den Muslimen den Sieg über ihre Feinde.“

Muslamani, der als Sportlehrer am ORT Hilmi arbeitet, teilte einen Posten während der Operation Guardian of the Walls zur Unterstützung des "Solidaritätsstreiks mit den Bewohnern des Gazastreifens und gegen die Massaker in Gaza". Seitdem hat sie mehrere weitere Posts geschrieben, in denen sie ihre Unterstützung für inhaftierte Terroristen zum Ausdruck bringt.

Faudi, ein Englischlehrer an einer High School, veröffentlichte im Mai 2021 drei Beiträge mit den Worten: „Wer auch immer versucht, den Muslimen Schaden zuzufügen – seine Strafe ist das Abschlachten.“

Nach der Intervention von Israel Hayom wies der Bürgermeister von Akkon, Shimon Lankri, den Direktor des ORT-Netzwerks an, die Weiterbeschäftigung der betroffenen Lehrer unverzüglich zu überdenken.

„Die Dinge, die ich gesehen habe, sind empörend“, sagte er. „Es ist unvorstellbar, dass Erzieher, die ihre Gehälter vom Staat Israel erhalten und die Kinder der Stadt zu einer guten Staatsbürgerschaft und einem guten Zusammenleben erziehen sollen, Hass und Hetze verbreiten. Ich erwarte, dass unsere Polizei und Sicherheitskräfte sich mit diesen faulen Äpfeln befassen.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Freitag, 24 Juni 2022

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Nahost.News

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von Israel-Nahost.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Israel-Nahost.de. Alle Spenden können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal


Folgen Sie uns auf:

flag flag