"Bewaffnete Iraner an Bord" Sie versuchen Schiffe zu entführen.

"Bewaffnete Iraner an Bord" Sie versuchen Schiffe zu entführen.


Der Vorfall ereignet sich nach dem Drohnenangriff vom 29. Juli auf einen von Israel verwalteten Öltanker

"Bewaffnete Iraner an Bord" Sie versuchen Schiffe zu entführen.

"Fünf bis sechs bewaffnete Iraner" entführten einen Tanker vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate, wie aus einer durchgesickerten Abschrift eines Gesprächs zwischen Besatzungsmitgliedern hervorgeht, berichtete das israelische Netzwerk  Kan am Mittwoch.

Das Oman Maritime Safety Center teilte auf Twitter mit, dass es Berichte erhalten habe, wonach die unter panamaischer Flagge fahrende Asphalt Princess „in internationalen Gewässern des Golfs von Oman entführt“ wurde, und wies darauf hin, dass die Marine des Sultanats mehrere Schiffe eingesetzt habe, um das Gebiet zu sichern.

Bereits am Dienstag hatten drei maritime Sicherheitsquellen behauptet, vom Iran unterstützte Kräfte hätten einen Öltanker in einem Gebiet des Arabischen Meeres beschlagnahmt, das zur Straße von Hormus führt – durch die rund ein Fünftel der weltweiten Ölexporte auf dem Seeweg gehen.


UK Maritime Commercial Operations (UKMTO) hatte zuvor in einer Warnmeldung auf der Grundlage einer Drittquelle eine "potenzielle Entführung" gemeldet und Schiffe in der Region zu äußerster Vorsicht geraten.

Das iranische Außenministerium bezeichnete die Informationen als "zweifelhaft" und warnte vor jedem Versuch, eine "falsche Atmosphäre" gegen die Islamische Republik zu schaffen.

Der Vorfall ereignet sich nach einem Angriff auf den Öltanker Mercer Street vom 29. Juli, der von der Firma des israelischen Milliardärs Eyal Ofer betrieben wird, bei dem zwei Tote starben: ein britischer und ein rumänischer Staatsangehöriger.

Israel, die Vereinigten Staaten, Großbritannien und Rumänien beschuldigen Teheran, den Angriff durchgeführt zu haben, aber der Iran hat eine Beteiligung bestritten und warnte, dass er sich nach Vergeltungsdrohungen von Israel, den Vereinigten Staaten und Großbritannien gegen jeden "Abenteuerismus" rächen würde.

 Das Weiße Haus bezeichnete Berichte über einen zweiten Angriff auf einen Öltanker im Golf von Oman als "besorgniserregend".

„Wir beobachten diese Situation und stehen in Bezug auf diese Vorfälle in engem Kontakt mit Großbritannien und anderen verbündeten Ländern“, sagte die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Freitag, 06 August 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Nahost.News

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von Nahost.News!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Nahost.News. Alle Spenden können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal


Folgen Sie uns auf:

flag flag