Die Palästinensische Autonomiebehörde baut eine Luxusstadt für Terroristen

Die Palästinensische Autonomiebehörde baut eine Luxusstadt für Terroristen


100 im Bau befindliche Luxusvillen in Samaria für befreite Terroristen und ihre Familien.

Die Palästinensische Autonomiebehörde baut eine Luxusstadt für Terroristen

Kürzlich begannen die Arbeiten an einem neuen Viertel mit 100 Luxusvillen in Area B – dem Teil von Judäa und Samaria unter der Zivilgerichtsbarkeit der Palästinensischen Autonomiebehörde und der israelischen Sicherheitsgerichtsbarkeit.

Der Projektentwickler, die in Ramallah ansässige „Al Karameh Corporation for Prisoner Housing“, ist ein Verein, dessen Mitglieder wegen terroristischer Verurteilungen mindestens fünf Jahre in israelischen Gefängnissen verbüßt ​​haben.

Der Vorstand des Konzerns rühmt sich mit Familienmitgliedern berüchtigter Terroristen, darunter Ablah Saadat, Ehefrau von Ahmad Saadat, Generalsekretär der Volksfront für die Befreiung Palästinas, und Naim Al-Sharif, Vater von Imad Al-Sharif, einem verurteilten Hamas Terrorist.

Das exklusive neue Viertel befindet sich in Area B im Zentrum des Dreiecks, das von den jüdischen Gemeinden Ofra, Ateret und Shiloh gebildet wird – neben Silwad, einem von der Hamas kontrollierten Terrorzentrum, das die Quelle vieler der berüchtigtsten Terroranschläge war gegen Israelis.

Das neue Viertel hat eine beherrschende Stellung mit Blick auf die Route 60, die Hauptverkehrsader von Judäa und Samaria, an einer der wichtigsten Kreuzungen in Judäa und Samaria, der „British Police Junction“.

Dies ist genau der Ort, von dem im Laufe der Jahre unzählige Terroranschläge ausgegangen sind, der berüchtigtste von ihnen im Jahr 2002, als ein palästinensisch-arabischer Scharfschütze 7 IDF-Soldaten und 3 israelische Zivilisten ermordete und 6 weitere verletzte.

„Dies beweist eindeutig, dass diejenigen, die Israel und die Welt auffordern, die Palästinensische Autonomiebehörde zu stützen und sogar zu stärken, völlig realitätsfern sind“, sagte Avraham Binyamin, Direktor für Politik und parlamentarische Angelegenheiten bei Regavim.

„Es ist höchste Zeit, dass wir genau verstehen, mit wem und womit wir es zu tun haben: Die Palästinenser – sowohl die Führung als auch die einfache Zivilbevölkerung – vergöttern Terroristen und betrachten sie als Freiheitskämpfer und Märtyrer, während sich die israelische Regierung über die Moral der Palästinenser quält die Abschiebung der Familien von Terroristen oder die Verhängung der Todesstrafe."

 

„Während all dieses Händeringen und Moralisieren weitergeht, fordert der Terrorismus weiterhin das Leben von Israelis im ganzen Land Israel, und die blutige Zahl der jüdischen Opfer schwillt weiter an. Die Tatsache, dass dieses neue Viertel die Wadi Haramiyeh Junction überblickt, Die Stelle, an der ein palästinensischer arabischer Schütze vor 21 Jahren 10 Juden niedermähte und 6 weitere verletzte, macht die Absurdität der Situation deutlich: Anstatt unsere Flagge an Ort und Stelle zu hissen und unsere Anstrengungen im Krieg gegen den Terrorismus zu verdoppeln, stehen wir bereit und zuzusehen, wie eine neue Nachbarschaft, nur für Terroristen, Gestalt annimmt.“

Yisrael Gantz, Gouverneur der Region Binyamin, sagte: „Leider stimmt die hochkarätige Vision der oberen Ränge unserer Sicherheitsgemeinschaft nicht mit den tatsächlichen Bedrohungen überein, denen wir ausgesetzt sind. Die Aufgabe der Terrorismusbekämpfung umfasst viel mehr als die Jagd nach Waffen; es erfordert auch eine eiserne Faust gegen die Anstifter und Agenten des Terrorismus in der Palästinensischen Autonomiebehörde. Den Agenten des Terrors zu erlauben, neue Viertel zu bauen und ihr Operationsfeld zu erweitern, bewirkt genau das Gegenteil.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Samstag, 18 März 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Roger Waters: Wiederholter Judenhass und jetzt auch Volksverhetzung?
Deutschland - Samstag, 27 Mai 2023

Roger Waters: Wiederholter Judenhass und jetzt auch Volksverhetzung?

Roger Waters, Mitbegründer von Pink Floyd, sieht sich in Berlin mit ernsthaften rechtlichen Konsequenzen konfrontiert. Bekleidet mit einem Outfit, das erschreckend an das NS-Regime erinnert, und ausgestattet mit einer Schusswaffenattrappe, wirft ihm die Berliner Polizei nun Volksverhetzung vor. Doch dieser Vorfall ist nicht das erste Mal, dass Waters mit seinem Verhalten Empörung auslöst.
[weiterlesen...]

USA - Donnerstag, 18 Mai 2023

Wisconsin-Lehrer nach mutmaßlichen Drohungen gegen Schüler verhaftet, die Hakenkreuze gezeichnet hatten

Ein jüdischer Lehrer aus Grafton, Wisconsin, wurde kürzlich von der Polizei verhaftet, nachdem er Schüler, die Hakenkreuze in seinem Klassenzimmer zeichneten, mit Gewalt bedroht hatte, berichtet die Associated Press. Die Vorwürfe gegen den Mittelschullehrer reichen von der Äußerung terroristischer Drohungen bis hin zur Exposition eines Kindes gegenüber schädlichem Material.
[weiterlesen...]

Wisconsin-Lehrer nach mutmaßlichen Drohungen gegen Schüler verhaftet, die Hakenkreuze gezeichnet hatten