Antike Goldmünzen gefunden

Antike Goldmünzen gefunden


Ein Schatz aus 44 reinen Goldmünzen wurde kürzlich bei archäologischen Ausgrabungen der israelischen Altertumsbehörde an der Stätte von Paneas (später bekannt als Banias) im Naturschutzgebiet des Hermon-Flusses entdeckt.

 Antike Goldmünzen gefunden

Die von der Israel Electric Corporation finanzierten Ausgrabungen wurden durchgeführt, bevor die angrenzende drusische heilige Stätte Maqam Nabi Khadr an das nationale Stromnetz angeschlossen wurde.

Dr. Gabriela Bijovsky, Numismatik-Expertin der israelischen Altertumsbehörde, untersuchte den Münzschatz, der ausschließlich aus Gold-Solidus-Münzen besteht, und identifizierte einige Münzen von Kaiser Phokas (602-610 n. Chr.) sowie viele Münzen, die von Kaiser Heraklius (610-641 n. Chr.) geprägt wurden. Die letzten Münzen von Heraklius datieren den Münzschatz auf die Zeit der muslimischen Eroberung des byzantinischen Palästina im Jahr 635 n. Chr.

Dr. Yoav Lerer, Leiter der Ausgrabung im Auftrag der israelischen Altertumsbehörde, erklärte: "Der Münzschatz mit einem Gewicht von etwa 170 g war zur Zeit der muslimischen Eroberung im Sockel einer Quadersteinmauer verborgen. Die Entdeckung spiegelt einen bestimmten Zeitpunkt wider, an dem wir uns vorstellen können, dass der Besitzer sein Vermögen unter der Bedrohung des Krieges versteckte, in der Hoffnung, eines Tages zurückzukehren und sein Eigentum zurückzuholen. Im Nachhinein wissen wir, dass er weniger Glück hatte. Lerer fügt hinzu: "Die Entdeckung des Münzschatzes könnte auch Aufschluss über die Wirtschaft der Stadt Banias während der letzten 40 Jahre der byzantinischen Herrschaft geben."

"Die meisten Münzen stammen vom byzantinischen Kaiser Heraklius", fügt Dr. Bijovsky hinzu, "und besonders interessant ist, dass in seinen ersten Jahren als Kaiser nur sein Porträt auf der Münze abgebildet war, während nach kurzer Zeit auch die Bilder seiner Söhne erschienen. Man kann tatsächlich verfolgen, wie seine Söhne aufwachsen - von der Kindheit bis zu dem Zeitpunkt, an dem ihr Bild in der gleichen Größe wie das ihres Vaters erscheint, der mit einem langen Bart abgebildet ist."

Banias, heute ein Nationalpark, ist eine archäologische Stätte, die in mehreren Epochen um eine große Quelle herum besiedelt wurde, zunächst von Kanaanitern, die dem Gott Baal ein Heiligtum widmeten. In hellenistischer Zeit diente Banias als Kultstätte für den Gott Pan (daher auch der ursprüngliche griechische Name der Stätte). Die Siedlung erreichte ihren Höhepunkt in der frührömischen Zeit, als Herodes der Große und sein Sohn Philipp II. die Stadt vollständig neu errichteten und sie zu Ehren des römischen Kaisers Augustus Caesarea Philippi nannten.

 

Israelische Altertumsbehörde


Autor: Botschaft Israel
Bild Quelle: Altertumsbehörde


Montag, 07 November 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Folgen Sie uns auf:

flag flag