Die Lüge der „indigenen Palästinenser“

Die Lüge der „indigenen Palästinenser“


Israel-Liebhaber müssen die Wahrheit immer wieder erklären und dokumentieren, denn so viele Menschen haben es immer noch nicht gehört - und die Lügen verbreiten sich schnell

Die Lüge der „indigenen Palästinenser“

Während Juden im Laufe der Jahrhunderte mehr als vielleicht jedes andere Volk verfolgt wurden, können sie sich zumindest kalten Trost darin trösten, dass ihre Feinde sich fast immer auf offene Lügen verlassen, um sie anzugreifen.

Lügen wie die Blutverleumdung, dass Juden das Blut christlicher Babys verwenden, um Mazza zu machen, dass Juden das internationale Bankwesen hinterhältig manipulieren und jetzt, dass Israel ein Apartheidstaat ist, der sich des Völkermords und der Kolonialisierung schuldig gemacht hat.

Diese Anschuldigungen sind eindeutig, sachlich und nachweislich falsch, was es leicht macht, diejenigen, die sie verbreiten, als hochrangige Antisemiten zu brandmarken. Doch wie Mark Twain gesagt haben soll, „reist eine Lüge am frühen Morgen um die Welt, bevor die Wahrheit Zeit hat, ihre Schuhe anzuziehen“.


Wir Liebhaber Israels sind dazu verdammt, die Wahrheit immer wieder zu erklären und zu dokumentieren, weil so viele Menschen sie immer noch nicht gehört haben – und die Lügen verbreiten sich schnell.

Die jüngste Empörung wurde von der Washington, DC, Filiale einer nationalen Klimaschutzgruppe, Sunrise DC, begangen, die sich von einer Stimmrechtskundgebung verneigte, weil "eine Reihe zionistischer Organisationen" teilnehmen würden. „Angesichts unseres Engagements für Rassengerechtigkeit, Selbstverwaltung und indigene Souveränität lehnen wir den Zionismus und jeden Staat ab, der seine Ideologie durchsetzt“, sagte Sunrise DC in einer Erklärung .

Vielleicht möchten Sie diese Aussage noch einmal lesen, um ihre Absurdität vollständig zu verstehen. Sunrise DC ist gegen den Zionismus, die nationalistische Bewegung für die Wiederherstellung und Unterstützung der angestammten Heimat des jüdischen Volkes, wegen des Engagements der Gruppe für „Selbstverwaltung und indigene Souveränität“.

Mit anderen Worten, alle Völker – einschließlich der ethnischen Nachfolger von Kolonisatoren – sind zur Selbstverwaltung und indigenen Souveränität willkommen … außer Juden.

• Laut Amnesty International hat ein indigenes Volk (unter anderem):

• Eine historische Verbindung zu denen, die eine Region bewohnten, als Menschen unterschiedlicher Kulturen oder ethnischer Herkunft ankamen;

• unterschiedliche soziale, wirtschaftliche oder politische Systeme;

• Ausgeprägte Sprache, Kultur und Überzeugungen;

• von Neuankömmlingen an den Rand gedrängt und diskriminiert wurden;

• Bewahrte und entwickelte ihre angestammte Umgebung als eigenständige Menschen.

Die Juden Israels besitzen all diese Eigenschaften. Die Palästinenser haben keine.

Das jüdische Volk ist die älteste überlebende Zivilisation – mit Tausenden von Jahren – mit Verbindungen zum Land Israel. Juden haben ihre eigenen Gesetze, Religion, Sprache und Kultur. Die palästinensischen Araber haben nichts davon.

Das jüdische Volk hatte in der Geschichte mehrfach die Souveränität im Land Israel, wurde jedoch erobert, besetzt, unterdrückt und dann gewaltsam vertrieben – oder genauer gesagt ethnisch gesäubert. Ob im christlichen Europa oder im muslimischen Asien und Afrika und sogar in ihrer eigenen Heimat, Juden waren ein unterjochtes Volk, das ständig schikaniert und daran erinnert wurde, dass sie nicht dazugehören.

Doch selbst in den dunkelsten Momenten ihres Exils verloren sie nie die Hoffnung auf eine Rückkehr in ihre Heimat und bewahrten ihre eigene Sprache und Kultur – fest verwurzelt im Territorium des heutigen Staates Israel.

