UNRWA untersucht mutmaßlichen Antisemitismus unter seinen Mitarbeitern

UNRWA untersucht mutmaßlichen Antisemitismus unter seinen Mitarbeitern


UNRWA leitet Ermittlungen ein, nachdem UN Watch festgestellt hat, dass mehr als 100 seiner Pädagogen und Mitarbeiter Antisemitismus und Gewalt in den sozialen Medien gefördert haben.

UNRWA untersucht mutmaßlichen Antisemitismus unter seinen Mitarbeitern

UNRWA, die UN-Agentur, die „palästinensische Flüchtlinge“ unterstützt, hat eine Untersuchung wegen angeblichen Antisemitismus und antiisraelischer Voreingenommenheit ihrer Mitarbeiter eingeleitet.

Die Untersuchung wurde eingeleitet, nachdem ein Bericht von UN Watch enthüllte, dass mehr als 100 Pädagogen und Mitarbeiter der UNRWA in den sozialen Medien öffentlich für Antisemitismus und Gewalt geworben haben und dass die Agentur es bei zahlreichen Gelegenheiten versäumt hat, Lehrer zu entlassen, die solchen Hass angestiftet haben.

„UNRWA hält die Werte der Vereinten Nationen hoch und verfolgt eine Null-Toleranz-Politik gegenüber Hass. Die Agentur nimmt jeden Vorwurf ernst. Sie hat unverzüglich eine gründliche Untersuchung im Rahmen eines ordnungsgemäßen Verfahrens eingeleitet, um festzustellen, ob eine dieser 10 Personen von mehr als 28.000 Mitarbeitern gegen die Social-Media-Richtlinien der Agentur verstoßen hat, die es Mitarbeitern verbieten, sich online nicht neutral zu verhalten. Wir sind besorgt, dass einige der Beiträge gegen unsere Regeln und Richtlinien verstoßen, und sollte ein Fehlverhalten festgestellt werden, wird die UNRWA unverzüglich administrative oder disziplinarische Maßnahmen ergreifen“, sagte die UNRWA in einer am Donnerstag veröffentlichten Erklärung.

 

„In früheren Berichten über einen Zeitraum von fünf Jahren identifizierte UN Watch insgesamt 101 Fälle, in denen UNRWA-Mitarbeiter angeblich Inhalte in sozialen Medien veröffentlichten, die gegen den Rechtsrahmen, einschließlich der Neutralitätsrichtlinie, verstießen. Bei der Untersuchung dieser Fälle stellte das UNRWA fest, dass 57 % der Vorwürfe nicht mit dem Personal der Agentur zum Zeitpunkt des gemeldeten Vorfalls in Verbindung gebracht werden konnten. Personal, bei dem ein Verstoß festgestellt wurde, wurde dann entweder zensiert und/oder mit Geldstrafen belegt“, fügte er hinzu.

„Zu behaupten, dass Hass innerhalb der Agentur und in den Schulen weit verbreitet ist, ist nicht nur irreführend und falsch, sondern bestätigt auch sensationslüsterne und politisch motivierte Angriffe, die absichtlich einer bereits gefährdeten Gemeinschaft schaden: Flüchtlingskindern. Das Mandat der UNRWA besteht darin, über fünf Millionen Palästina-Flüchtlingen lebensrettende humanitäre Hilfe zu leisten, eine Verantwortung, die die Agentur sehr ernst nimmt. Die Agentur hat enorme Anstrengungen unternommen, um ihr Personal zu schulen, um ihr Verständnis von Neutralität und die wichtige Rolle, die sie in ihrer täglichen Arbeit spielt, und ihrer diesbezüglichen Verpflichtungen zu fördern, unter anderem durch Kurse zu sozialen Medien und Neutralität, Ethikschulungen und persönliche Gespräche Feldschulungen zum Thema Neutralität. Die Aufsicht und Rechenschaftspflicht jeder Organisation ist von entscheidender Bedeutung,

Nach der Veröffentlichung des UN-Watch-Berichts sandten Israels Botschafter in den Vereinigten Staaten und bei den Vereinten Nationen, Gilad Erdan , Beschwerdebriefe an den Generalsekretär der Vereinten Nationen und den Generalkommissar der UNRWA und forderten sie auf, Maßnahmen zu ergreifen.

US-Außenminister Antony Blinken sagte letzte Woche, dass die Atomgespräche mit dem Iran "nicht auf unbestimmte Zeit weitergehen können", Washington aber "voll und ganz bereit" sei, die Verhandlungen fortzusetzen.

„Wir haben uns der Diplomatie verschrieben, aber dieser Prozess kann nicht auf unbestimmte Zeit andauern … wir schauen, was der Iran zu tun bereit ist oder nicht, und bleiben voll und ganz bereit, nach Wien zurückzukehren, um die Verhandlungen fortzusetzen“, sagte er.

Seine Äußerungen wurden von Bundesaußenminister Heiko Maas aufgegriffen, der sagte, dass der Iran die Gespräche zur Rettung des Atomabkommens von 2015 "verzögere", und warnte, dass die Option, das Abkommen wiederzubeleben, nicht für immer offen bleiben werde.

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle:


Sonntag, 08 August 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Nahost.News

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von Nahost.News!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Nahost.News. Alle Spenden können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal


Folgen Sie uns auf:

flag flag