Palästinenser bei der Pressefreiheit fast an letzter Stelle

Palästinenser bei der Pressefreiheit fast an letzter Stelle


Am 3. Mai veröffentlichte Reporter ohne Grenzen ihr jährliches Ranking der weltweiten Pressefreiheit.

Palästinenser bei der Pressefreiheit fast an letzter Stelle

Von Elder of Ziyon

Niemand scheint bemerkt zu haben, dass die unterirdische Bilanz der Freiheit der Medien in den Palästinensergebieten noch weiter abgestürzt ist.

In der Rangliste für 2021 kam „Palästina“ auf Platz 132 von 180, bei einer Wert von 56,82.

2022 fiel es auf Platz 170, bei einem Wert von 28,98.

Hier sind die Länder, mit denen es vergleichbar ist:

166 Saudi-Arabien (33,71)
167 Bahrain (30,97)
168 Ägypten (30,23)
169 Jemen (29,14)
170 Palästina (28,98)
171 Syrien (28,94)
172 (Irak (28,59)
173 Kuba (27,32)
174 Vietnam (26,11)
175 China (25,17)

Die Medien betrachten allgemein alle Nachrichten, die aus China oder dem Jemen oder Syrien oder Saudi-Arabien kommen als automatisch fragwürdig, wie jeder weiß, dass diese Länder die Medien stark kontrollieren, sowohl direkt als auch indirekt. Ihre offiziellen Äußerungen werden wie die Propaganda behandelt, die sie sind.

Jedoch werden Statements der palästinensischen Autonomiebehörde – die Organisation, die die Medien kontrolliert und einschränkt – immer noch respektvoll behandelt. Ihre Medien werden zitiert, als seien sie wie westlich-liberale Organe, obwohl sie in Wirklichkeit unterdrückt und bedroht werden, wenn sie das Falsche sagen. Und den Lesern dieser westlichen Artikel, die palästinensische Quellen zitieren, wird nie gesagt, dass die Medien suspekt sind.

Noch schlimmer ist, dass die unter sowohl der palästinensischen Autonomiebehörde als auch der Hamas-Herrschaft vorherrschende Atmosphäre so aussieht, dass jeder weiß, dass es gewisse Dinge gibt, die man als Reporter oder einem Reporter einfach nicht sagen darf. In den letzten Tagen habe ich gezeigt, dass palästinensische Journalisten und Augenzeugen sich durchaus bewusst sind, dass es andere Militante in der Gegend von Jenin nahe der Stelle gab, and er sich Shireen Abu Akleh befand – aber sie werden das gegenüber CNN und AP niemals sagen. Sobald das offizielle Narrativ aufgestellt ist, werden Sie niemanden finden, der ihm öffentlich widerspricht. Ich habe Dutzende Fälle von „Augenzeugen“ dokumentiert, die wissen, was zu sagen ihnen erlaubt ist und was nicht.

Ebenfalls nicht in den Berichten erwähnt wird, dass allen Auslandsmedien gedroht wird sich der Regierungslinie zu fügen, besonders, aber nicht nur im Gazastreifen.

Vielleicht am absurdesten ist, dass die EU und die UNESCO den Tag der Welt-Pressefreiheit dieses Jahr mit dem Palästinensischen Journalisten-Syndikat in Ramallah beging und dabei kaum erwähnt wurde, wie schrecklich die Situation ist – aber Israel schnell für die Mehrheit der Probleme mit der palästinensischen Pressefreiheit verantwortlich ist.

Die Palästinenser haben ein Narrativ die Verantwortung für alles Israel zuzuschieben und das völlige Fehlen von Freiheiten unter der PA und der Hamas herunterzuspielen – und die Welt spielt fröhlich mit, selbst wenn sie die Wahrheit kennt.

 

Übersetzt von Heplev


Autor: Heplev
Bild Quelle:


Donnerstag, 09 Juni 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Jordanien behandelt Reisende in die Westbank wie Dreck – aber die Palästinenserführer machen weiter Israel dafür verantwortlich
Nahost - Mittwoch, 27 Juli 2022

Jordanien behandelt Reisende in die Westbank wie Dreck – aber die Palästinenserführer machen weiter Israel dafür verantwortlich

Die Palästinenser sind darauf konditioniert für alles Israel verantwortlich zu machen. Sie sind von Geburt an dazu trainiert, jedes Mal, wenn sie mit den Medien reden, jedes Mal, wenn sie mit einem westlichen Publikum reden, jedes Mal, wenn sie mit einer NGO reden, immer Israel schlecht aussehen zu lassen und jede Verantwortung der arabischen Seite zu umgehen.
[weiterlesen...]

Folgen Sie uns auf:

flag flag