Barcelona unterbricht Beziehungen zu Israel und spricht von „Verletzung der Menschenrechte von Palästinensern“

Barcelona unterbricht Beziehungen zu Israel und spricht von „Verletzung der Menschenrechte von Palästinensern“


Der Antisemitische Bürgermeisterin von Barcelona sagt, die Stadt werde die Beziehungen zu Einrichtungen aufrechterhalten, die „für den Frieden gegen die Apartheid arbeiten“.

Barcelona unterbricht Beziehungen zu Israel und spricht von „Verletzung der Menschenrechte von Palästinensern“

Die Antisemitische Bürgermeisterin der spanischen Stadt Barcelona, ​​Ada Colau, kündigte am Mittwoch an, dass sie alle Beziehungen der Stadt zu Israel einstellen werde, berichtete JNS .

„Auf Anfrage von mehr als 100 Organisationen und Tausenden von Barcelonas Nachbarn habe ich gerade [Premierminister Benjamin] Netanjahu mitgeteilt, dass wir die institutionellen Beziehungen mit dem Staat Israel aufgrund der wiederholten Menschenrechtsverletzungen der palästinensischen Bevölkerung und anderer aussetzen -Einhaltung der Resolutionen der Vereinten Nationen“, schrieb sie dem Bericht zufolge auf Facebook auf Spanisch und auf Instagram.

Colau fügte hinzu, dass Barcelona Beziehungen zu „israelischen und palästinensischen Einheiten unterhalten wird, die weiterhin für Frieden und gegen die Apartheid arbeiten“.

Das palästinensisch-arabische BDS-Nationalkomitee begrüßte die Entscheidung und schrieb auf Twitter: „Wir fordern Institutionen weltweit auf, unserem Beispiel zu folgen und die Beziehungen zum Apartheid-Israel zu beenden!“

„Mit der derzeitigen israelischen Regierung, der rechtsextremsten, rassistischsten, sexistischsten und homophobsten aller Zeiten, ist Rechenschaftspflicht mehr denn je erforderlich, um ihre Straflosigkeit und #DismantleApartheid zu beenden“, schrieb die Gruppe auf ihrer Website. „Wir fordern Institutionen weltweit auf, in Barcelonas Fußstapfen zu treten und ihre eigene Beteiligung an der Aufrechterhaltung israelischer Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu beenden.“

Lior Haiat, Sprecher des Außenministeriums, reagierte auf Barcelonas Entscheidung in einem Post auf Twitter. Er nannte die Entscheidung „eine unglückliche Entscheidung, die im völligen Gegensatz zur Position der Mehrheit der Einwohner Barcelonas und ihrer Vertreter im Stadtrat steht“.

„Die Entscheidung unterstützt Extremisten, Terrororganisationen und Antisemitismus und beeinträchtigt die Interessen der Einwohner Barcelonas“, fügte Haiat hinzu.

„Die Freundschaft zwischen Israel und Barcelona besteht seit langem und basiert auf einer gemeinsamen Kultur und gemeinsamen Werten. Auch diese unglückliche Entscheidung wird dieser Freundschaft keinen Schaden zufügen“, so der Sprecher abschließend.

„Die Entscheidung unterstützt Extremisten, Terrororganisationen und Antisemitismus und beeinträchtigt die Interessen der Einwohner von Barcelona“, fügte er hinzu. „Die Freundschaft zwischen Israel und Barcelona besteht seit langem und basiert auf einer gemeinsamen Kultur und gemeinsamen Werten. Auch diese unglückliche Entscheidung wird dieser Freundschaft keinen Schaden zufügen.“

Barcelonas Ankündigung ist die jüngste in einer Reihe antiisraelischer Anträge, die in den letzten Jahren auf regionaler und kommunaler Ebene in Spanien angenommen wurden.

Im Juni letzten Jahres verabschiedete das katalanische Parlament eine Resolution , in der Israel als „Verbrechen der Apartheid gegen das palästinensische Volk“ anerkannt und sowohl die katalanische als auch die spanische Regierung aufgefordert wurden, Israel keine „Hilfe oder Unterstützung“ zu leisten.

Im Jahr 2018 stimmte der Stadtrat der spanischen Stadt Sagunto für den Beitritt zur Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS) gegen Israel und erklärte sich selbst zu einem „israelischen Raum ohne Apartheid“.

Eine Woche zuvor forderten Stadträte in der Stadt Pamplona, ​​der Hauptstadt der Provinz Navarra, die spanische Regierung auf, ihren Waffenhandel mit Israel einzustellen, und ihre Gemeinde, israelische Beamte zur „persona non grata“ zu erklären, bis Israel seine „Unterdrückung“ beendet Politik gegen das palästinensische Volk".


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Donnerstag, 09 Februar 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Deutschland - Samstag, 27 Mai 2023

Roger Waters: Wiederholter Judenhass und jetzt auch Volksverhetzung?

Roger Waters, Mitbegründer von Pink Floyd, sieht sich in Berlin mit ernsthaften rechtlichen Konsequenzen konfrontiert. Bekleidet mit einem Outfit, das erschreckend an das NS-Regime erinnert, und ausgestattet mit einer Schusswaffenattrappe, wirft ihm die Berliner Polizei nun Volksverhetzung vor. Doch dieser Vorfall ist nicht das erste Mal, dass Waters mit seinem Verhalten Empörung auslöst.
[weiterlesen...]

Roger Waters: Wiederholter Judenhass und jetzt auch Volksverhetzung?
Wisconsin-Lehrer nach mutmaßlichen Drohungen gegen Schüler verhaftet, die Hakenkreuze gezeichnet hatten
USA - Donnerstag, 18 Mai 2023

Wisconsin-Lehrer nach mutmaßlichen Drohungen gegen Schüler verhaftet, die Hakenkreuze gezeichnet hatten

Ein jüdischer Lehrer aus Grafton, Wisconsin, wurde kürzlich von der Polizei verhaftet, nachdem er Schüler, die Hakenkreuze in seinem Klassenzimmer zeichneten, mit Gewalt bedroht hatte, berichtet die Associated Press. Die Vorwürfe gegen den Mittelschullehrer reichen von der Äußerung terroristischer Drohungen bis hin zur Exposition eines Kindes gegenüber schädlichem Material.
[weiterlesen...]