150 Israelis in der Provinz Gondar in Äthiopien gefangen: Das israelische Außenministerium arbeitet an Rettungsaktionen

150 Israelis in der Provinz Gondar in Äthiopien gefangen: Das israelische Außenministerium arbeitet an Rettungsaktionen


Die wachsenden gewalttätigen Zusammenstöße zwischen der äthiopischen Armee und der FANO-Miliz in der Provinz Amhara haben weitreichende Folgen.

150 Israelis in der Provinz Gondar in Äthiopien gefangen: Das israelische Außenministerium arbeitet an Rettungsaktionen

Über 150 Israelis und Juden sind inmitten dieser Unruhen in der Region Gondar gefangen.

Das israelische Außenministerium hat sofortige Maßnahmen ergriffen und verfolgt aktiv die Entwicklungen, um die Sicherheit und die potenziellen Evakuierungsmöglichkeiten für die in Äthiopien festgehaltenen Israelis zu gewährleisten. Aktuell steht das Ministerium in direktem Kontakt mit 160 Israelis und 54 weiteren Personen, die berechtigt sind, nach Israel auszuwandern.

Der Außenminister Eli Cohen, der sich derzeit in Moldawien aufhält, wird regelmäßig über die aktuelle Lage informiert und hat seine Entschlossenheit zum Ausdruck gebracht, schnellstmögliche Lösungen für die Betroffenen zu finden. Cohen erklärte: „Wir sind bestrebt, über diplomatische Kanäle in Äthiopien und international zu helfen. Das Wohlergehen unserer Bürger und der jüdischen Gemeinschaft hat höchste Priorität.“

Die Situation ist besonders prekär geworden, da gewalttätige Zusammenstöße nicht nur in Gondar, sondern auch in anderen Teilen der Provinz gemeldet wurden. Inmitten dieses Chaos gelang es der PassportCard-Versicherungsgesellschaft und Magnus International Search & Rescue, am Montag 13 israelische Reisende sicher zu evakuieren. Dennoch bleiben viele in unsicheren Zonen gefangen.

Die jüdische Gemeinschaft in Äthiopien drückt tiefgreifende Besorgnisse aus. Ein hoher Vertreter der Gemeinschaft gab gegenüber der Jerusalem Post zu verstehen, dass jeder jüdischer Abstammung geschützt werden sollte. Infolgedessen sind viele Gemeindemitglieder in Angst und Schrecken und trauen sich nicht, ihre Häuser zu verlassen.

„Die Stadt Gondar, Heimat von fast 9.000 Zera Yisrael-Mitgliedern, hat bereits eine einwöchige Schließung ihres Flughafens erlebt“, sagte der Beamte. Er forderte die israelische Regierung auf, mehr Ressourcen für eine größere Zahl von Einwanderern bereitzustellen.

Um auf die dringende Lage aufmerksam zu machen, planen Dutzende von Gruppen äthiopischer Olim, vor dem Büro des Premierministers in Jerusalem zu demonstrieren und die sofortige Aliyah aller Anspruchsberechtigten zu fordern.

Die genaue Anzahl der jüdischen Gemeinschaft in Äthiopien ist umstritten. Während einige behaupten, es seien zwischen 6.000 und 7.000 gemäß Halacha, bestreiten andere diese Zahlen in Israel.

Die Entwicklungen in Äthiopien sind weiterhin dynamisch und unsicher, weshalb schnelle diplomatische Lösungen und Unterstützung für die gefangenen Israelis und Juden von entscheidender Bedeutung sind.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Mittwoch, 09 August 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



80 Jahre nach dem gescheiterten Hitler-Attentat: Verblasst die Erinnerung an Claus Schenk Graf von Stauffenberg?
Deutschland - Samstag, 20 Juli 2024

80 Jahre nach dem gescheiterten Hitler-Attentat: Verblasst die Erinnerung an Claus Schenk Graf von Stauffenberg?

Acht Jahrzehnte nach dem misslungenen Attentat auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944 scheint die Erinnerung an Claus Schenk Graf von Stauffenberg, den mutigen Wehrmachtsoffizier und Widerstandskämpfer, zunehmend zu verblassen. Stauffenberg, der schwer kriegsversehrte Offizier, gilt heute in der Bundesrepublik als Symbol des deutschen Widerstands gegen das NS-Regime.
[weiterlesen...]

Israel/ Nahost - Samstag, 20 Juli 2024

Israelische Luftangriffe auf Jemen: Ölraffinerien und Energieinfrastruktur in Hodeidah Ziel von Angriffen

Israel hat in den frühen Morgenstunden des Samstags Luftangriffe auf militärische Ziele der Houthi in der Region um den Hafen von Hodeidah im Jemen durchgeführt. Dies bestätigte die Israelische Verteidigungsstreitkräfte (IDF) am Samstagabend. Berichten zufolge zielten die israelischen Luftangriffe insbesondere auf Ölraffinerien und Energieinfrastrukturen in Hodeidah, wie die Houthi-gesteuerte jemenitische Nachrichtenagentur Al-Masirah meldete.
[weiterlesen...]

 Israelische Luftangriffe auf Jemen: Ölraffinerien und Energieinfrastruktur in Hodeidah Ziel von Angriffen