Vom Fluss bis zum Meer - das palästinensische Narrativ

Vom Fluss bis zum Meer - das palästinensische Narrativ


Geht man in ein arabisches Dorf in Judäa und Samaria, dann weiß man nie, was einen erwartet. Wird jemand, mit dem du sprichts, keine Probleme mit Juden oder Israel-Anhängern haben oder werden sie dir gegenüber Feindschaft gegen Israel und jeden, der sich auf seine Seite stellt, zeigen?

Vom Fluss bis zum Meer - das palästinensische Narrativ

Von Luke Hilton, The Israel Guys

Zum Beispiel ging ich vor kurzem in einen Musikladen in einem lokalen arabischen Dorf in Samaria. Da wir offensichtlich nicht wirklich in unsere Umgebung passten, fragte uns der Eigentümer, was wir in „Palästina“ machen. Nicht sicher, ob ich korrekt gehört hatten, fragten wir: „Wollten Sie uns fragen, was wir hier in Israel tun?“ Er sagte: „Nein, Palästina, das ist Palästina.“ Mein Schwager, der dabei war, fragte ihn, ob er nur die „Westbank“ als Palästina betrachtet oder ob er etwas mehr meint. Er antwortete, dass alles vom Fluss bis zum Meer Palästina sei, nicht nur die „Westbank“ (die fälschlich so genannt wird).

Das Narrativ, das dieser Araber uns erzählte, ist von großer Bedeutung, wenn es darum geht den israelisch-palästinensischen Konflikt zu begreifen.

Wenn ein unter der palästinensischen Autonomiebehörde lebender Araber sagt, er wolle Freiheit oder er wolle, dass die israelische Besatzung endet, bezieht er sich nicht auf die Gründung eines Palästinenserstaats, der in Frieden neben einem jüdischen Staat bestehen würde. Er ist von klein auf dazu gehirngewaschen worden die Lüge zu glauben, dass die arabischen Palästinenser nur in Freiheit leben können, sobald jeder Jude in Israel ins Meer getrieben worden ist.

Aus diesem Grund ist es für eine westliche Macht unmöglich in den Nahen Osten zu kommen und zu versuchen zwischen Israel und den Palästinensern einen Fantasie-Frieden zu schaffen. Jeder Friedensplan, der jemals vorgelegt wurde, beginnt mit der Idee, dass zwei Volksgruppen, die in ihren Idealen und Überzeugungen Welten auseinander liegen, einfach an den Tisch kommen können, territoriale Zugeständnisse machen und dann glücklich mit ihrem voraussichtlichen Stück Grundbesitz davonziehen. Diese westliche Mentalität wird einfach nicht funktionieren.

In den vergangenen Monaten hat es zahlreiche Weltführer gegeben, die erklärt haben, dass die Vorstellung eines Palästinenserstaats nicht realisierbar ist. Während Präsident Joe Biden immer noch an die Zweistaatenlösung glaubt, sagte er vor kurzem in einer Rede vor den Vereinten Nationen, dass wir noch einen langen Weg zu diesem Ziel vor uns haben. Anders als frühere Präsidenten hat seine Administration noch keinen Hinweis darauf gegeben, dass sie an einem Friedensvertrag für dieses turbulente Stück Land im Nahen Osten arbeitet. Man scheint eine Zweistaatenlösung aufgegeben zu haben (jedenfalls vorläufig).

Dankenswerterweise scheint der israelische Premierminister Naftali Bennett fest gegen die Vorstellung eines Palästinenserstaates zu stehen. In dieser Sache sagte er vor kurzem: „Es wäre ein furchtbarer Fehler … Ich werde das nicht machen.“ Obwohl viele ihre Zweifel bezüglich Bennetts politischen Veränderungen seit Regierungsbildung haben, können wir ihn zumindest auf sein Wort festnageln, wenn es um die Idee eines Palästinenserstaats geht.

Warum sollte ein Palästinenserstaat schädlich für Israel wie auch die Araber sein, die in Judäa und Samaria leben? Wir berichteten über dieses Thema in einem munteren Video, das wir gestern auf The Israel Guys YouTube-Kanal posteten, das hier anzusehen ich empfehle.

Hassen alle Palästinenser Israel und wollen die Juden ins Meer getrieben sehen? Die Antwort lautet nein, aber leider sind diese in der Minderheit.

Nach Veröffentlichung des Videos, trauten wir uns nach Nablus (dem biblischem Sichem; sehen Sie sich das Video hier an), sprach uns ein in Nablus lebender palästinensischer Araber an. Er identifiziert sich als pro-israelisch – eine mutige Haltung – und eine, die von sehr wenigen anderen in diesen Kreisen geteilt wird. Er und die wenigen anderen wie er haben den Mut gehabt, hinter die Propaganda und die Gehirnwäsche zu sehen, die die palästinensische Autonomiebehörde ständig auskotzt und die Realität des Lebens in Israels Kernland erkennen.

Als wir in Nablus waren, stellten wir noch etwas anderes Interessantes fest. Viele Menschen hatten eine Antwort, wenn die Kamera ausgeschaltet ist und eine andere, wenn die Kamera an war. Viele waren auch wegen der Kamera an sich skeptisch. Einige unserer besten Gespräche mit arabischen Palästinensern hatten wir leider ohne Kameras. Mehr und mehr Araber erkennen, dass ihre eigene Regierung, die palästinensische Autonomiebehörde, das eigentliche Problem ist, wenn es um ihren Lebensunterhalt und ihre Wirtschaft geht.

Die palästinensischen Araber werden von klein auf gelehrt Israel zu hassen. Sie werden gelehrt, dass sie unterdrückt sind. Die Araber, die dieses Narrativ ablehnen und Israel in positivem Licht sehen, lehnen den Druck der internationalen Gemeinschaft ab, mit dem die Palästinenser als das unterdrückte Opfer betrachtet werden. Die erste Veränderung, die die palästinensischen Araber vornehmen müssen, ist jedoch aufzuhören sich selbst als Opfer zu betrachten. Sie müssen aufhören die Lüge zu glauben, dass Israel der Unterdrücker ist.

Die Verantwortung ist eine dreifache. Erstens sollten die palästinensischen Araber aufwachen, aufhören sich als das Opfer und Israel als den Unterdrücker zu sehen und ihre korrupte Regierung aussortieren. Zweitens muss die internationale Gemeinschaft aufhören die Lüge und Einseitigkeit zu propagieren, die sie seit so vielen Jahren über Israel und die Palästinenser verbreitet. Drittens haben mutige Einzelne eine Verantwortung aufzuhören die Lügen zu glauben, den Lärm abzustellen und nach der Wahrheit zu suchen.

Das ist der Grund dafür, dass es uns hier bei The Israel Guys gibt. An den Fronten Israels stehend waren wir es müde den internationalen Medien zuzusehen, wie sie die Leute überfahren und sie tagtäglich beeinflussen.

Unser Auftrag ist es, die Fake News-Nachrichten zu zerpflücken und die Wahrheit und authentische Geschichten zu Israel zu erzählen.

Was ist mit Ihnen? Sind Sie bereit die Wahrheit herauszufinden?

 

Übersetzt von Heplev


Autor: Heplev
Bild Quelle: Archiv


Donnerstag, 28 Oktober 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Nahost.News

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von Nahost.News!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Nahost.News. Alle Spenden können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal


Folgen Sie uns auf:

flag flag