Präsident Isaac Herzog weiht auf der COP27 den allerersten israelischen Pavillon ein

Präsident Isaac Herzog weiht auf der COP27 den allerersten israelischen Pavillon ein


Präsident Herzog leitet die israelische Delegation beim großen Klimagipfel in Sharm el-Sheikh, Ägypten.

Präsident Isaac Herzog weiht auf der COP27 den allerersten israelischen Pavillon ein

Präsident Isaac Herzog hat heute den israelischen Pavillon auf der COP27 in Sharm el-Sheikh, Ägypten, eingeweiht: den allerersten israelischen Pavillon auf einem COP-Gipfel.

 

Die israelische Delegation zur COP27 umfasst Regierungsvertreter, darunter Umweltschutzministerin Tamar Zandberg, Bildungsministerin Yifat Shasha-Biton, Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Technologie Orit Farkash-Hacohen und Minister für regionale Zusammenarbeit Issawi Frej sowie Vertreter des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten, Zivilgesellschaft, Privatsektor, Wissenschaft und mehr. Der israelische Pavillon, der allererste auf einem COP-Gipfel, präsentiert israelische Technologien und Fähigkeiten in den Bereichen Wasser, Landwirtschaft, Wetter, erneuerbare Energien, Waldschutz und mehr.

 

Präsident Isaac Herzog sagte bei der Einweihung des israelischen Pavillons: „Der israelische Pavillon, den Sie hier gebaut haben, ist aus mehreren Gründen bedeutsam. Erstens ist es ein klarer Beweis für das wachsende Engagement Israels beim Thema Klima, das mir, wie gesagt, ein Herzensanliegen ist. Dies ist der allererste israelische Pavillon auf einem COP-Gipfel, und er befindet sich in Ägypten – einem sehr wichtigen Land.

 

„Innerhalb der globalen Klimakrise, die uns verpflichtet, haben wir auch Chancen. Krisen schaffen Chancen: zuallererst, um der Welt die wunderbaren Fähigkeiten des Staates Israel zu zeigen. Bisher haben wir ein Beispiel für Israels Ideen, Genialität, Fähigkeiten und Erfindungen gesehen.

 

"Wir sind verpflichtet. Israel engagiert sich im globalen Kampf gegen den Klimawandel. Ich habe dies bei meinen Treffen mit den wichtigen Führern, die ich bisher getroffen habe, gesagt. Ich habe wichtige Gespräche mit dem britischen Premierminister, dem König von Jordanien, dem Präsidenten der Vereinigten Arabischen Emirate und anderen geführt.

 

„Ich möchte Sie unterstützen und Ihnen sagen, dass dies ein Thema ist, das nicht nur für uns alle existentiell ist; Es ist auch ein Thema, das über Politik und Grenzen hinausgeht, und es ist vielleicht das einzige Thema, das die Menschheit vereinen kann.“

 

Umweltschutzministerin Tamar Zandberg: „Israel kommt dieses Jahr in einer besseren Verfassung als letztes Jahr zur COP, mit Resolutionen, Initiativen und Budgets, die wir im vergangenen Jahr verabschiedet haben, was noch nie zuvor geschehen war. Wir sind hierher gekommen, um unsere Errungenschaften zu präsentieren, und freuen uns auf die innovativen Technologien, die Israel an die Spitze bringen werden. Das heißt, es gibt noch so viel mehr zu tun. Die nächste Regierung muss damit weitermachen, denn das ist buchstäblich eine existenzielle Krise.“

 

Bildungsministerin Dr. Yifat Shasha-Biton: „Der von uns in diesem Jahr gestartete Klimalehrplan vom Kindergarten bis zur zwölften Klasse ist ein wichtiges und bedeutsames Programm, das die Absolventinnen und Absolventen unseres Bildungssystems auf die großen Herausforderungen vorbereitet, mit denen die Menschheit konfrontiert ist und wird Geben Sie ihnen geeignete Werkzeuge. Ich bin stolz darauf, dass das Bildungsministerium im Namen des Staates Israel dieses wichtige Programm auf der Konferenz vorstellen wird, das in verschiedenen Ländern bereits auf großes Interesse stößt.“

 

Issawi Frej, Minister für regionale Zusammenarbeit: „Es ist kein Zufall, dass das erste Land in der Region, das 1979 einen Friedensvertrag mit Israel unterzeichnete, auch das erste Land ist, in dem Israel einen COP-Pavillon errichtet hat. Die Klimakrise bedroht uns alle, ist aber auch eine enorme Chance für transnationale regionale Zusammenarbeit und neue Vereinbarungen, und das müssen wir betonen.“

 

 

Der Minister für Innovation, Wissenschaft und Technologie, Orit Farkash-Hacohen: „Der Weg zur Bewältigung der Klimaherausforderungen und zum Erreichen der Ziele, die sich die Regierung zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen gesetzt hat, besteht darin, Technologien einzusetzen und israelisches Unternehmertum, Innovation und Hi-Tech dafür zu nutzen der Kampf gegen den Klimawandel. Zehn israelische Unternehmen aus dem Bereich Klimatechnologie haben sich unserer Delegation angeschlossen und werden morgen hier ihre Arbeit präsentieren. Dies sind bahnbrechende und inspirierende Unternehmen. Die Change-Regierung hat wichtige Schritte unternommen, um Klimatechnologien in Israel voranzubringen, und ich bin sehr froh, dass wir in der kurzen Zeit, die wir hatten, in parteiübergreifender Zusammenarbeit so viel erreicht haben.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Montag, 07 November 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Folgen Sie uns auf:

flag flag