Die Berliner Polizei leitet Ermittlungen gegen Roger Waters ein

Die Berliner Polizei leitet Ermittlungen gegen Roger Waters ein


Die Berliner Polizei hat Ermittlungen gegen Roger Waters, den Mitbegründer der weltbekannten Band Pink Floyd, eingeleitet. Die Untersuchung betrifft die Kleidung, die der Künstler während eines Konzerts in Berlin am 17. Mai 2023 getragen hat.

Die Berliner Polizei leitet Ermittlungen gegen Roger Waters ein

Es wird vermutet, dass seine Bühnenkleidung dazu beigetragen haben könnte, die NS-Herrschaft zu verherrlichen, zu relativieren oder zu legitimieren.

Die Kontroverse begann, als das Nachrichtenportal "Jewish News" über die Bühnenkleidung von Waters berichtete. Der 79-jährige Musiker trug während seines Auftritts einen langen, schwarzen Ledermantel und eine rote Armbinde mit gekreuzten Hämmern auf weißem Grund am linken Oberarm. Die Ermittler prüfen nun, ob diese Kleidung geeignet sein könnte, die Würde von Opfern des Nationalsozialismus zu verletzen.

"Wir haben Ermittlungen eingeleitet, nachdem wir Hinweise auf die Bühnenkleidung von Waters erhalten haben", sagte Polizeisprecher Martin Halweg dem rbb. "Nachdem wir die Beweise geprüft haben, werden wir die Angelegenheit an die Staatsanwaltschaft weitergeben, die dann über den weiteren Verlauf entscheiden wird."

Waters, der für seine israelfeindlichen und antisemitischen Äußerungen bekannt ist, hat nach eigenen Angaben Verbindungen zur BDS-Bewegung (Boycott, Divestment and Sanctions gegen Israel), die vom Bundestag als antisemitisch eingestuft wurde. Darüber hinaus wird Waters beschuldigt, eine positive Haltung zum russischen Angriffskrieg in der Ukraine einzunehmen.

Im Vorfeld des Konzerts hatten die Sicherheitsbehörden das Konzert auf mögliche Rechtsverstöße hin überwacht. Die CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus hatte den Veranstalter und den Hallenbetreiber sogar aufgefordert, den Auftritt von Waters abzusagen.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Roger Waters


Freitag, 26 Mai 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



80 Jahre nach dem gescheiterten Hitler-Attentat: Verblasst die Erinnerung an Claus Schenk Graf von Stauffenberg?
Deutschland - Samstag, 20 Juli 2024

80 Jahre nach dem gescheiterten Hitler-Attentat: Verblasst die Erinnerung an Claus Schenk Graf von Stauffenberg?

Acht Jahrzehnte nach dem misslungenen Attentat auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944 scheint die Erinnerung an Claus Schenk Graf von Stauffenberg, den mutigen Wehrmachtsoffizier und Widerstandskämpfer, zunehmend zu verblassen. Stauffenberg, der schwer kriegsversehrte Offizier, gilt heute in der Bundesrepublik als Symbol des deutschen Widerstands gegen das NS-Regime.
[weiterlesen...]

Israel/ Nahost - Samstag, 20 Juli 2024

Israelische Luftangriffe auf Jemen: Ölraffinerien und Energieinfrastruktur in Hodeidah Ziel von Angriffen

Israel hat in den frühen Morgenstunden des Samstags Luftangriffe auf militärische Ziele der Houthi in der Region um den Hafen von Hodeidah im Jemen durchgeführt. Dies bestätigte die Israelische Verteidigungsstreitkräfte (IDF) am Samstagabend. Berichten zufolge zielten die israelischen Luftangriffe insbesondere auf Ölraffinerien und Energieinfrastrukturen in Hodeidah, wie die Houthi-gesteuerte jemenitische Nachrichtenagentur Al-Masirah meldete.
[weiterlesen...]

 Israelische Luftangriffe auf Jemen: Ölraffinerien und Energieinfrastruktur in Hodeidah Ziel von Angriffen