Das brutale Gesicht des Islamismus ist wieder zu sehen

Das brutale Gesicht des Islamismus ist wieder zu sehen


Überall im Nahen Osten freuen sich extremistische Regime und Terrorgruppen über die Tatsache, dass die Präsenz und der Ruf der USA in ihrer Region nur noch ein Schatten von dem sind, was sie noch vor zehn Jahren waren.

Das brutale Gesicht des Islamismus ist wieder zu sehen

Jede Vorstellung, dass die schlimmsten Tage des islamistischen Terrorismus lange hinter uns liegen, wurde am Donnerstag am Flughafen von Kabul brutal erschüttert, als wahllos Zwillingsbomben durch afghanische Zivilisten und US- und andere ausländische Soldaten schlugen, die versuchten, die verzweifelte Evakuierung von Tausenden von Menschen für die Taliban-Herrschaft bedeutet das schrecklichste Schicksal.

General HR McMaster, ein ehemaliger nationaler Sicherheitsberater der USA, der als stellvertretender Kommandeur der internationalen Streitkräfte in Afghanistan diente, brachte es in den Stunden nach dem Blutvergießen in Kabul kurz und bündig auf den Punkt. „Vielleicht ist dieser Moment der Zeitpunkt, an dem wir unsere Selbsttäuschung beenden können, dass diese Gruppen voneinander getrennt sind und erkennen, dass sie völlig miteinander verflochten und miteinander verbunden sind, und was wir sehen, ist die Errichtung eines terroristischen, dschihadistischen Staates in Afghanistan “, beobachtete McMaster, ein instinktiver Kritiker der US-Rückzugsstrategie, die sowohl von der Trump- als auch der Biden-Regierung verfolgt wurde, in einem BBC- Interview. "Und wir alle werden dadurch einem viel größeren Risiko ausgesetzt."

Sein zugrunde liegendes Argument ist, dass das Reden über Spaltungen zwischen den Taliban und anderen islamistischen Fanatikern – wie ISIS-K, dem afghanischen Zweig der Terrororganisation Da'esh im Irak und Syrien, der die Bombardierung des Flughafens von Kabul verübte – den Punkt verwischt, dass diese Gruppen sind in ihrer grundlegenden Weltanschauung vereint. 

An der ideologischen Front versprach der verstorbene Al-Qaida-Führer Osama bin Laden einen Krieg gegen „Kreuzfahrer und Juden“

hält immer noch stand, was Terrorismus gegen westliche Interessen und westliche Ziele bedeutet, von denen die meisten wehrlose Zivilisten sein werden. Es bedeutet auch für diejenigen, die das Pech haben, unter der direkten Herrschaft der Islamisten zu leben, dass die gewöhnlichen Muslime weiterhin ihre wichtigsten und zahlreichsten Opfer sein werden.

Die von McMaster beschriebenen „verflochtenen“ Verbindungen innerhalb Afghanistans sind in der Region breiter zu sehen. Gleichzeitig mit der Eroberung Afghanistans durch die Taliban hat der Iran ein neues Kabinett eingesetzt, das sich aus Männern zusammensetzt, die eine direkte, persönliche Rolle bei Terrorismus, Folter und anderen systemischen Menschenrechtsverletzungen spielen und die alle umfassende Verbindungen zu den regionalen Stellvertretern des Iran haben, wie z Hisbollah im Libanon.

In der Vergangenheit haben viele Analysten die Behauptung verschmäht, dass es eine strategische Verbindung zwischen dem strengen sunnitischen Islam der Taliban und dem schiitischen Millenarismus geben könnte, der das Teheraner Regime definiert. Es stimmt auch, dass es in ferner Vergangenheit zu Auseinandersetzungen zwischen den Taliban und den Iranern gekommen ist, wie 1998 in der afghanischen Stadt Masar-e-Sharif nach der Entführung einer Gruppe iranischer Diplomaten durch Taliban-Kämpfer gezeigt wurde.

Doch was sie verbindet, ist letzten Endes wichtiger als das, was sie trennt. Taliban-Delegationen haben den Iran in diesem Jahr mindestens zweimal besucht, im Januar und im Juli, wobei der scheidende Außenminister Javad Zarif kürzlich ihren „edlen … Dschihad gegen die ausländischen Besatzer“ lobte. Teilweise setzen die Iraner einfach auf das richtige Pferd und folgern richtig, dass weitere Konflikte mit den Taliban unnötig sind, da die Taliban wieder die Herren Afghanistans sind. Aber noch wichtiger ist, dass sie das gemeinsame Ziel teilen, die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten aus der Region zu verbannen, einschließlich des Staates Israel und vermutlich auch jener konservativen arabischen Golfstaaten, die ihren Frieden mit dem jüdischen Staat geschlossen haben.

