Die italienische Übersetzerin weigert sich, für den „gefährlichen“ Netanjahu in Rom zu übersetzen

Die italienische Übersetzerin weigert sich, für den „gefährlichen“ Netanjahu in Rom zu übersetzen


Ein Übersetzer hat sich geweigert, für den israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu während seiner Rede in einer Synagoge in Rom am vergangenen Wochenende zu arbeiten, indem er ihn als „gefährlich“ bezeichnete.

Die italienische Übersetzerin weigert sich, für den „gefährlichen“ Netanjahu in Rom zu übersetzen

Ein Übersetzer hat sich geweigert, für den israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu während seiner Rede in einer Synagoge in Rom am vergangenen Wochenende zu arbeiten, indem er ihn als „gefährlich“ bezeichnete. Olga Dalia Padua, eine italienische Übersetzerin, wurde von der israelischen Botschaft in Rom kontaktiert und schrieb auf Facebook über ihre Weigerung, für Netanjahu zu arbeiten. Sie erklärte, dass sie sich weigere, für ihn zu arbeiten, da sie nicht nur seine politischen Ansichten nicht teile, sondern seine Führung ihrer Meinung nach äußerst gefährlich sei, wenn es um die Demokratie in Israel geht.

Der Vorfall sorgte für Empörung und Diskussionen im Internet, und viele Kommentatoren lobten Padua für ihre Entscheidung, während andere die israelische Botschaft für die Kontaktaufnahme mit Padua kritisierten. Die Entscheidung von Padua, sich zu weigern, für Netanjahu zu arbeiten, zeigt auch den wachsenden Widerstand gegen Netanjahu und seine Politik in Italien und anderen Teilen Europas.

Netanjahu wird am Donnerstag nach Italien reisen, um das Jüdische Museum in Rom zu besuchen und sich mit der jüdischen Gemeinde in der Sephardi-Synagoge der Stadt zu treffen. Am Freitag wird er mit der italienischen Ministerpräsidentin Giorgia Meloni zusammentreffen.


Autor: Aaron Meyer
Bild Quelle: Symbolbild


Mittwoch, 08 März 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.