Ein solches Volk, das die Gelegenheit zur Heimkehr ergriff, das Territorium von denen befreite, die es mit ausländischen Siedlern besetzt hatten – gestützt und unterstützt von imperialen und kolonialen Mächten wie den Arabern, Osmanen und Großbritannien – sollte mit allen Rechten die Lieblinge sein von allen, die „Selbstverwaltung und indigene Souveränität“ unterstützen.

Tatsächlich ist der Zionismus der ultimative Akt der Selbstverwaltung und der indigenen Souveränität. Nur das jüdische Volk kann einen solchen Anspruch auf seine Verbindung zu seiner Heimat im Nahen Osten erheben. Jeder Teil der jüdischen Identität ist eng mit dem Land verbunden, das uns unseren Namen gegeben hat. Der Begriff „Juden“ stammt aus dem alten Judäa.

Auf der anderen Seite sind die Muslime, die derzeit in Israel oder Judäa und Samaria leben, die Nachkommen von Menschen, die sich unter Kolonialherrschaft in dem Gebiet niedergelassen haben, osmanisch oder britisch. Selbst diejenigen, deren Ansprüche mehrere Jahrhunderte zurückreichen, identifizieren ihre Ursprünge noch in Arabien oder wurden wie der Rest des Nahen Ostens und Nordafrikas von der Sprache, Kultur und Religion der arabischen Halbinsel kolonisiert.

Während der 1.300 Jahre überwiegend muslimischer Herrschaft machte kein Besatzer oder imperialer Führer das Land Israel souverän. Jeder Eroberer unterdrückte die Einheimischen, ob Juden oder Christen, zwang viele zur Bekehrung und tötete andere.

Bezeichnenderweise werden die Dokumente und Titel, die Palästinenser und ihre Anwälte gerne vor Gericht schwenken, ausnahmslos vom osmanischen Sultanat, einer Besatzungsmacht, an ihre Vorfahren vergeben – allein aufgrund der Bindungen an die koloniale Führung.

Apologeten palästinensischer indigener Behauptungen haben jetzt ein neues Werkzeug – die Kindergeschichte „Onkel Meena“ des palästinensischen Autors Ibtisam Barakat –, die im Englischunterricht an öffentlichen US-Schulen beworben wird. Die verächtlichste Ansicht dieses einseitigen Buches – gefördert von dem geliebten Onkel Meena und unterstützt von dem zuordenbaren Noora – behauptet, dass Palästinenser wie amerikanische Ureinwohner (oder „Rote Indianer“, wie sie in der Geschichte genannt werden) sind, während israelische Juden mit Weißen verwandt sind , die Cowboys kolonisieren. Dies ist das zentrale Thema von „Onkel Meena“.

Laut „Onkel Meena“ sind Juden neu in ihrer Heimat – sie leugnen die jüdische Identität und löschen die jüdische Geschichte aus. Ironischerweise ist diese „Aufhebung“ der alten indigenen Bevölkerung der ultimative Akt des Kolonialismus.

Diejenigen, die diese Erzählung anpreisen und akzeptieren, vervollständigen die Kolonisation: Sie wird unanfechtbar, weil so viele Menschen sie akzeptieren. Es ist die Macht einer Lüge, die nicht besiegt wird.

Auf der anderen Seite, sobald die jüdische Geschichte und die jahrtausendelange Verbindung zum Heiligen Land – lange vor der islamischen Eroberung und arabischen Besetzung der Region – verstanden und akzeptiert sind, zerbricht die palästinensische Erzählfassade.

Diejenigen, die die Sprache der „Selbstverwaltung und indigenen Souveränität“ verwenden, stellen sich, vielleicht unwissentlich, auf die Seite der kolonisierenden und imperialen Besatzer über die wahren indigenen Völker. Sie signalisieren ihre soziale Gerechtigkeit – im Dienste der großen Lüge.

Unwissenheit ist jedoch keine Entschuldigung für Rassismus. Es ist an der Zeit, dass die Kämpfer für soziale Gerechtigkeit einen Schuss Integrität bekommen und sich für das wirklich, faktisch indigene Volk Israels einsetzen – ungeachtet einer unangebrachten Voreingenommenheit gegenüber dem jüdischen Volk und dem Zionismus –, dass sich ihr 3.000-jähriger Traum von Selbstbestimmung endlich erfüllt.


Autor: James Sinkinson
Bild Quelle: Screenshot


Mittwoch, 03 November 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Nahost.News

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von Nahost.News!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Nahost.News. Alle Spenden können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal


Folgen Sie uns auf:

flag flag