60-jähriger israelischer Bauer in Obergaliläa durch Panzerabwehrrakete der Hisbollah getötet

60-jähriger israelischer Bauer in Obergaliläa durch Panzerabwehrrakete der Hisbollah getötet


Ein Zivilist wurde in Matat, Obergaliläa, durch eine aus dem Libanon abgefeuerte Panzerabwehrrakete getötet. Die Hisbollah übernahm die Verantwortung für den Angriff, woraufhin die IDF mit Artilleriefeuer reagierte.

60-jähriger israelischer Bauer in Obergaliläa durch Panzerabwehrrakete der Hisbollah getötet

In der Region wurde am Donnerstag ein Zivilist im Dorf Matat in Obergaliläa durch eine Panzerabwehrrakete getötet, die von libanesischem Territorium aus abgefeuert wurde. Die militant-islamistische Hisbollah, eine im Libanon ansässige Organisation, hat die Verantwortung für den Raketenstart übernommen. Als Reaktion darauf erwiderten die israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF) das Feuer mit Artillerie. Es handelt sich um den vierten Angriff der Hisbollah seit dem Morgen.

Am Vortag hatte sich der israelische Verteidigungsminister Yoav Gallant mit Kommunalführern aus Nordisrael getroffen, um die Sicherheitslage zu besprechen. Gallant betonte, dass die Sicherheit der Bewohner im Norden Israels durch die Verlagerung der Hisbollah auf die Nordseite des Litani-Flusses erhöht würde. Er bevorzugt einen diplomatischen Prozess, um diese Änderung herbeizuführen, betonte aber, dass militärische Mittel eingesetzt werden könnten, sollte es keine andere Wahl geben.

„Wenn wir den Kampf in Gaza beenden, wird sich unser Fokus auf den Norden verlagern“, erklärte Gallant. Er wies darauf hin, dass die Sicherheitsmaßnahmen im Norden verstärkt werden müssten, einschließlich einer erhöhten militärischen Präsenz und verbessertem Schutz.

Die Hisbollah hat laut Gallant über 100 Tote sowie schwere Schäden an ihren Aussichtspunkten, Hauptquartieren und Waffenlagern erlitten. Diese Verluste sollen dazu beitragen, dass die Bedrohungen an der Kontaktlinie verringert werden. Gallant unterstrich die Wichtigkeit, dass die Hisbollah keine Bedrohungen wie Panzerabwehrfeuer oder Grenzpräsenz darstellen dürfe, und betonte die Notwendigkeit, das israelische Territorium zu schützen.

Er äußerte die Hoffnung auf eine neue Vereinbarung, ähnlich der UN-Resolution 1701, die mit internationaler Vermittlung erreicht werden könnte. „Wir werden unsere Sicherheit gewährleisten und die andere Seite respektieren“, sagte er. Gallant betonte jedoch auch, dass Israel bereit sei, mit Gewalt vorzugehen, sollte dies notwendig sein, um die Sicherheit im Norden zu gewährleisten, genauso wie es im Süden der Fall war.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Donnerstag, 07 Dezember 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Folgen Sie uns auf:

flag flag