Vorstandsvorsitzender von Ben & Jerry: Ich bin kein Antisemit

Vorstandsvorsitzender von Ben & Jerry: Ich bin kein Antisemit


Der Vorstandsvorsitzende von Ben & Jerrys sagt, die Entscheidung des Unternehmens, den Verkauf von Eiscreme in Judäa und Samaria einzustellen, sei nicht antisemitisch.

Vorstandsvorsitzender von Ben & Jerry: Ich bin kein Antisemit

Anuradha Mittal, die Vorstandsvorsitzende von Ben & Jerry's, bestritt am Dienstag, dass die Entscheidung des Unternehmens, den Verkauf seines Eises in israelischen Gemeinden in Judäa und Samaria einzustellen, antisemitisch sei.

„Ich bin stolz darauf, dass Ben & Jerry's Stellung bezogen hat, um den Verkauf seines Eises in den besetzten palästinensischen Gebieten zu beenden“, twitterte Mittal.

„Diese Aktion ist nicht antisemitisch. Ich bin kein Antisemit. Der abscheuliche Hass, der auf mich geworfen wurde, schüchtert mich [nicht] ein. Bitte arbeiten Sie für den Frieden – nicht für Hass!“ Sie hat hinzugefügt.


Die Muttergesellschaft von Ben & Jerry, Unilever, sorgte letzte Woche für Aufruhr, als sie ankündigte , den Verkauf von Ben & Jerrys Eiscreme in dem von der Firma so genannten „besetzten palästinensischen Gebiet“ einzustellen.

Eine Reihe von Supermarktketten haben daraufhin angekündigt, Ben & Jerry's Produkte nach der umstrittenen Entscheidung nicht mehr zu führen. Dazu gehören Glatt Express Supermarket, Seasons, Morton Williams Supermarkets , Gristede's Supermarkets und andere.

Zudem sind mehrere US-Bundesstaaten gegen Ben & Jerry's vorgegangen. Der Texas State Comptroller gab am vergangenen Donnerstag bekannt, dass die Regierung prüft, ob die Eiscremefirma Ben & Jerry's gegen die Anti-BDS-Gesetze des Staates verstoßen hat.

In Florida, Gouverneur Ron DeSantis genannt hat auf dem State Board of Administration (SBA) sofort platzieren Ben & Jerrys und Unilever auf die Fortsetzung Prüfungsgesellschaften , dass Boycott Israel Liste und initiieren den Prozess für beide Unternehmen setzen auf die Lupe genommen Firmen , dass Boycott Israel Liste .

Am Dienstag informierte Unilever-Chef Alan Jope den Vorsitzenden der Anti-Defamation League (ADL), Jonathan Greenblatt, dass sein Unternehmen die BDS-Bewegung nicht unterstützt .

Jope schrieb in einem Brief an Greenblatt, dass Unilever ein „starkes und langjähriges Engagement für unser Geschäft in Israel“ aufrechterhält und dass das Unternehmen „sich darauf freut, lange in unser Geschäft in Israel zu investieren“.

Er nannte die Entscheidung eine „komplexe Angelegenheit“ aufgrund der Vereinbarung zwischen Unilever und dem Vorstand von Ben & Jerry und der Unabhängigkeit, die dem Vorstand gewährt wurde, „Entscheidungen in Übereinstimmung mit seiner sozialen Mission zu treffen“, betonte jedoch, dass Ben & Jerrys „in Israel durch eine andere Geschäftsvereinbarung.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Mittwoch, 28 Juli 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Nahost.News

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von Nahost.News!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Nahost.News. Alle Spenden können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal


Folgen Sie uns auf:

flag flag