Das indonesische Militär: das verlorene U-Boot sei gesunken und habe alle 53 Besatzungsmitglieder getötet

Das indonesische Militär: das verlorene U-Boot sei gesunken und habe alle 53 Besatzungsmitglieder getötet


Such- und Rettungsmannschaften finden Gegenstände, von denen angenommen wird, dass sie von U-Booten stammen, die am Mittwoch vom Radar gingen

Das indonesische Militär: das verlorene U-Boot sei gesunken und habe alle 53 Besatzungsmitglieder getötet

Das indonesische Militär erklärte am Samstag, dass es nun das während einer militärischen Übung verlorene U-Boot als gesunken angesehen habe, ohne dass Überlebende unter der 53-köpfigen Besatzung erwartet hätten.

Das Militär schätzt, dass KRI Nanggala 402 , das bisher nur als vermisst galt, weit über seine Einsturztiefe hinaus gesunken war, was wahrscheinlich bedeutete, dass der Wasserdruck seinen Rumpf aufgerissen hatte.

Die Ursache der Tragödie ist noch unbekannt. Beamte sagen, dass die Sonare eine Explosion registriert hätten.

Frühere Schätzungen deuteten darauf hin, dass Probleme mit der Bordelektronik das Auftauchen des U-Bootes möglicherweise verhindert haben.

Ebenfalls am Samstag teilte Indonesien mit, Gegenstände gefunden zu haben, von denen angenommen wird, dass sie vom U-Boot stammen, das am Mittwoch vom Radar ging.

Die von den Rettungskräften zurückgewonnenen Rückstände umfassen Torpedo-Glätteisenkomponenten und einen Teil eines Kühlmittelrohrs.

Eine intensive Such- und Rettungsaktion wurde auf der Bali-See durchgeführt, nachdem der Kontakt zum U-Boot verloren gegangen war und ausländische Besatzungen sich an den Bemühungen beteiligten.

Am frühen Samstag ging die geschätzte Sauerstoffversorgung des U-Bootes aus, was den Pessimismus über das Schicksal der Besatzung noch verstärkte.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Samstag, 24 April 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Nahost.News

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von Nahost.News!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Nahost.News. Alle Spenden können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal


Folgen Sie uns auf:

flag flag