WJC fordert ständige EU-Arbeitsgruppe zur Bekämpfung von Antisemitismus

WJC fordert ständige EU-Arbeitsgruppe zur Bekämpfung von Antisemitismus


Der Präsident des Jüdischen Weltkongresses, Ronald S. Lauder, fordert die tschechische Regierung auf. mit der Übernahme des EU-Ratsvorsitzes Schritte zu unternehmen.

WJC fordert ständige EU-Arbeitsgruppe zur Bekämpfung von Antisemitismus

Die tschechische Regierung, die in der zweiten Hälfte dieses Jahres den Vorsitz im Rat der Europäischen Union übernehmen wird, sollte handeln, um „Europas irrationalem Hass auf das jüdische Volk ein Ende zu bereiten“, sagte der Präsident des Jüdischen Weltkongresses, Ronald S. Lauder das Treffen des Exekutivkomitees hochrangiger jüdischer Gemeindeführer aus der ganzen Welt. Das Treffen endete am Montagabend.

„Es ist höchste Zeit, dass der Europarat eine ständige Arbeitsgruppe zur Bekämpfung des Judenhasses sowie aller Formen des Rassismus einrichtet“, sagte Botschafter Dr. Lauder sagte.

In einer Ansprache an die WJC-Führung erklärte der stellvertretende tschechische Ministerpräsident Marian Jurečka: „Wir nehmen den Kampf gegen alle Formen von Hass sehr ernst. ... Europa hat eindeutig Nein zu Hass und Rassismus gesagt. Wir wollen keine Zuschauer sein. Wir wollen im Bereich Kultur und Bildung etwas bewegen. Wir werden Änderungen vornehmen, damit wir uns diesen Lügen stellen können.“

Die Auswirkungen des anhaltenden Konflikts in der Ukraine auf die jüdischen Gemeinden, die Krise der jüdischen Bildung und Identität und die schädlichen Versuche, Israel als „Apartheidstaat“ zu diffamieren, standen ebenfalls ganz oben auf der Tagesordnung des Ausschusses.

In Bezug auf die humanitäre Krise in der Ukraine sagte Amb. Lauder sagte: „Während wir mit Entsetzen die schreckliche Zerstörung beobachtet haben, haben wir auch mit großem Stolz den Mut des ukrainischen Volkes miterlebt.“ In Anbetracht seines jüngsten Besuchs in Warschau drückte er auch seine Dankbarkeit gegenüber Nachbarländern wie Ungarn, Moldawien, Rumänien, der Slowakei und Polen aus, die „ihre Türen und ihr Herz für den großen Strom von Flüchtlingen aus der Ukraine geöffnet“ hätten.

Der WJC war direkt an humanitären Hilfsmaßnahmen in der Ukraine und der Unterstützung von Flüchtlingen in den angrenzenden Ländern beteiligt.

Während der Beratungen dankten Vertreter der jüdischen Gemeinden der Ukraine dem WJC für seine humanitäre Unterstützung der örtlichen jüdischen Gemeinde, betonten, dass alle Ukrainer von der Hilfe profitierten, und beschrieben kommunale Verluste, einschließlich der jüngsten Bombardierung eines jüdischen Friedhofs mit über 600 Grabsteinen in der Region Sumy im Nordosten der Ukraine.

Amb. Lauder sagte auch, dass der Antisemitismus als Folge des Krieges möglicherweise wieder aufleben könnte. Das Wort „Antisemitismus“ sollte durch den Ausdruck „Judenhass“ ersetzt werden, fügte er hinzu, um das Phänomen genauer widerzuspiegeln. Er drückte seine Anerkennung für das konstruktive Engagement der Vertreter der jüngeren Führungsprogramme der Organisation aus, die aktiv an dem Treffen teilgenommen haben und in deren Händen die Zukunft des jüdischen Volkes liegt.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Donnerstag, 12 Mai 2022

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Nahost.News

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von Israel-Nahost.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Israel-Nahost.de. Alle Spenden können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal


Folgen Sie uns auf:

flag flag