Saudischer Botschafter: Hisbollah eine Bedrohung für die arabische Sicherheit

Saudischer Botschafter: Hisbollah eine Bedrohung für die arabische Sicherheit


Saudi-Arabiens Botschafter in Beirut feuert zurück, nachdem Nasrallah den saudischen König beschuldigt hat, islamischen Extremismus exportiert zu haben.

Saudischer Botschafter: Hisbollah eine Bedrohung für die arabische Sicherheit

Saudi-Arabiens Botschafter in Beirut hat am Donnerstag die Hisbollah gesprengt und gesagt, die Gruppe sei eine Bedrohung für die arabische Sicherheit.

"Riad hofft, dass die politischen Parteien dem obersten Interesse des Libanon Vorrang einräumen ... und die terroristische Hegemonie der Hisbollah über jeden Aspekt des Staates beenden", sagte Botschafter Waleed Bukhari in einer Erklärung gegenüber der Nachrichtenagentur AFP .

„Die terroristischen Aktivitäten der Hisbollah und das regionale Militärverhalten bedrohen die nationale Sicherheit der Araber“, fügte er hinzu.

Bukharis Aussage kommt, nachdem Hisbollah-Führer Hassan Nasrallah Anfang dieser Woche in einer Fernsehansprache den saudischen König Salman als "Terroristen" bezeichnet und Saudi-Arabien beschuldigt hatte , islamischen Extremismus zu exportieren.

Nasrallahs Äußerungen während einer Rede in Beirut erfolgten als Reaktion auf Äußerungen von König Salman, der die Libanesen letzte Woche in einer Rede aufforderte, „die Kontrolle der terroristischen Hisbollah“ über den Libanon zu beenden.

„Euer Hoheit, der König, der Terrorist ist (die Seite), die die wahhabitische Daeshi-Ideologie in die Welt exportiert hat, und das sind Sie“, sagte Nasrallah.

Er machte Saudi-Arabien auch für die Entsendung saudischer Selbstmordattentäter nach Syrien und in den Irak sowie für den Krieg im Jemen verantwortlich.

Die Kommentare markieren die jüngste Phase der Spannungen zwischen Saudi-Arabien und dem Libanon und der Hisbollah, die vom Iran, dem regionalen Rivalen Saudi-Arabiens, gesponsert wird.

Im Oktober befahl Saudi-Arabien dem libanesischen Botschafter im Königreich, das Land zu verlassen, und stoppte alle Importe aus dem Libanon.

Der Umzug erfolgte Tage, nachdem in den sozialen Medien ein Video kursierte, in dem der libanesische Informationsminister George Kordahi den Krieg im Jemen als Aggression Saudi-Arabiens und der Vereinigten Arabischen Emirate bezeichnete.

Kordahi machte die Kommentare in einer Fernsehsendung, bevor er im September für den Posten ausgewählt wurde. Kordahi, der der Christlichen Marada-Bewegung nahesteht, einem engen Verbündeten der Hisbollah, trat später von seinem Ministerposten zurück.

Andere Golfstaaten, darunter die Vereinigten Arabischen Emirate und Kuwait, folgten Saudi-Arabien und ergriffen ähnliche diplomatische Strafmaßnahmen gegen den Libanon.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Von unbekannt - Wikimedia Commons, wurde dort aber wegen unklarer urheberrechtlichem Status gelöscht, Logo, https://de.wikipedia.org/w/index.php?curid=6600630


Freitag, 07 Januar 2022

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Nahost.News

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von Israel-Nahost.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Israel-Nahost.de. Alle Spenden können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal


Folgen Sie uns auf:

flag flag