PLO-Flaggen bei Protesten in Ost-Jerusalem

PLO-Flaggen bei Protesten in Ost-Jerusalem


Flaggen der Palästinensischen Befreiungsorganisation wurden bei Protesten im Viertel Sheikh Jarrah geschwenkt, die Polizei entfernt sie nicht.

PLO-Flaggen bei Protesten in Ost-Jerusalem

Flaggen der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) wurden am Freitag während einer Protestaktion im Viertel Sheikh Jarrah in Ost-Jerusalem geschwenkt.

Israelischen Medienberichten zufolge haben anwesende Polizisten die PLO-Flaggen trotz der Anweisung des Nationalen Sicherheitsministers Itamar Ben Gvir von Anfang dieser Woche nicht weggenommen .

Channel 12 News berichtete, dass unter den Anwesenden bei der Demonstration am Freitag MK Ofer Cassif (Hadash-Ta'al), der sich in eine PLO-Flagge hüllte, und ehemaliger MK Mossi Raz von Meretz waren, der sagte: „Hier in Sheikh Jarrah wird die israelische Flagge sein aufgewachsen - in der israelischen Botschaft in Palästina, die hier eingerichtet wird."

Die Flaggen wurden geschwenkt, obwohl Ben Gvir am Sonntag den Polizeikommissar Kobi Shabtai anwies, der Polizei zu befehlen, solche Flaggen von öffentlichen Plätzen zu entfernen und jegliche Hetze gegen den Staat Israel zu unterbinden.

Der Minister übermittelte dem Büro des Polizeikommissars einen Befehl, der besagte, dass es jedem Polizeibeamten jeden Ranges während seiner Schicht gestattet sein wird, PLO-Flaggen zu entfernen.

Ben Gvir leitete den Befehl an den Kommissar weiter, da das Führen der PLO-Flagge als Unterstützung einer terroristischen Organisation angesehen wird.

Die Anweisung von Ben Gvir folgte auf die Feierlichkeiten zur Freilassung des Terroristen Karim Younes, bei denen PLO-Flaggen gehisst wurden.

Laut Channel 12 News appellierte Hadash-Ta'al am Donnerstag, einen Tag vor der Demonstration am Freitag, an die Generalstaatsanwältin Gali Baharav-Miara und forderte sie auf, Kommissarin Shabtai mitzuteilen, dass „die Anordnung des Ministers, das Schwenken palästinensischer Flaggen zu verhindern, illegal und verboten ist , und sollte nicht erzwungen werden."

Die Partei behauptete, dass "Ben Gvirs Anordnung nicht mit dem Urteil des Obersten Gerichtshofs und den verbindlichen Anweisungen des Generalstaatsanwalts vereinbar ist".


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Samstag, 14 Januar 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Folgen Sie uns auf:

flag flag