Iran führt "erschreckend hohe" Zahl von Hinrichtungen durch - Besorgnis über Verletzung der Menschenrechte

Iran führt "erschreckend hohe" Zahl von Hinrichtungen durch - Besorgnis über Verletzung der Menschenrechte


Das UN-Menschenrechtsbüro hat alarmierende Informationen über die hohe Anzahl von Hinrichtungen im Iran veröffentlicht. Laut den Vereinten Nationen wurden allein in den letzten 14 Tagen mindestens 45 Menschen hingerichtet, darunter 22 Angehörige der Belutschen-Minderheit, hauptsächlich wegen Drogendelikten.

 Iran führt "erschreckend hohe" Zahl von Hinrichtungen durch - Besorgnis über Verletzung der Menschenrechte

Seit Anfang des Jahres wurden in der Islamischen Republik mindestens 209 Menschen hingerichtet, vor allem wegen Drogenvergehen. Das UN-Menschenrechtsbüro weist jedoch darauf hin, dass die tatsächliche Zahl wahrscheinlich noch höher ist. In einer Erklärung der Vereinten Nationen wird betont, dass der Iran mit durchschnittlich mehr als zehn Hinrichtungen pro Woche zu den Ländern mit den höchsten Hinrichtungsraten weltweit gehört.

Volker Türk, der UN-Menschenrechtsbeauftragte, äußerte sich besorgt über diese alarmierende Entwicklung und verglich sie mit dem vergangenen Jahr, in dem Berichten zufolge etwa 580 Menschen hingerichtet wurden. Er nannte diese Bilanz "abscheulich" und drückte seine Sorge über den aktuellen Trend aus.

Am Montag wurden im Iran zwei Männer wegen angeblicher Blasphemie in sozialen Medien gehängt. Diese Hinrichtungen führten zu internationaler Verurteilung durch die USA und Vorwürfen von Amnesty International, dass der Iran einen "neuen Tiefpunkt" bei der Welle der Hinrichtungen erreicht habe. Kurz zuvor wurde auch der schwedisch-iranische Dissident Habib Chaab wegen "Terrorismus" hingerichtet, was zu scharfer Kritik seitens Schwedens und der Europäischen Union führte.

Die Vereinten Nationen weisen auch darauf hin, dass die Verhängung der Todesstrafe für Drogendelikte gegen internationale Menschenrechtsnormen und -standards verstößt. Der Menschenrechtsausschuss hat deutlich erklärt, dass die Todesstrafe nur für die "schwersten Verbrechen" verhängt werden sollte, bei denen vorsätzliche Tötung eine Rolle spielt. Drogendelikte erfüllen diese Kriterien nicht.


Autor: David Müller
Bild Quelle: Symbolbild


Donnerstag, 11 Mai 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Europa - Montag, 09 Oktober 2023

Kontroverse Finanzhilfen auf Eis: EU und Deutschland reagieren auf missbräuchliche Verwendung der Entwicklungsgelder in Palästinensischen Gebieten

EU und Deutschland setzen ihre Finanzhilfen für die palästinensischen Gebiete aus. Hintergrund sind nicht nur aktuelle Konflikte, sondern auch Vorwürfe, dass die Gelder für problematische oder sogar antisemitische Inhalte in Schulbüchern und zur indirekten Unterstützung von Terrorismus verwendet wurden.
[weiterlesen...]

Kontroverse Finanzhilfen auf Eis: EU und Deutschland reagieren auf missbräuchliche Verwendung der Entwicklungsgelder in Palästinensischen Gebieten
Taliban fordern Durchgangsrecht für Angriff auf Israel: Ein neuer, gefährlicher Akteur in einem bereits brisanten Konflikt
Welt - Sonntag, 08 Oktober 2023

Taliban fordern Durchgangsrecht für Angriff auf Israel: Ein neuer, gefährlicher Akteur in einem bereits brisanten Konflikt

Die jüngsten Angriffe der Hamas auf Israel haben eine Welle der internationalen Empörung und Besorgnis ausgelöst. Nun scheint sich ein neuer und gefährlicher Akteur in den Konflikt einzumischen: die Taliban. Die Gruppe hat mehrere Länder gebeten, ihre Truppen nach Israel durchzulassen. Was bedeutet das für die Region und die globale Sicherheit?
[weiterlesen...]

Israel/ Nahost - Samstag, 07 Oktober 2023

Alarmstufe Rot: Israel im Visier multipler Angriffe der Hamas

Ein schwerwiegender Angriff der Hamas auf Israel legt die Region erneut in Flammen. Einem Bericht zufolge drangen die Extremisten in einen israelischen Militärstützpunkt ein, nahmen Geiseln und griffen mit Raketen an. Die Sorge um eine bevorstehende Cyberattacke belastet die Atmosphäre zusätzlich. Die israelische Regierung reagiert mit der Mobilisierung der Reserven und nationalen Notstandsmeldungen.
[weiterlesen...]

Alarmstufe Rot: Israel im Visier multipler Angriffe der Hamas

Folgen Sie uns auf:

flag flag