Antisemitischer Zwischenfall in Berlin: Mann auf E-Roller ver├╝ben judenfeindlichen Angriff

Antisemitischer Zwischenfall in Berlin: Mann auf E-Roller ver├╝ben judenfeindlichen Angriff


Am Dienstag ereignete sich in Berlin ein schockierender antisemitischer Vorfall, wie die Polizei der Hauptstadt in einer Pressemitteilung vom Mittwoch mitteilte.

Antisemitischer Zwischenfall in Berlin: Mann auf E-Roller ver├╝ben judenfeindlichen Angriff

Gegen 17.45 Uhr saß ein Mann auf einer Bank vor seinem Wohnhaus in der Allee der Kosmonauten, als er unvermittelt von zwei anderen Männern mit judenfeindlichen Beleidigungen konfrontiert wurde. Laut dem Bericht der Polizei Berlin traten die Täter unvermittelt an das Opfer heran und begannen, ihn zu beschimpfen.

Der Geschädigte suchte Schutz und flüchtete in einen nahe gelegenen Hauseingang. Doch einer der Angreifer ließ nicht von ihm ab und folgte ihm, in der Absicht, ihm körperlichen Schaden zuzufügen. Der Angreifer versuchte mehrmals, den Mann zu treten, allerdings wurde niemand verletzt.

Nach dem Vorfall gelang den beiden Tätern die Flucht auf einem E-Roller. Trotz sofortiger Fahndungsmaßnahmen konnten die beiden Männer bisher nicht ausfindig gemacht werden.

Die Ermittlungen zu dem Vorfall wurden vom Polizeilichen Staatsschutz des Berliner Landeskriminalamtes aufgenommen, welcher für die Bearbeitung politisch motivierter Straftaten zuständig ist. Die Polizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe bei der Suche nach den beiden Männern und ruft dazu auf, jegliche sachdienliche Hinweise zu melden.

Dieser Vorfall reiht sich in eine besorgniserregende Reihe von antisemitischen Übergriffen ein, die in den letzten Jahren in Berlin verzeichnet wurden. Es handelt sich dabei um ein schmerzhaftes Zeichen dafür, dass Judenhass und Antisemitismus nach wie vor ein ernstes Problem in unserer Gesellschaft darstellen.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Donnerstag, 25 Mai 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Regavim-Bewegung warnt vor Trojanischem Pferd: Terrororganisation als Akteur eines internationalen Studentenaustauschprogramms
Israel/ Nahost - Montag, 29 Mai 2023

Regavim-Bewegung warnt vor Trojanischem Pferd: Terrororganisation als Akteur eines internationalen Studentenaustauschprogramms

Die Regavim-Bewegung, eine israelische Organisation, die sich auf die ├ťberwachung der Aktivit├Ąten der Pal├Ąstinensischen Autonomiebeh├Ârde und ausl├Ąndischer Organisationen in der Zone C spezialisiert hat, hat erschreckende neue Details ├╝ber die "Union of Agricultural Work Committees" (UAWC) aufgedeckt.
[weiterlesen...]

Deutschland - Samstag, 27 Mai 2023

Roger Waters: Wiederholter Judenhass und jetzt auch Volksverhetzung?

Roger Waters, Mitbegr├╝nder von Pink Floyd, sieht sich in Berlin mit ernsthaften rechtlichen Konsequenzen konfrontiert. Bekleidet mit einem Outfit, das erschreckend an das NS-Regime erinnert, und ausgestattet mit einer Schusswaffenattrappe, wirft ihm die Berliner Polizei nun Volksverhetzung vor. Doch dieser Vorfall ist nicht das erste Mal, dass Waters mit seinem Verhalten Emp├Ârung ausl├Âst.
[weiterlesen...]

Roger Waters: Wiederholter Judenhass und jetzt auch Volksverhetzung?
USA - Donnerstag, 18 Mai 2023

Wisconsin-Lehrer nach mutma├člichen Drohungen gegen Sch├╝ler verhaftet, die Hakenkreuze gezeichnet hatten

Ein j├╝discher Lehrer aus Grafton, Wisconsin, wurde k├╝rzlich von der Polizei verhaftet, nachdem er Sch├╝ler, die Hakenkreuze in seinem Klassenzimmer zeichneten, mit Gewalt bedroht hatte, berichtet die Associated Press. Die Vorw├╝rfe gegen den Mittelschullehrer reichen von der ├äu├čerung terroristischer Drohungen bis hin zur Exposition eines Kindes gegen├╝ber sch├Ądlichem Material.
[weiterlesen...]

Wisconsin-Lehrer nach mutma├člichen Drohungen gegen Sch├╝ler verhaftet, die Hakenkreuze gezeichnet hatten