Abbas bejubelt die Erschießung von Amerikanern (bekommt aber trotzdem einen großen Scheck von den USA)

Abbas bejubelt die Erschießung von Amerikanern (bekommt aber trotzdem einen großen Scheck von den USA)


Das Office for Justice for US Overseas Terror Victims hat noch nie einen palästinensischen Terroristen festgenommen, der an Anschlägen auf Amerikaner beteiligt war.

Abbas bejubelt die Erschießung von Amerikanern (bekommt aber trotzdem einen großen Scheck von den USA)

Während fünf Amerikaner und drei Israelis verwundet in einem Krankenhaus in Jerusalem liegen, von denen einige um ihr Leben kämpfen, lobt die offizielle Website des Vorsitzenden der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, den Terroristen, der sie erschossen hat.

Ja, derselbe Abbas, der in diesem Jahr mehr als 500 Millionen Dollar an Hilfe von der Biden-Regierung erhalten wird. Das meiste Geld wird über Dritte geleitet, aber es ist alles vertretbar – es deckt Rechnungen ab, die Abbas und die PA bezahlen müssten, wenn die USA sie nicht bezahlen würden.

Abbas ist Vorsitzender sowohl der PA als auch der Fatah, der größten Fraktion der PA. Abbas war viele Jahre lang ein Anführer der Fatah unter Yasir Arafat, bevor er ihm als Vorsitzender nachfolgte.

Hier ist, was die offizielle Fatah-Website von Abbas über den Schussangriff auf die Amerikaner und Israelis in Jerusalem zu sagen hatte:

„Gepriesen sei der, dessen Gewehr nur gegen seinen Feind spricht. Es lebe die Einheit unseres Volkes und es lebe der freie Held. Lob an die Gewehrmündungen, unser Volk wird die Besatzung mit allen Arten von Widerstand bekämpfen.“ (Übersetzung mit freundlicher Genehmigung von Canadian Media Watch)

Meiner Datenbank zufolge wurden seit 1968 mindestens 146 amerikanische Bürger von palästinensisch-arabischen Terroristen ermordet. Die internationale Gemeinschaft hat sie weitgehend vergessen.

Noch vergessener – wenn das möglich ist – sind die Verwundeten. Mindestens 203 amerikanische Bürger wurden bei palästinensisch-arabischen Angriffen verletzt. Sehr oft werden ihre Namen erst Tage später in der Medienberichterstattung genannt.

Die Biden-Administration betreibt eine Website, die finanzielle Belohnungen für Informationen bietet, die zur Verhaftung von Terroristen führen, die Amerikanern im Ausland Schaden zugefügt haben. Doch soweit ich das beurteilen kann, hat es im Zusammenhang mit palästinensischen arabischen Terroristen, die Amerikanern Schaden zugefügt haben, nie eine Belohnung gezahlt; im Abschnitt „Erfolgsgeschichten“ der Website ( rewardsforjustice.net ) sind keine aufgeführt.

Die Biden-Administration hat ein Justizamt für Opfer des ausländischen Terrorismus. Es hat nie zur Verhaftung eines einzigen palästinensisch-arabischen Terroristen geführt, der an Anschlägen auf Amerikaner beteiligt war – obwohl die Namen vieler Terroristen öffentlich bekannt sind, weil sie in den palästinensischen Sicherheitskräften oder anderen Regierungspositionen der Palästinensischen Autonomiebehörde dienen.

Die Biden-Regierung lud kürzlich die Familie der verstorbenen Al-Jazeera -Korrespondentin Shireen Abu Akleh nach Washington ein, um sich mit amerikanischen Beamten zu treffen. Doch Arnold Roth, der Vater von Malki Roth, der 2001 von palästinensisch-arabischen Terroristen bei dem Bombenanschlag auf die Pizzeria Sbarro in Jerusalem ermordet wurde, berichtet, dass die Regierung seine wiederholten Bitten um ein Treffen mit US-Beamten in Washington ignoriert habe.

Der Fall Roth ist besonders beunruhigend, weil die flüchtige Terroristin Ahlam Tamimi offen in Jordanien lebt und öffentlich mit ihrer Rolle beim Massaker von Sbarro prahlt. Die USA haben ein Auslieferungsabkommen mit Jordanien. Die Obama-Regierung hat Tamimi angeklagt. Doch weder Präsident Obama noch Präsident Trump noch Präsident Biden haben Jordanien jemals aufgefordert, Tamimi den USA zur Strafverfolgung zu übergeben.

Amerikanisch-jüdische und zionistische Organisationen müssen diesem Thema höchste Priorität einräumen. Diese Organisationen fordern uns ständig auf, Israel zu besuchen. Doch wenn amerikanische Bürger, die Israel besuchen, von palästinensisch-arabischen Terroristen verletzt werden, stellen sie oft fest, dass sie vergessen werden.

Das muss sich ändern.

Amerikanische Bürger, die bei palästinensisch-arabischen Terroranschlägen verletzt wurden, sollten eingeladen werden, auf den Konferenzen nationaler jüdischer Organisationen und bei den Schabbat-Gottesdiensten unserer Synagogen zu sprechen. Sie sollten in jüdischen Kabelfernseh- und Radiosendungen gezeigt werden. Sie sollten von jüdischen Führern nach Washington DC gebracht werden, um sich mit Regierungsbeamten zu treffen. Der Welt muss gezeigt werden, dass wir niemals schweigen werden, bis der Gerechtigkeit Genüge getan ist.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Mittwoch, 17 August 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Folgen Sie uns auf:

flag flag