Das bringt mich zurück zum neuen Kabinett des Iran. Es überrascht nicht, dass der neue Präsident der Islamischen Republik, Ebrahim Raisi – ein Sadist, der als Staatsanwalt des Regimes in den 1980er Jahren Schläge, Vergewaltigungen und Massenhinrichtungen von Gefangenen überwachte – einen Haufen Schläger in sein Kabinett berufen würde. Besorgniserregend ist jedoch das Schweigen der westlichen Staaten zu der unmissverständlichen Botschaft, die dieses Kabinett sendet. Denn dies ist kein Anlass, sich dem Grundsatz zu unterwerfen, sich zu politischen Mandaten in anderen Ländern nicht zu äußern.

Irans neuer Verteidigungsminister ist Ahmad Vahidi, der zum zweiten Mal in seiner Karriere auf das Amt zurückkehrt, nachdem er es zuvor während der Amtszeit des Holocaust-leugnenden ehemaligen iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad innegehabt hatte. Vizepräsident für wirtschaftliche Entwicklung ist Mohsen Rezaei, ein leidenschaftlicher Anhänger des Gründers der Islamischen Republik, Ayatollah Khomeini, und seit 17 Jahren Kommandeur des Korps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) des Iran.

Sowohl Vahidi als auch Rezaei sind Flüchtlinge vor der Justiz – insbesondere wegen ihrer Rolle bei der vom Iran gesponserten Bombardierung des Jüdischen Zentrums AMIA in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires im Juli 1994, dem blutigsten antisemitischen Terroranschlag seit mehr als einem halben Jahrhundert 85 Menschen verloren ihr Leben und mehr als 300 wurden verwundet. Beide waren Gegenstand von sechs „roten Hinweisen“, die 2007 im Zusammenhang mit der AMIA-Gräueltat von Interpol, der internationalen Strafverfolgungsbehörde, herausgegeben wurden. Mehr als ein Vierteljahrhundert nach dem AMIA-Bombardement, sitzen in Teheran, sicher und mit versteinertem Gesicht, und erinnern täglich daran, dass denjenigen, die an diesem schrecklichen Morgen in Buenos Aires gestorben sind oder ihre Lieben verloren haben, nie Gerechtigkeit widerfahren ist.

Der internationalen Gemeinschaft ins Auge zu stechen, indem man zwei Terroristen ins Kabinett stellt, ist hier jedoch nicht das ultimative Ziel. Wie alle autoritären Staaten genießt das iranische Regime politisches Theater, blutrünstige Rhetorik und die damit verbundene Ehrerbietung, aber diese sind Mittel zum Zweck. Vahidi und Rezaei sind im Kabinett, weil es eine Aufgabe zu erledigen gibt, und Raisi – und hinter ihm der Oberste Führer Ayatollah Ali Khamenei – hat entschieden, dass sie die richtigen Männer dafür sind.

Überall im Nahen Osten und in der islamischen Welt freuen sich extremistische Regime und Terrorgruppen darüber, dass die Präsenz und der Ruf der USA in ihrer Region nur noch ein Schatten von dem sind, was sie noch vor zehn Jahren waren. Sie sind nicht falsch; die Optionen Amerikas beschränken sich weitgehend auf Diplomatie und Sanktionen. Vor diesem Hintergrund gibt es für die Biden-Administration keinen Grund, ihre Gespräche mit den Iranern in Wien über ihr Atomprogramm fortzusetzen, es sei denn, sie will in den Augen der islamistischen Gegner Amerikas noch leichtgläubiger erscheinen. Sie muss auch die bestehenden Sanktionen gegen den Iran überprüfen und gegebenenfalls ausweiten. Sollten Vahidi oder Rezaei als offizielle Gäste eines US-Verbündeten auftauchen – die Türkei ist das naheliegende Beispiel –, dann sollten die Vereinigten Staaten ihren Unmut kundtun.

Keiner dieser Züge kann als Game-Changer bezeichnet werden. Aber sie sprechen für das Fehlen einer umfassenderen Vision für den Nahen Osten seitens der aufeinanderfolgenden US-Regierungen, abgesehen von dem Ehrgeiz, die Region so schnell wie möglich zu verlassen. Wie McMaster uns inmitten des Gemetzels am Flughafen von Kabul erinnerte, wird uns die Region nicht so leicht gehen lassen.


Autor: Ben Cohen
Bild Quelle: Screenshot


Donnerstag, 02 September 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Nahost.News

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von Nahost.News!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Nahost.News. Alle Spenden können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal


Folgen Sie uns auf:

flag flag