Iranische Währung im freien Fall: Gründe und Auswirkungen

Iranische Währung im freien Fall: Gründe und Auswirkungen


Der Iran befindet sich in einer schweren Wirtschaftskrise, die sich auch auf die Währung des Landes auswirkt. Innerhalb von nur zwei Wochen ist der Rial zum Euro um über 20 Prozent gefallen.

 Iranische Währung im freien Fall: Gründe und Auswirkungen

Die Regierung beschuldigt den Westen, eine Verschwörung gegen die iranische Wirtschaft zu betreiben, während Experten die hohe Inflation und politische Isolation als Gründe anführen. Der drastische Kursverfall hat auch Auswirkungen auf die Bevölkerung, die unter steigenden Preisen und einer unsicheren Zukunft leidet.

Die iranische Wirtschaft und die Währung befinden sich in einer tiefen Krise. In nur zwei Wochen ist der Wert des Rials zum Euro um mehr als 20 Prozent gefallen, was zu einem historischen Tiefstand geführt hat. Die Autoritäten des Landes beschuldigen den "Feind" für diese Entwicklung, während Experten den Rückgang der Währung auf die politische Isolierung, die hohe Inflation und die schlechten wirtschaftlichen Aussichten zurückführen.

Die politische Isolation des Iran hat sich in den letzten Monaten verschärft. Die Ermordung der iranischen Kurdin Mahsa Amini im Polizeigewahrsam hat eine Welle von Protesten gegen das Regime ausgelöst. Die Sicherheitskräfte haben brutal darauf reagiert und die Proteste gewaltsam unterdrückt. Aus diesem Grund haben die EU, die USA, Kanada und andere Länder Sanktionen gegen den Iran verhängt. Seit Beginn der landesweiten Proteste hat der Rial fast die Hälfte seines Werts verloren.

Es ist jedoch nicht nur die politische Isolation, die den iranischen Rial in den Abgrund treibt. Die seit Jahren hohe Inflation trägt ebenfalls dazu bei. Die Inflationsrate lag 2018 bereits über 30 Prozent und hat im letzten iranischen Monat, der am 20. Januar endete, sogar die Marke von 50 Prozent überschritten. Die hohe Inflation hat das Leben im Iran stark verteuert, da das Land auf Importe angewiesen ist, insbesondere bei Getreide und elektrischen Maschinen. Eine billige heimische Währung führt zu höheren Importkosten für iranische Unternehmen, die dann wiederum die gestiegenen Kosten an die Verbraucher weitergeben. Es ist also nicht verwunderlich, dass die Iraner versuchen, ihr Geld in "sicheren Häfen" wie Gold oder dem US-Dollar anzulegen und internationale Investoren die iranische Währung meiden.

Der Kursverfall des Rials hat auch politische Auswirkungen im Iran. Einige Iraner sehnen sich nach der Zeit vor der Islamischen Revolution von 1979 zurück, als der Wechselkurs nur bei 70 Rial für einen Dollar lag. Der Rückgang der Währung und die hohe Inflation könnten daher den Unmut und Ärger in der Bevölkerung gegenüber dem Regime weiter anfachen.

Insgesamt ist die Lage im Iran besorgniserregend. Die politische Isolation und die hohe Inflation haben zu einer schwachen Währung geführt, was das Leben der Menschen im Land erschwert und die politischen Spannungen verstärkt. Die Verantwortlichen im Iran sollten dringend Maßnahmen ergreifen, um die Wirtschaft und die Währung des Landes zu stabilisieren und das Vertrauen der Bevölkerung und internationalen Investoren wiederzugewinnen.


Autor: David Müller
Bild Quelle: Par Indiquez ici l'auteur de la photographie ou du scan — https://www.isna.ir/photo/8904-00553/, Image non libre, https://fr.wikipedia.org/w/index.php?curid=12946139


Montag, 27 Februar 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Europa - Montag, 09 Oktober 2023

Kontroverse Finanzhilfen auf Eis: EU und Deutschland reagieren auf missbräuchliche Verwendung der Entwicklungsgelder in Palästinensischen Gebieten

EU und Deutschland setzen ihre Finanzhilfen für die palästinensischen Gebiete aus. Hintergrund sind nicht nur aktuelle Konflikte, sondern auch Vorwürfe, dass die Gelder für problematische oder sogar antisemitische Inhalte in Schulbüchern und zur indirekten Unterstützung von Terrorismus verwendet wurden.
[weiterlesen...]

Kontroverse Finanzhilfen auf Eis: EU und Deutschland reagieren auf missbräuchliche Verwendung der Entwicklungsgelder in Palästinensischen Gebieten
Taliban fordern Durchgangsrecht für Angriff auf Israel: Ein neuer, gefährlicher Akteur in einem bereits brisanten Konflikt
Welt - Sonntag, 08 Oktober 2023

Taliban fordern Durchgangsrecht für Angriff auf Israel: Ein neuer, gefährlicher Akteur in einem bereits brisanten Konflikt

Die jüngsten Angriffe der Hamas auf Israel haben eine Welle der internationalen Empörung und Besorgnis ausgelöst. Nun scheint sich ein neuer und gefährlicher Akteur in den Konflikt einzumischen: die Taliban. Die Gruppe hat mehrere Länder gebeten, ihre Truppen nach Israel durchzulassen. Was bedeutet das für die Region und die globale Sicherheit?
[weiterlesen...]

Israel/ Nahost - Samstag, 07 Oktober 2023

Alarmstufe Rot: Israel im Visier multipler Angriffe der Hamas

Ein schwerwiegender Angriff der Hamas auf Israel legt die Region erneut in Flammen. Einem Bericht zufolge drangen die Extremisten in einen israelischen Militärstützpunkt ein, nahmen Geiseln und griffen mit Raketen an. Die Sorge um eine bevorstehende Cyberattacke belastet die Atmosphäre zusätzlich. Die israelische Regierung reagiert mit der Mobilisierung der Reserven und nationalen Notstandsmeldungen.
[weiterlesen...]

Alarmstufe Rot: Israel im Visier multipler Angriffe der Hamas

Folgen Sie uns auf:

flag flag