Sorge um Afghanistans letzten Juden

Sorge um Afghanistans letzten Juden


Sabulon Simantov hatte versprochen, Afghanistan nach den Hohen Feiertagen zu verlassen. Sein Schicksal ist nach der Eroberung Kabuls durch die Taliban unbekannt.

Sorge um Afghanistans letzten Juden

Während die Taliban das Land übernehmen, ist das Schicksal des letzten verbliebenen Juden Afghanistans unbekannt.

Zabulon Simantov, 62, lebte in der Hauptstadt Kabul und diente dem Hausmeister der Synagoge der Stadt, bevor Kabul gestern an die Taliban-Truppen fiel.

Simantow hatte im März dieses Jahres angekündigt, das Land nach den jüdischen Hochfeiertagen im September endgültig zu verlassen, und befürchtete eine mögliche Übernahme durch die Taliban nach dem US-Abzug aus Afghanistan.

„Wenn die Taliban zurückkehren, werden sie uns mit einem Schlag ins Gesicht verdrängen“, sagte er gegenüber Radio Free Europe.


Gestern wurden Simantows Befürchtungen wahr, als Taliban-Truppen in die Hauptstadt einmarschierten und die Kontrolle von Präsident Ashraf Ghani übernahmen, der aus dem Land geflohen war. Die Übernahme erfolgt drei Wochen vor Beginn der Hohen Feiertage und fast zwei Monate, bevor Simantow sagte, er würde das Land selbst verlassen.

Er sollte nach Israel ziehen, um mit seiner Frau und seinen beiden Töchtern zusammen zu sein, die seit 1998 selbst in Israel leben.

Der derzeitige Aufenthaltsort von Simantov ist unbekannt, da sein Schicksal in den sozialen Medien zum Ausdruck gebracht wird.

"Sitzt noch jemand auf seiner Couch und weint, weil er Angst um Zebulon Simantov hat?" fragte ein Twitter-Nutzer, andere sagten, dass sie für seine Sicherheit beten.

Mit seinem Weggang wird die Synagoge geschlossen und 2000 Jahre jüdische Geschichte in Afghanistan zu Ende gehen. Schätzungsweise 40.000 Juden lebten zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Afghanistan.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Von Nasim Fekrat - https://www.flickr.com/photos/sohrab_kabuli/31366867307/, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=79210567


Dienstag, 17 August 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Nahost.News

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von Nahost.News!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Nahost.News. Alle Spenden können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal


Folgen Sie uns auf:

flag flag