Russische Beschwerde gegen israelische olympische Goldmedaille abgewiesen

Russische Beschwerde gegen israelische olympische Goldmedaille abgewiesen


Internationaler Turnverband weist russische Beschwerde zurück Der israelische Linoy Ashram gewann aufgrund von Voreingenommenheit die olympische Goldmedaille im Turnen.

Russische Beschwerde gegen israelische olympische Goldmedaille abgewiesen

Der Internationale Turnverband (FIG) wies eine Beschwerde des Russischen Olympischen Komitees gegen den Goldmedaillengewinn des israelischen Linoy Ashram bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio für Rhythmische Sportgymnastik zurück.

„Wir können bestätigen, dass in den Jurys keine Voreingenommenheit oder Unregelmäßigkeiten festgestellt wurden“, sagte Fig in einer Erklärung.

FIG gab weiter an, dass es „eine gründliche Nachprüfung aller Bewertungskomponenten in jeder Phase der Rhythmischen Gymnastik-Wettkämpfe bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio durchgeführt“ habe und dass keine Probleme festgestellt worden seien.


Die russische Konkurrentin Dina Averina war die Favoritin auf den Sieg vor Ashrams überraschendem Sieg. Averina und das Russische Olympische Komitee schrien sofort Foul und beschuldigten die Richter der Voreingenommenheit, nachdem Ashram als Sieger bekannt gegeben wurde.

Ashram ist die erste weibliche Goldmedaillengewinnerin Israels und die erste nichtrussische Rhythmische Sportgymnastin, die seit den Spielen 1996 in Atlanta olympisches Gold gewann.


Autor: Redaktion
Bild Quelle:


Donnerstag, 19 August 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Nahost.News

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von Nahost.News!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Nahost.News. Alle Spenden können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal


Folgen Sie uns auf:

flag flag