Ein „Rassen“-Jihad?

Ein „Rassen“-Jihad?


Vor kurzem erschienen eines Abends vier junge muslimische Migranten aus Marokko aus der Dunkelheit und umzingelten eine 30-jährige Frau in Nordspanien. „Lasst uns mal sehen, wie wir dieses hübsche Gesicht zerstören können“, riefen sie, bevor sie ihr mehrfach ins Gesicht boxten, sie krankenhausreif verletzten.

Ein „Rassen“-Jihad?

Von Raymund Ibrahim

Nach Angaben des Berichts war die junge Frau alleine auf dem Heimweg und stellte fest, dass ihr mehrere junge Leute folgten, von denen sie versuchte Abstand zu gewinnen, um nach Hause zu kommen. Nachdem sie ihr den Weg versperrten und sie schlugen, flohen die vier Angreifer ohne irgendetwas von ihrem persönlichen Eigentum zu stehlen, das sie dabei hatte.

Sowohl durch ihre Worte („lasst uns das schöne Gesicht zerstören“) als auch ihre Taten (einschließlich sie nicht zu berauben) war das schlicht und einfach ein Hassverbrechen.

Das vielleicht am Interessantesten an ihrer Geschichte ist, dass Hass und/oder auf jemanden eifersüchtig zu sein, weil diese ein „schönes Gesicht“ hat – uns sie deswegen anzugreifen – durchaus in ein gut dokumentiertes Muster passt. Man kann viele Beispiele anführen, aber um Beständigkeit und Kontinuität zu demonstrieren, lassen Sie uns die Konzentration auf eines richten, der mit denselben Leuten zu tun hat, Marokkanern und Spaniern – von vor 1.300 Jahren.

Bei der Diskussion der Beziehungen zwischen den Berbern Marokkos und den Christen Spaniens, bevor erstere auf diese europäische Halbinsel vordrangen und sie eroberten, gab der muslimische Historiker Ahmed bin Muhammaed al-Maqqari (geb. 1578) Folgendes zum Besten:

"Wann immer jemand von den zerstreuten Berberstämmen, die die Nordküste Afrikas bewohnten, an die Küste kam, dann verstärkten sich die Angst und die Bestürzung der Griechen [d.h. Spanier], sie flohen in alle Richtungen aus Angst vor der angedrohten Invasion und ihre Furcht vor den Berbern nahm sehr zu … In Reaktion hasten die Berber sie npch mehr und waren noch neidischer."

Das erscheint doch wie eine akkurate Beschreibung dessen, wie diese vier Marokkaner sich fühlten, als das „schöne weiße Mädchen“ versuchte ihnen zu entgehen.

Al-Maqqari fuhr fort, infolge dessen „war selbst lange Zeit später kaum ein Berber zu finden, der [einen Spanier] nicht aufrichtig hasste…“ Das ist noch untertrieben: Nachdem die Berber und ihre arabischen Führer – mit einem Wort: Muslime – im Jahr 711 nach Spanien einmarschierten und es eroberten, bewies sich ihr „aufrichtiger Hass“ in einer Gräueltat nach der anderen (einschließlich darin, aus Cordoba im Verlauf von Jahrhunderten den größte muslimischen Sklavenmarkt mit spanischen und anderen europäischen Frauen zu machen, bis Spanien schließlich den Islam im 16. Jahrhundert vertrieb).

Natürlich ist, nachdem jetzt Muslime in Westeuropa mit offenen Armen empfangen wurden, die sadistische Vergewaltigung europäischer Frauen sprunghaft angestiegen. Allein in Schweden haben Vergewaltigungen um 1.472 Prozent zugenommen, seit der Staat den Islam willkommen hieß.

Wie dem auch sei, al-Maqqaris Hauptpunkt – dass die spanische/europäische Aversion gegenüber grausamen Nordafrikanern und ihren „angedrohten Invasionen“ letztere dazu veranlasste „sie noch mehr zu hassen und zu beneiden“ – ist, so scheint es, ein weiterer dieser wenig bekannten oder ausgesprochenen Faktoren hinter der muslimischen Feindseligkeit gegenüber Europa, in der Vergangenheit wie der Gegenwart, gewesen.

Sollte ich den „Psychologen“ spielen, dann könnte ich die Meinung vertreten, dass dies auf so etwas wie einen Minderwertigkeitskomplex hindeutet, einen nagenden Neid, der einen dazu treibt sich an denen zu „rächen“, von denen man (zurecht?) glaubt, sie hätten eine Antipathie einem selbst gegenüber – wie diese vier Marokkaner neulich bei dieser Spanierin mit „hübschem Gesicht“ und wie es bei Horden von Marokkanern 1.300 Jahre früher war.

All das wird von der wenig bekannten und beklagenswerten Tatsache verschlimmert, dass nicht wenige Leute aus Nordafrika und dem Nahen Osten – tatsächlich nicht wenige Leute aus der gesamten nicht westlichen Welt – rassistische Tendenzen hegen; heißt, sie betrachten die Welt über eine Hierarchie der Hautfarben.

Noch einmal: Lassen Sie uns, obwohl man etliche Beispiele anführen kann, konsequent bei unserem gegenwärtigen Thema und Muster bleiben. Weniger als zwei Wochen nach dem Angriff in Nordspanien, wurde nach Angaben eines Berichts vom 8. November 2021 ein weiterer marokkanischer Migrant in direkter Nähe der Grenze zum benachbarten Frankreich festgenommen, weil er „rassistische Beleidigungen“ schrie und offenbar versuchte mit einem Messer eine Gruppe Schwarzer zu ermorden.

Dieses Phänomen ist nicht nur auf den Islam beschränkt; man muss sich nur Indien ansehen, dort gibt es das krasseste Beispiel für nichtweißen Rassismus. Aufgrund des Kastensystems des Landes werden Hellhäutigere instinktiv und offen als „übergeordnet“ behandelt; diejenigen, die dunkler sind, werden instinktiv und offen als „untergeordnet“ behandelt. So ist das einfach und jedermann akzeptiert es.

Von hier aus beginnt man das Dilemma zu begreifen: Wenn eine braunhäutige Person glaubt, es sei richtig und angemessen auf eine schwarzhäutige Person herabzusehen, wird derselbe braunhäutige Rassist natürlich das Gefühl haben, es werde auf ihn herabgesehen, wenn er von Menschen mit hellerer Haut umgeben ist – ungeachtet dessen, wie sie ihn tatsächlich sehen und behandeln. Das, so scheint es, ruft Wut und Ressentiment hervor, oder in al-Maqqaris passenden Worten, „Hass und Neid“.

Fügen Sie dem die bereits tribalistischen Doktrinen des Islam hinzu – in denen es nur um „uns gegen die“ geht – dann kann man beginnen zu begreifen, warum Millionen Muslime einfach nicht in der Lage sind sich im Westen zu assimilieren.

 

Übersetzt von Heplev


Autor: Heplev
Bild Quelle: Pixabay


Samstag, 18 Dezember 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Nahost.News

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von Israel-Nahost.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Israel-Nahost.de. Alle Spenden können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal


Folgen Sie uns auf:

flag flag