IWF-Chef wird beschuldigt, den Bericht der Weltbank zu Gunsten Chinas geändert zu haben

IWF-Chef wird beschuldigt, den Bericht der Weltbank zu Gunsten Chinas geändert zu haben


Die Entdeckung veranlasste die Weltbank, Reforminitiativen in ihrem Bereich „Doing Business“ zu versprechen

IWF-Chef wird beschuldigt, den Bericht der Weltbank zu Gunsten Chinas geändert zu haben

IWF-Chefin Kristalina Georgieva hat Berichten zufolge in einem Doing Business 2018-Bericht, einer am Donnerstag veröffentlichten Ethik-Untersuchung, Mitarbeiter unter Druck gesetzt, Chinas Punktzahl zu verbessern.

Auf der offiziellen Website der Weltbank heißt es, dass der Doing-Business-Bericht "objektive Messungen der Geschäftsvorschriften für lokale Unternehmen in 190 Volkswirtschaften liefert".

Die Untersuchung wurde von der Anwaltskanzlei WilmerHale auf Anfrage der Ethikkommission der Weltbank durchgeführt.

Laut dem Bericht der Anwaltskanzlei übte Georgieva in einer Zeit, in der die Bank Chinas Zustimmung für eine Kapitalerhöhung benötigte, Druck auf die Mitarbeiter aus, „spezifische Änderungen an Chinas Datenpunkten vorzunehmen“.

Analysten stellen fest, dass Chinas Ranking im Jahr 2018 nach Georgievas angeblichen Änderungen um sieben Plätze gestiegen ist.

Nach der Enthüllung gab die Weltbank bekannt, dass sie ihre geplante Doing-Business-Analyse nicht mehr veröffentlichen werde, unter Berufung auf "ethische Angelegenheiten, einschließlich des Verhaltens ehemaliger Vorstandsmitglieder sowie aktueller und/oder ehemaliger Mitarbeiter der Bank".

Georgieva erklärte, sie sei "grundsätzlich mit den Ergebnissen und Interpretationen" nicht einverstanden und gab dem Exekutivdirektorium des IWF laut Reuters ein Briefing.

Die Weltbank betonte in einer im Doing Business-Bereich ihrer Website veröffentlichten Erklärung, dass die Organisation "eine Reihe von Überprüfungen und Prüfungen des Berichts und seiner Methodik eingeleitet hat".

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Von Shiny Things - Flickr, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2390362


Montag, 20 September 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Nahost.News

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von Nahost.News!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Nahost.News. Alle Spenden können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal


Folgen Sie uns auf:

flag flag