Führung der Universität von Toronto verurteilt anti-israelische Resolution

Führung der Universität von Toronto verurteilt anti-israelische Resolution


Freunde des Simon Wiesenthal Centers sagen, dass mehr Maßnahmen gegen den anti-israelischen Antrag erforderlich sind, der von der Studentenvereinigung auf dem Campus der U of T verabschiedet wurde.

Führung der Universität von Toronto verurteilt anti-israelische Resolution

Der Präsident der University of Toronto, Meric Gertler, und der Direktor der University of Toronto Scarborough, Wisdom Tettey, haben zwei Anträge der Studentenvereinigung der University of Toronto in Scarborough (UTSC) verurteilt, die die Finanzierung von Studentengruppen, die Israel unterstützen, abschafft.

Auf ihrer Jahreshauptversammlung am vergangenen Mittwoch verabschiedete die Studentenschaft einen Antrag zur Unterstützung der anti-israelischen Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS). Ein Unterabschnitt des 2013 verabschiedeten ursprünglichen Antrags verlangt nun, dass jedes koschere Essen, das auf den Campus gebracht wird, von einer Organisation stammen muss, die die „israelische Apartheid“ nicht unterstützt.

Gertler sagte in seiner Erklärung: „Die University of Toronto ist gegen jede Form von Diskriminierung und setzt sich für den Schutz der Meinungs- und Wissenschaftsfreiheit ein. Die Universität war alarmiert, als sie von zwei Anträgen erfuhr, die auf der Jahreshauptversammlung der Scarborough Campus Students' Union (SCSU) am 24. November verabschiedet wurden. Beide Anträge stehen im Widerspruch zu den Kernwerten der Universität von Toronto, der Meinungsfreiheit und Inklusion.“


„Die Anträge sind speziell auf Israel ausgerichtet, was für viele Mitglieder der Gemeinschaft beunruhigend ist. Solche Anträge wären nicht mehr akzeptabel, wenn sie sich auf ein anderes Land beziehen, oder wenn eine Studentenorganisation, deren Mitglieder durch ihre Immatrikulation immatrikuliert sind, zu einer Vielzahl von Themen mehrere Positionen vertritt“, fügte Gertler hinzu Weiterverfolgung mit dem SCSU, um unsere Bedenken auszuräumen.“

Tettey sagte in seiner Erklärung: „Durch die Annahme dieser Anträge hat die SCSU nicht die besten Interessen aller Studenten an der U of T Scarborough vertreten und einen gefährlichen Präzedenzfall für zukünftige Entscheidungen der Studentenvereinigung U of T Scarborough geschaffen. Die Maßnahmen der Union untergraben direkt die Bemühungen, die U of T Scarborough und die Universität gemeinsam unternehmen, um ein Lern- und Arbeitsumfeld zu schaffen, in dem sich alle Studenten, Mitarbeiter, Fakultäten und Bibliothekare sicher, willkommen, respektiert und in der Lage fühlen, ihre volles Potenzial."

„Studenten, Mitarbeiter, Dozenten und Bibliothekare der University of Toronto haben Anspruch auf ihre eigene Meinung zu allen Fragen. Die israelisch-palästinensischen Beziehungen sind keine Ausnahme. Jedoch sollte kein Mitglied unserer Gemeinschaft – und kein Lieferant der Universität – gezwungen sein, einen bestimmten Standpunkt oder eine bestimmte Perspektive in Bezug auf das Handeln eines Nationalstaats zu teilen. Wie der Präsident feststellte, ist die akademische Freiheit ein Kernprinzip der Universität, und alle Mitglieder unserer Gemeinschaft haben das Recht, sie auszuüben“, fügte er hinzu.

Freunde des Simon Wiesenthal Centers (FSWC) reagierten auf die beiden Aussagen und begrüßten sie, sagten aber auch, dass „viel mehr getan werden muss“.

„FSWC fordert die Verwaltung auf, sich mit diesem und zahlreichen anderen Vorfällen zu befassen, die auf die jüdische Gemeinde abzielen und eine giftige Umgebung für viele jüdische Studenten und Fakultäten an der U of T geschaffen haben. Zu diesem Zweck wird sich FSWC nächste Woche mit der Verwaltung treffen, um sie zu drängen.“ die Arbeitsdefinition des Antisemitismus der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) als kritischen Teil einer umfassenderen Strategie zur Bekämpfung eskalierender Vorfälle von Antisemitismus an der Universität zu übernehmen und umzusetzen“, heißt es in einer Erklärung.

„Der abscheuliche Antrag der Scarborough Campus Students' Union ist eine dreiste Eskalation des seit langem bestehenden Problems der Diskriminierung, mit der jüdische Studenten und Fakultätsmitglieder konfrontiert sind“, sagte Michael Levitt, Präsident und CEO des FSWC. „Wir erkennen die starken Aussagen von Präsident Gertler und Schulleiterin Tettey an, die ein wichtiger erster Schritt sind, aber es muss noch viel mehr getan werden, um die anhaltende Geißel des Antisemitismus auf dem Campus zu bekämpfen.“

Die University of Toronto war in den letzten Jahren mehrmals in Bezug auf antiisraelisches Verhalten in die Schlagzeilen geraten.

Im März 2019 stimmte die Graduate Students' Union einem Antrag zu, ihren Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsausschuss dauerhaft zu machen.

Letztes Jahr verurteilte B'nai Brith Canada CUPE 3902, eine Gewerkschaft bei U of T, nach einer Reihe antiisraelischer und antisemitischer Tweets, die von seinem offiziellen Twitter-Account veröffentlicht wurden.

Einige Monate zuvor hatte CUPE 3902 versucht, Issam al-Yamani, einen palästinensisch-arabischen Terroristen, der aus Kanada ausgewiesen werden muss, als Redner bei einer Campus-Veranstaltung zu empfangen. Die Veranstaltung wurde von U of T nach Beschwerden von B'nai Brith und anderen Gruppen abgesagt , aber stattdessen in die eigenen Büros von CUPE 3902 verlegt.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Von Jphillips23 - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4328864


Sonntag, 28 November 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Nahost.News

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von Israel-Nahost.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Israel-Nahost.de. Alle Spenden können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal


Folgen Sie uns auf:

flag flag