Teenager verhaftet, nachdem er vor einer französischen jüdischen Schule mit einer Machete geschwenkt hatte

Teenager verhaftet, nachdem er vor einer französischen jüdischen Schule mit einer Machete geschwenkt hatte


Die französische Polizei nahm einen Teenager fest, der vor einem jüdischen Gymnasium außerhalb von Lyon ein großes Messer schwenkte und dabei antisemitische Parolen rief.

Teenager verhaftet, nachdem er vor einer französischen jüdischen Schule mit einer Machete geschwenkt hatte

Der Vorfall ereignete sich am Donnerstag vor dem College/Lycee Juive de Lyon in Villeurbanne, einem Vorort der östlichen Stadt, berichtete die Nachrichtenseite Actu17 am Freitag. Er schleuderte auch Murmeln auf die Schüler in der Schule und nannte sie „schmutzige Juden“, während er mit dem Messer schwenkte, einer Machete mit einer 2 Fuß langen Klinge, laut dem Bericht, der besagte, dass der Junge keine polizeiliche Aufzeichnung hatte.

Der Vorfall ereignet sich, als französische Juden und französische Schulen nach einer Reihe tödlicher Vorfälle in höchster Alarmbereitschaft sind. Im vergangenen Jahr wurde ein Gymnasiallehrer, der kritisiert hatte, seinen Schülern Karikaturen des islamischen Propheten Mohammed gezeigt zu haben, außerhalb seiner Schule ermordet, angeblich von einem online radikalisierten Teenager.


Unterdessen sehen jüdische Führer in Frankreich die Ermordung von drei Kindern und einem Rabbiner an einer jüdischen Schule in Toulouse im Jahr 2012 als den Beginn einer Welle antisemitischer Angriffe durch islamische Dschihadisten, die seither mindestens 12 Juden und mehr als 200 weitere getötet haben.

Die Polizei untersucht, ob der in Lyon festgenommene Teenager oder seine Familie Verbindungen zum Terrorismus haben, heißt es in dem Bericht von Actu17 .

Der Vorfall in Villeurbanne zeigt, „dass Aufklärung gegen Antisemitismus früh beginnen muss. Für diesen Jungen war es zu spät“, sagte Rabbi Menachem Margolin, Vorsitzender der European Jewish Association, der am Montag auf einer Konferenz zum Thema Antisemitismus in Krakau, Polen, über den Vorfall sprach.

Die Konferenz der EJA-Delegation in Auschwitz sollte an die Pogrome der Pogromnacht 1938 in Deutschland und Österreich erinnern, die viele Historiker als Schuß für den Holocaust ansehen. Ungefähr 160 Personen nahmen daran teil, darunter europäische Gesetzgeber und der oberste aschkenasische Rabbiner Israels, David Lau.

„Die Tatsache, dass so etwas 2021 in Frankreich passiert, bedeutet, dass Europa kläglich daran scheitert, das Wiederauftreten von gewalttätigem Antisemitismus zu verhindern“, sagte er.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Google


Dienstag, 09 November 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Nahost.News

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von Nahost.News!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Nahost.News. Alle Spenden können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal


Folgen Sie uns auf:

flag flag