Jordanien behandelt Reisende in die Westbank wie Dreck – aber die Palästinenserführer machen weiter Israel dafür verantwortlich

Jordanien behandelt Reisende in die Westbank wie Dreck – aber die Palästinenserführer machen weiter Israel dafür verantwortlich


Die Palästinenser sind darauf konditioniert für alles Israel verantwortlich zu machen. Sie sind von Geburt an dazu trainiert, jedes Mal, wenn sie mit den Medien reden, jedes Mal, wenn sie mit einem westlichen Publikum reden, jedes Mal, wenn sie mit einer NGO reden, immer Israel schlecht aussehen zu lassen und jede Verantwortung der arabischen Seite zu umgehen.

Jordanien behandelt Reisende in die Westbank wie Dreck – aber die Palästinenserführer machen weiter Israel dafür verantwortlich

Elder of Zion

Ich habe vor kurzem von Problemen am Übergang an der Allenby-Brücke beichtet, den die Palästinenser Karama nennen. Es dauert zehn Stunden oder mehr, um von Jordanien in die Westbank zu kommen und ein Englisch schreibender palästinensischer Journalist machte dafür direkt Israel verantwortlich; er sagte, die Israelis seien versessen darauf die Reisenden zu „demütigen“.

Das ist Unsinn. Die Zahl der Reisenden hat über die normalen Kapazitäten sowohl der jordanischen als auch der israelischen Seite zwischen Sommerferien, muslimischen Feiertagen und Haddsch-Pilgern zugenommen. Zusätzlich gibt es auf der jordanischen Seite zwei Klassen Reisende, die VIPs, die praktisch Schmiergeld zahlen (zwischen $110 und $200), um an den Nicht-VIPs vorbeizugehen, was die Verspätungen noch weiter verschlimmert. Und jeder versucht in die VIP-Schlange zu kommen, so dass die Verspätungen auch dort Stunden betragen, obwohl sie nur die Hälfte der armen Nicht-VIPs betragen.

Jetzt machen die Palästinenser wieder Israel dafür verantwortlich. Der Chef der palästinensischen Behörde für bürgerliche Angelegenheiten, Hussein Al-Scheikh, sagte heute: „Wir machen die Regierung Israels für die katastrophalen Umstände am Übergang Al-Karama – König Hussein-Brücke verantwortlich.“

Wenn Sie aber die Wahrheit wissen wollen, dann gehen Sie auf die Facebook-Seite für Nachrichten über den Übergang. Die meisten der dort Postenden lachen über die Vorstellung, dass Israel das Problem ist, wie Jordaniens Innenminister früher heute behauptete.

Bei Allah, die israelische Seite kann nicht verantwortlich gemacht werden, aber wir finden immer gerne einen Sündenbock für unser Versagen.

Alle Menschen können bezeugen, dass die israelische Seite sauberer, organisierter, ordentlicher ist und schneller Abläufe hat als die Araber.

Anarchie und Unordnung sind ein integraler Bestandteil der arabischen Denkkultur. Warum laufen Dinge in der Gegenrichtung [von Israel nach Jordanien] natürlicher und reibungsloser, wenn man doch weiß, dass es sich um dieselbe Brücke und denselben Übergang handelt? Das Problem ist eine Politik der Erniedrigung. Warum geht Gepäck verloren? Warum gibt es keine klimatisierten Stellen für die Reisenden? Warum beutet Al-Atal die Reisenden aus und fordert so rüde Bestechungsgeld? Warum gibt es nichts zu trinken? Warum werden Reisende ins Visier genommen und ausgenutzt? Warum kümmert man sich nicht um die Alten, die Kranken und die mit besonderem Förderbedarf?

Schuld einzugestehen ist eine Tugend. Das Problem ist, dass Jordanien kein System hat, keine Halle um Reisende zu empfangen, keine Sauberkeit, keinen Respekt, sondern Ausbeutung, Gier und Reisende werden da, wo sie ihre Tickets kaufen, wie eine Schafherde behandelt. Es sollte eine große Empfangshalle geben, mit einer Reihe von Stationen für den Fahrkartenkauf, um Taschen zu tragen und es sollte eine Reisepass-Halle geben. Auf der jüdischen Seite der Brücke sind die Taschen in Ordnung, es gibt eine saubere Cafeteria mit sauberen Sandwiches und Softdrinks und die Busse sind modern, sauber und klimatisiert… Menschenrechts-Institutionen sollten eingreifen, um seine pausenlos quälende Reise zwischen Jordanien und Palästina zu beenden.

Das Problem ist Israel !!? (4 lachende Emojis)

Israel seinerseits versucht die Öffnungsstunden zu erweitern, die bereits von 8 Uhr morgens bis 23.30 Uhr abends reichen. Das wird ein oder zwei Monate dauern. Aber ich kann keine Pläne finden die Dinge auf der jordanischen Seite zu verbessern. [Anmerkung d. Übersetzers: Während Joe Bidens Besuch im Nahen Osten haben sich Israel und Jordanien darauf geeinigt, den Übergang demnächst rund um die Uhr offenzuhalten; aber ein Vertreter Jordaniens macht Israel für die „Staus“ verantwortlich!]

Und warum sollten die Jordanier etwas richten? Die Medien machen Israel für alles verantwortlich, also gibt es keinen Druck oder Anreiz etwas zu verbessern. Kommentatoren sagen, auf der jordanischen Seite habe sich seit Jahren nichts geändert. Sie bauen endlich ein klimatisiertes Zelt für die, die außerhalb der Halle festsitzen, weil die Temperaturen draußen bis zu 45 Grad steigen.

Wenn Israel für alles verantwortlich gemacht wird, schadet das in Wirklichkeit den Palästinensern.

Aber offiziell bleibt alles Israels Fehler. Immer. Und die westlichen Medien glauben es, weil niemand ihnen etwas anderes sagt.

übersetzt von heplev


Autor: heplev
Bild Quelle: Archiv


Mittwoch, 27 Juli 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Folgen Sie uns auf:

flag flag